https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/entsammlung-kunstmarkt-karriere-einer-maske-von-den-mortlock-inseln-aus-dem-dresdner-voelkerkundemuseum-18079584.html

Spekulation mit Kulturgütern : Wie die „Maske der Winde“ für immer verloren ging

  • -Aktualisiert am

Aus sechzig Mark werden 9,2 Millionen Euro: Wie eine Maske aus Mikronesien in den Strudel des Kunsthandels geriet und der Öffentlichkeit entzogen wurde. Ein Gastbeitrag.

          6 Min.

          Es war ein Weltrekord: Bei 9,17 Millionen Euro erging im Sommer vergangenen Jahres bei Christie’s in Paris der Zuschlag an einen anonymen Bieter. Während der Versteigerung einer Privatsammlung wechselte eine knapp siebzig Zentimeter hohe Holzmaske aus Mikronesien zum höchsten Preis, der je für ein ozeanisches Artefakt erzielt worden war, den Besitzer. Der Schätzwert von 500.000 bis 700.000 Euro für das Objekt von beherrscht-strenger, nur leicht konvexer Form mit spartanischer Bemalung war um das fast Fünfzehnfache übertroffen worden.

          Bei Auktionen ist Diskretion Ehrensache. In Paris hatten Bieter aus achtzehn Ländern um die besten Exponate gewetteifert. Die meisten blieben unsichtbar für die Öffentlichkeit; sie waren telefonisch oder online zugeschaltet. In welches Land, in wessen Sammlung, Bankschließfach oder Zollfreilager die Holzmaske kam, wurde nicht publik. Durch den anonymisierten Kunsthandel ist einmal mehr ein singuläres außereuropäisches Kulturdokument, das die Qualität eines Weltkulturerbes hat, der Öffentlichkeit entzogen worden.

          Hundert Jahre befand die Maske sich im Besitz des Völkerkundemuseums Dresden, bevor sie 1975 auf den Kunstmarkt gestoßen wurde. Bei den exorbitanten Preissteigerungen, die dort stattfinden, ist kein Museum in der Lage, ein solches Objekt auf einer Auktion zu erstehen. Die Weggabe war ein „point of no return“. Für die Herkunftsgesellschaften muss die Geldmacherei mit einem ehemals sakralen Kulturgut ihrer Vorfahren wie Hohn erscheinen. Sie mindestens mit der Hälfte am Gewinn partizipieren zu lassen, wäre ein Gebot der Stunde.

          Die „Maske der Winde“ stammt von den Mortlock-Inseln (heute Nomoi) des Karolinen-Archipels (heute Bundesstaat Chuuk der Föderierten Staaten von Mikronesien) und zählt zu den ältesten und seltensten Artefakten der Region. Der mit einer mikronesischen Frau verheiratete und in Pohnpei (Ponape) lebende gebürtige Pole Johann Stanislaus Kubary erwarb sie 1877 noch vor der deutschen Kolonialzeit im Auftrag des Godeffroy-Museums in Hamburg, aus dem sie nach Dresden kam. Der hohe Auktionspreis, den die Tapuanu-Maske, wie sie auf Nomoi genannt wird, erzielte, hängt wesentlich damit zusammen, dass ihr Alter und ihre Authentizität verbürgt sind: durch die Herkunft aus einem für seine qualitativ hochstehende Sammlung berühmten öffentlichen Museum.

          In der Dresdner Sammlung war die Maske ein Unikat, keine Dublette. Es ist schwer verständlich, warum ein Museum dieses weggeben konnte, und zwar – wie in Leipzig auch – im „Tausch“ gegen in der Regel zwar zahlenmäßig mehr, jedoch weniger bedeutungsvolle Objekte. Alle Versuche, Licht in die zwischen 1974 und 1992 stattgefundenen Tauschaffären zu bringen, in die osteuropäische Museen wie das Ethnographische Museum in Budapest involviert waren, liefen ins Leere. Die Dimensionen der sowohl horizontal (geographisch) wie vertikal (bis in die höhere Verwaltung) verankerten Tausch- und Beziehungsnetzwerke, an denen offensichtlich viele Akteure partizipierten, aber nur wenige in Erscheinung traten, sind nur erahnbar. Sie lassen jedoch, wenn auch auf niedrigerem Niveau, Erinnerungen an den Fall Alexander Schalck-Golodkowski und die „Kommerzielle Koordinierung“ des DDR-Ministeriums für Außenhandel wach werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die „New York Times“-Journalistinnen bei der Recherche: Carey Mulligan (links) als Megan Twohey und Zoe Kazan als Jodi Kantor im Film „She Said“.

          Fünf Jahre MeToo : Sag mir, wo die Täter sind

          Nach fünf Jahren kehrt MeToo nach Hollywood zurück – als Film über die Weinstein-Recherche. Doch was ist aus der Bewegung geworden? Und: Hat sich seither wirklich etwas verändert?
          Wie wäre das schön ein eigenes Haus zu haben.

          Lebensziel Eigenheim : Haustraum adé. Und jetzt?

          Ein eigenes Haus – für viele ist das ein Lebensziel. Manche sind geradezu verzweifelt, wenn daraus nichts wird. Psychologin Janina Larissa Bühler über die Rolle des Eigenheims für unser Selbstbild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.