https://www.faz.net/-gqz-t3c4

Folgerecht : Wem nützt das eigentlich? Die Neuregelung des Folgerechts

  • -Aktualisiert am

Die aktuelle Novellierung des Folgerechts ist beschlossen. Dem Kunststandort Deutschland dient dies gewiß nicht, denn der Handel hat nun - mit der Künstlersozialversicherung, der Mehrwertsteuer und dem Folgerecht - leicht ein Drittel des Verkaufspreises eines Kunstwerks abzuführen.

          „Glücklich ist, wer vergißt, was doch nicht zu ändern ist“, mag sich der deutsche Kunsthandel dieser Tage denken, wenn er an die aktuelle Novellierung des Folgerechts denkt . Diese wurde vom Bundestag nun am vergangenen Donnerstag gegen Proteste - nicht nur des Handels - endgültig beschlossen.

          Das Plenum folgte dabei der Beschlußempfehlung des Rechtsausschusses und legte damit den Eingangssatz, ab dem ein Verkauf mit der Folgerechtsabgabe belegt wird, auf 400 Euro fest. Der Regierungsentwurf vom Frühjahr dieses Jahres sah ursprünglich noch eine Grenze von tausend Euro vor, ab der den Urhebern eines Kunstwerks ein Vergütungsanspruch entstehen sollte bei Weiterveräußerung durch einen Kunsthändler oder Versteigerer.

          Nur ein schwacher Trost

          Die umzusetzende EU-Richtlinie (2001/84/EG) hingegen läßt auch einen Eingangssatz von 3000 Euro zu, ab dem eine Abgabe zwingend zu erheben ist. Für den Handel ist der neue Eingangssatz - bisher lag er bei fünfzig Euro - somit nur ein schwacher Trost des Gesetzgebers: Zwar ist zu erwarten, daß sich durch die Anhebung die Pauschale, die Händler an die AV Kunst zu zahlen haben, ermäßigen wird. Auf der anderen Seite ist nun aber auch für die wirtschaftlich zunehmend bedeutendere Fotokunst das Folgerecht fällig: Das ist das eigentlich Neue an der Änderung des Folgerechts in Paragraph 26 des Urheberrechtsgesetzes. Denn das Folgerecht gibt es für die bildende Kunst in Deutschland bereits seit der Einführung des Gesetzes im Jahr 1965. Der tatsächliche Nutzen dieser Abgabe für die Künstler ist allerdings von Anfang an auch bei diesen selbst umstritten.

          Damit hat der Handel - neben der Künstlersozialversicherung und der Mehrwertsteuer, zusammen mit dem Folgerecht - nun leicht ein Drittel des Verkaufspreises eines Kunstwerks abzuführen. Dem Kunststandort Deutschland dient dies gewiß nicht. Neu geregelt wird nebenbei auch die Frist für die Geltendmachung des Zahlungsanspruchs.

          Vertrauen im Verzug

          Unterdessen hat die Europäische Kommission angekündigt, gegen zahlreiche Mitgliedstaaten, die sich bislang noch nicht zu einer Umsetzung der Richtlinie durchringen konnten, die zweite Stufe des Vertragsverletzungsverfahrens einzuleiten. Für die bisherigen Verweigerer auf EU-Ebene wird
          es aus Gründen der Wettbewerbsgleichheit also eng. Diese zweite Stufe eines Vertragsverletzungsverfahrens ist nach Ansicht der Kommission nötig geworden, weil die 2001 erlassene Folgerecht-Richtlinie bis zum 1. Januar 2006 hätte umgesetzt sein müssen. Sollte die Kommission binnen zwei Monaten nun keine zufriedenstellende Antwort der Staaten in Verzug erhalten, liegt es in ihrem Ermessen, im weiteren Verlauf den Europäischen Gerichtshof in der Sache anzurufen.

          Weitere Themen

          Zwei Formen der Wahrheit

          Michal Hvoreckýs Roman „Troll“ : Zwei Formen der Wahrheit

          Wie wird man mit dem ganzen Hass im Internet fertig? In Michael Hvoreckýs neuem Roman schleust sich ein ungleiches Paar in eine Troll-Fabrik ein. Mit unerwartetem Erfolg und zu einem literarisch hohen Preis.

          Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel Video-Seite öffnen

          Architektonische Kunstwerk : Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel

          Die James-Simon-Galerie ist fertiggestellt und soll im Sommer 2019 eröffnet werden. Das Haus soll zentrales Empfangsgebäude sein und mehrere Museen miteinander verbinden. Die Pläne stammen aus dem Berliner Büro des renommierten britischen Architekten David Chipperfield.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          2:1 gegen Lazio Rom : Frankfurt spielt die perfekte Runde

          Die Eintracht holt im sechsten Spiel in der Europa League ihren sechsten Sieg. Die Partei bei Lazio Rom wird jedoch durch Krawalle, Festnahmen und Pyrotechnik überschattet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.