https://www.faz.net/-gqz-vzc3

: Der junge Mann mit der violetten Blume geht ins Museum

  • Aktualisiert am

Die 150. Auktion im zweiundzwanzigsten Jahr ihres Bestehens bescherte der Villa Grisebach in Berlin 99 verkaufte Lose von 103 Werken in der Abendveranstaltung. Rege Beteiligung im Saal und per Telefon machten die drei Stunden mit ...

          4 Min.

          Die 150. Auktion im zweiundzwanzigsten Jahr ihres Bestehens bescherte der Villa Grisebach in Berlin 99 verkaufte Lose von 103 Werken in der Abendveranstaltung. Rege Beteiligung im Saal und per Telefon machten die drei Stunden mit dem konzentrierten Peter Graf zu Eltz am Pult zum immer wieder spannenden Geschehen. Gleich Losnummer 2 sah reges Engagement, obwohl die Schätzung nach oben auf mindestens 150000 Euro korrigiert wurde. Und obwohl für das Ölgemälde nach der Einlieferung zur Auktion die Aufnahme in die Liste des nationalen Kulturguts beantragt worden war, was eine Ausfuhr untersagt: Carl Eduard Biermanns "Borsigs Maschinenbau-Anstalt zu Berlin" aus dem Jahr 1847 ging dennoch für 245000 Euro in den norddeutschen Handel. Berlins Stadtmuseum, in dem das großformatige Bild von 1981 bis 2007 als Dauerleihgabe der Eigentümer hing, hatte diese Inkunabel deutscher Industriedarstellung nicht finanzieren können - traurige Realität deutscher Museen.

          Immer wieder sind es die privaten Sammler, die das Geschehen bestimmen, kenntnisreich oder einfach kunstverliebt. So gingen Liebermanns kleine bezaubernde "Birken am Wannseeufer nach Osten" in Öl auf Holz, bewertet mit 200000 bis 300000 Euro, für 420000 Euro nach einem Gefecht im Saal an eine nordrhein-westfälische Privatsammlung. Eine ebenfalls dort beheimatete Kollektion sicherte sich Paula Modersohn-Beckers gerade 33,5 mal 27 Zentimeter messenden, intensiven "Kopf eines blonden Mädchens mit Zöpfen" für starke 380000 Euro (Taxe 200000/ 300000). Zuvor fiel in diese Auftaktphase der einzige Wermutstropfen überhaupt, der sang- und klanglose Rückgang von Menzels Gemälde "Zwei Friderizianische Offiziere im Gespräch", ein melancholischer Austausch angesichts bevorstehender Schlacht (200000/250000).

          Mit 430000 Euro ließ Jawlenskys um 1905 gemalte, glühende "Sommerlandschaft - Korngarben" ihre Schätzung von 200000 bis 300000 Euro deutlich hinter sich, dank des telefonischen Engagements eines Sammlers aus New York. Dennoch macht sich, so sagt Bernd Schultz, der schwache Dollar bemerkbar. Sein Haus habe das aber durch deutsches, schweizerisches und österreichisches Engagement kompensieren können. Das mag auch beim - mit 2,5 bis 3,5 Millionen Euro - höchsttaxierten Bild des Abends gelten, August Mackes "Frau mit Papagei in einer Landschaft", entstanden im Juli 1914. Bei zwei Millionen Euro, wohl zum Limit, erhält der Kunstberater Jörg-Michael Bertz im Saal, gegen schweizerisches Untergebot vorn beim Auktionator, den Zuschlag für das charakteristische Werk, im Auftrag einer rheinischen Privatsammlung.

          Die übernächste Losnummer macht dann Furore: Drei Saalbieter eifern um Georg Tapperts japonisierend-expressionistische "Geisha-Revue" von 1913. Als Sieger geht aus dem Ringen jener inzwischen wohlbekannte Grieche hervor, der immer wieder deutsche Auktionshäuser beglückt, indem er, stets für komödiantische Einlagen gut, für einen kunstliebenden Landsmann einkauft: 610000 Euro heißt der Zuschlag an ihn, weit oberhalb der Taxe von 300000 bis 400000 Euro - ein Weltrekord für den Künstler, jawohl.

          Weitere Themen

          „Es weckt nackte Existenzängste“

          Anzeige gegen Ex-AfD-Sprecher : „Es weckt nackte Existenzängste“

          Die Pro-Sieben-Dokumentation über die extreme Rechte hat bezeugt, wie der frühere AfD-Sprecher Christian Lüth davon redet, Migranten zu „erschießen“ oder zu „vergasen“. Der SPD-Politiker Danial Ilkhanipour erstattet Strafanzeige wegen Volksverhetzung. Er erläutert seine Gründe.

          Topmeldungen

          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.