https://www.faz.net/-gqz-6vwo2

Fotografie : Der andere Robert Mapplethorpe

  • -Aktualisiert am

Für diese Ausstellung hat sich die Galerie Thaddaeus Ropac in Paris ein ganz besondere Kuratorin gesucht: Sofia Coppola. Sie zeigt dabei eine neue Facette des amerikanischen Fotografen.

          1 Min.

          Nach dem Theaterregisseur Robert Wilson und dem Modedesigner Hedi Slimane hat die Galerie Thaddaeus Ropac nun die Filmregisseurin Sofia Coppola gebeten, aus dem reichen Fundus der Robert Mapplethorpe Foundation in New York eine Ausstellung für die Pariser Galerieräume zusammenzustellen. „Robert Mapplethorpe curated by Sofia Coppola“, eine Auswahl von vierzig Bildern, überrascht mit einer weniger bekannten Facette des 1989 im Alter von 42 Jahren gestorbenen amerikanischen Fotografen.

          Sofia Coppola wählte aus den Porträts oder Aktaufnahmen, die zu den Ikonen der Fotografie des 20. Jahrhunderts gehören, nur spärlich aus, und sie ließ die provokanten erotischen Szenen weg. Stattdessen konzentrierte sie sich auf einen intimeren Aspekt von Mapplethorpes Werk. Ihre Bildergalerie lässt eine sanfte, scheinbar harmlose Atmosphäre entstehen, wie wir sie aus ihren Filmen „The Virgin Suicides“ oder „Lost in Translation“kennen. Mit ihrer Wahl, größtenteils Silbergelatine-Abzüge vom Format 40,6 mal 50,8 Zentimeter, offenbart Sofia Coppola den liebevollen, aber keineswegs sentimentalen Blick des Fotografen auf Kinder wie „Honey“ (1976) oder „Melia Marden“ (1983) und Tiere: Der Hund „Muffin“ (1981) erscheint wie eine stolze, pelzumhüllte alternde Diva, und das leicht verschreckte „Kitten“ in der Sofaecke (1983) erkennt man erst auf den zweiten Blick.

          Den äußerst stilisierten Porträts von „Paloma Picasso“ (1980) und „Marisa Berenson“ (1983), deren sommersprossiger Rücken mit dem marmorweißen Profil kontrastiert, stehen die weniger förmlichen und einfühlsameren Aufnahmen von „Annabelle’s Mother“ (1978) und „Stella Astor“ (1976) gegenüber. Die klassischen Blumenstillleben, meist Orchideen, bilden in der Auswahl Sofia Coppolas den Kontrapunkt zum horizontalen Motiv der „Waves“ (1980, 1981) und einer kontemplativen „Winter Landscape“ (1979). „Puerto Rico“ (1981) gibt als Schnappschuss einer Kokospalme im Wind ein eher banales Motiv wieder, zugleich lebendig und monumental. (Die Preise für die Abzüge, in Auflagen von fünf bis fünfzehn Exemplaren, liegen zwischen 12.000 und 50.000 Dollar.) Die einzige Farbaufnahme des Ensembles, „Cattleya Orchid“ (1982, Auflage 5/6), kostet 90.000 Dollar. Ihr Verkaufserlös dient der Robert Mapplethorpe Foundation zur Förderung von Fotografie und Aidsforschung.

          Weitere Themen

          Unterdrückung und neuer Aufbruch

          Exodus aus Belarus : Unterdrückung und neuer Aufbruch

          Die Nichtverlängerung ihrer Arbeitsverträge sehen Minsker Forscher als Ausdruck politischer Verfolgung. Die entlassenen Historiker gehen deswegen ins Exil nach Polen und Litauen.

          Für ein glücklicheres Stuttgart

          Neubau der Landesbibliothek : Für ein glücklicheres Stuttgart

          Der Erweiterungsbau der Württembergischen Landesbibliothek setzt darauf, dass die Stadt des Autos demnächst verkehrspolitische Vernunft annimmt. Allerdings glauben seine Architekten vom Büro LRO selbst nicht mehr recht daran.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.