https://www.faz.net/-gqz-6vwo2

Fotografie : Der andere Robert Mapplethorpe

  • -Aktualisiert am

Für diese Ausstellung hat sich die Galerie Thaddaeus Ropac in Paris ein ganz besondere Kuratorin gesucht: Sofia Coppola. Sie zeigt dabei eine neue Facette des amerikanischen Fotografen.

          1 Min.

          Nach dem Theaterregisseur Robert Wilson und dem Modedesigner Hedi Slimane hat die Galerie Thaddaeus Ropac nun die Filmregisseurin Sofia Coppola gebeten, aus dem reichen Fundus der Robert Mapplethorpe Foundation in New York eine Ausstellung für die Pariser Galerieräume zusammenzustellen. „Robert Mapplethorpe curated by Sofia Coppola“, eine Auswahl von vierzig Bildern, überrascht mit einer weniger bekannten Facette des 1989 im Alter von 42 Jahren gestorbenen amerikanischen Fotografen.

          Sofia Coppola wählte aus den Porträts oder Aktaufnahmen, die zu den Ikonen der Fotografie des 20. Jahrhunderts gehören, nur spärlich aus, und sie ließ die provokanten erotischen Szenen weg. Stattdessen konzentrierte sie sich auf einen intimeren Aspekt von Mapplethorpes Werk. Ihre Bildergalerie lässt eine sanfte, scheinbar harmlose Atmosphäre entstehen, wie wir sie aus ihren Filmen „The Virgin Suicides“ oder „Lost in Translation“kennen. Mit ihrer Wahl, größtenteils Silbergelatine-Abzüge vom Format 40,6 mal 50,8 Zentimeter, offenbart Sofia Coppola den liebevollen, aber keineswegs sentimentalen Blick des Fotografen auf Kinder wie „Honey“ (1976) oder „Melia Marden“ (1983) und Tiere: Der Hund „Muffin“ (1981) erscheint wie eine stolze, pelzumhüllte alternde Diva, und das leicht verschreckte „Kitten“ in der Sofaecke (1983) erkennt man erst auf den zweiten Blick.

          Den äußerst stilisierten Porträts von „Paloma Picasso“ (1980) und „Marisa Berenson“ (1983), deren sommersprossiger Rücken mit dem marmorweißen Profil kontrastiert, stehen die weniger förmlichen und einfühlsameren Aufnahmen von „Annabelle’s Mother“ (1978) und „Stella Astor“ (1976) gegenüber. Die klassischen Blumenstillleben, meist Orchideen, bilden in der Auswahl Sofia Coppolas den Kontrapunkt zum horizontalen Motiv der „Waves“ (1980, 1981) und einer kontemplativen „Winter Landscape“ (1979). „Puerto Rico“ (1981) gibt als Schnappschuss einer Kokospalme im Wind ein eher banales Motiv wieder, zugleich lebendig und monumental. (Die Preise für die Abzüge, in Auflagen von fünf bis fünfzehn Exemplaren, liegen zwischen 12.000 und 50.000 Dollar.) Die einzige Farbaufnahme des Ensembles, „Cattleya Orchid“ (1982, Auflage 5/6), kostet 90.000 Dollar. Ihr Verkaufserlös dient der Robert Mapplethorpe Foundation zur Förderung von Fotografie und Aidsforschung.

          Weitere Themen

          Showdown auf dem Dorf

          Krimiserie „Wilder“ bei 3sat : Showdown auf dem Dorf

          Drei Tote und jede Menge Fragen, auch an die Ermittlerin: Mit der Krimiserie „Wilder“ bietet das Schweizer Fernsehen internationaler Konkurrenz Paroli und erzählt eine paradigmatische Geschichte aus dem Berner Jura.

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Doppelpass in die Langeweile

          Schweinsteiger-Biographie : Doppelpass in die Langeweile

          Ein Autor, der nicht viel von Fußball versteht, wird von einem Fußballer, der ungern liest, mit der Beschreibung seines Lebenswegs beauftragt.: Martin Suter scheitert mit seiner Biographie über den einstigen Profi Bastian Schweinsteiger.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Noch eine Affäre : Fliegende Hunde bringen Johnson weiter in Bedrängnis

          Während die britischen Abgeordneten dem „Partygate“-Bericht entgegenfiebern, muss sich Premierminister Johnson jetzt auch noch zu einer Hundeaffäre verhalten. Hat er deren Evakuierung aus Afghanistan angeordnet?
           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.
          Dass sich die Netz-Detektive nicht selbst am Tatort aufhalten, sondern im sicheren Zuhause, baue eine mentale Schutzmauer auf, hinter der sie sich in Ruhe mit dem Fall beschäftigen könnten. (Symbolbild)

          Fake News nach Amoklauf : Der Attentäter, der keiner war

          Nach dem Amoklauf in Heidelberg suchen viele Menschen offenbar ein Gesicht zur Schreckenstat. Tobias L. fällt dem zum Opfer und wird fälschlicherweise für den Täter gehalten. Doch warum wird man zum selbsternannten Netz-Detektiv?