https://www.faz.net/-gqz-ab7b7

Der teuerste lebende Künstler : Jeff Koons hat eine neue Galerie

  • -Aktualisiert am

Hund und Herrchen: Der US-amerikanische Künstler Jeff Koons mit einem seiner Ballonhunde aus Edelstahl während einer Retrospektive im Guggenheim Museum in Bilbao. Bild: dpa

Seine Skulpturen aus Edelstahl werden auf dem Kunstmarkt für Millionenbeträge gehandelt. Jetzt hat der teuerste lebende Künstler der Welt den Wechsel seiner Galerie verkündet.

          1 Min.

          Noch immer ist Jeff Koons dank seines stählernen „Rabbit“, der im Mai 2019 für achtzig Millionen Dollar versteigert wurde, der teuerste lebende Künstler, auch wenn der Auktionsmarkt im Pandemiejahr 2020 eher wenig von ihm gesehen hat – und wenn, dann kleinere Arbeiten. Nun hat er sich von seinen beiden langjährigen Galerien Gagosian und David Zwirner getrennt, um sich künftig exklusiv von der ebenfalls global agierenden Pace Gallery vertreten zu lassen. Manchmal im Leben stehe man professionell an einem Scheideweg, wird Koons dazu zitiert; was offenbar nun der Fall ist: Der „aufregende“ Wechsel zu Pace bringe enorme Möglichkeiten mit sich; die erfordern seine riesigen, kostspieligen Skulpturen tatsächlich. Die erste Ausstellung in der neuen Partnerschaft soll 2022 eine Einzelschau in den Räumen von Pace in Palo Alto sein. Seine Entscheidung für den Wechsel hat Koons, wie zu lesen ist, Gagosian und Zwirner per E-Mail mitgeteilt. Auch wenn der Markt für ihn in jüngerer Zeit nicht gerade aufsteigende Tendenz zeigte, ist seine Prominenz noch immer zugkräftig genug, um von einer Verschiebung innerhalb der Gewichtungen des Kunstmarkts zu sprechen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.