https://www.faz.net/-gqz-9le6v

Kunstmessen in Paris : Die schönsten Blätter des Frühlings

  • -Aktualisiert am

Bill Woodrow, „Small Stuenes Oscillator 5, 2008“ Ölfarbe auf bedruckten Stoff, 34,5 mal 74,5 Zentimeter, 10.000 Euro bei Caroline Smulders Art. Bild: Caroline Smulders Art

Immer wieder Ziele für die Liebhaber der Zeichnung: Der „Salon du Dessin“ und „Drawing Now“ in Paris

          4 Min.

          Die Frühlingssonne strahlt über der Pariser „Woche der Zeichnung“ in die ehemaligen Markthallen des Carreau du Temple, wo „Drawing Now“ nun zum 13.Mal stattfindet, und lässt die oft farbenfrohen zeitgenössischen Werke auf Papier erstrahlen. Im Palais Brongniart tritt der Besucher aus dem grellen Tagesgeschehen in die gedämpfte Atmosphäre des Salon du Dessin. Dort treffen sich die Kenner edler Blätter, von den Alten Meistern bis zur Klassischen Moderne und, gering dosiert, auch Nachkriegsmoderne. Museumskuratoren und Sammler aus aller Welt können darauf zählen, dass die ausgewählten 39 Galerien ihre wichtigsten Arbeiten zur Messe mitbringen.

          Zu dieser 28.Ausgabe treten vier Händler zum ersten Mal an. Darunter die Galerie von Christopher Bishop aus Milford, Connecticut: Am Stand fällt der Blick sofort auf eine ungewöhnlich große Tuschezeichnung von François Boitard. Die Studie für einen Druck stellt einen figurenreichen, dynamischen römischen Triumphzug dar (um 63.000 Euro). Eine Rötelzeichnung des Guercino mit Loth und seinen Töchtern wird für fast 190.000 Euro angeboten. Der italienische Barockmaler ist mit einigen Zeichnungen zu sehr unterschiedlichen Preisen vertreten. Die virtuoseste seiner Studien hängt bei Terrades aus Paris, mit einer dramatischen Lucretia, die sich ein Messer in die Brust sticht; Linienführung und Rhythmus dieser wundervollen kleinen Federzeichnung sind verblüffend (38.000 Euro). Die kleine Rötelstudie eines jungen Mannes von Antoine Watteau (160.000 Euro) besticht durch ihre Details: den Schnallenschuh, die lebendige Geste, die seltsame Position oder eine versehentliche rote Farbspur. Hier spürt man die Zeichnung – wie bei der Lucretia von Il Guercino – als einen impulsiven kreativen Akt, derart spontan fließt die Absicht des Malers oder das geistige Bild, das ihm vorschwebt, über seine Hand auf das Blatt.

          Auch die Galerie Grand-Rue aus Genf ist zum ersten Mal auf dem Salon du Dessin. Sie ist insbesondere auf Veduten der Künstler spezialisiert, die die Grand Tour angetreten haben. Maler wie der Engländer David Roberts hielten ihre Eindrücke in Zeichnungen fest, die sie oft in situ entwarfen. Ganz im Stil des Orientalismus und bevor er in Mode kam, führte Roberts in den dreißiger Jahren des 19.Jahrhunderts eine detailreich aquarellierte „Raststation in der Wüste“ aus (43.000 Euro). Martin Moeller aus Hamburg bringt in jedem Jahr hervorragende Blätter deutscher Maler zum Salon: Diesmal zeigt er Zeichnungen vom ausgehenden 18. bis zum Ende des 19.Jahrhunderts, darunter zwölf Menzel-Blätter (Preise von 25.000 bis 58.000 Euro) und Werke von Otto Greiner. Vom Frühromantiker Philipp Otto Runge stammt eine bezaubernde Collage mit der weißen Silhouette einer Mohnblume auf hellblauem Papier (78.000 Euro).

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.