https://www.faz.net/-gqz-8jura

Galerie Templon : Er sieht sich als ein Handwerker der Kunst von morgen

  • -Aktualisiert am

Vor fünfzig Jahren hat Daniel Templon seine Pariser Galerie gegründet: Von Andy Warhol bis Yue Minjun holt er bis heute Künstler aus aller Welt nach Frankreich.

          Als Daniel Templon 1966 mit einundzwanzig Jahren seine erste Ausstellung in einem Kellergewölbe in Saint-Germain organisiert, sind Begriffe wie Galerist und Gegenwartskunst noch nicht in den Sprachgebrauch gedrungen. In Frankreich gibt es in den sechziger Jahren den marchand d’art, den Kunsthändler, während die contemporary art einer gallery mitsamt ihrem Marketing in Amerika gerade erst entsteht. Im Jahr 1964 wird Robert Rauschenberg, einem Wegbereiter der Pop-Art, der Große Preis der Biennale von Venedig zugesprochen. Paris hat nach dem Krieg seinen Status als Metropole der Avantgarden verloren und Begriffe wie art contemporain und galeriste werden eher unwillig aus den Vereinigten Staaten importiert.

          Fünfzig Jahre später, nach schwindelerregenden Höhenflügen der Kunstpreise, erzählt Daniel Templon auf die Frage, ob er sich eher als Kunsthändler oder als Galerist bezeichnen möchte, lieber eine bodenständige Anekdote. Die Leiterin der französischen Nationalmuseen habe einmal im freundschaftlichen Gespräch ausgerufen „Letztendlich sind Sie ja ein marchand de couleurs“, ein Farbenhändler also. Das habe ihm gut gefallen, es klinge poetischer und sei noch dazu wahr, denn „Kunst ohne Farbe ist für mich unvorstellbar“.

          „Une histoire d'art contemporain“

          Daniel Templon ist Autodidakt. Die ersten Ausstellungen in seiner Kellergalerie in der Rue Bonaparte erscheinen im Rückblick wie ein spielerisches Experiment. Auf vierzig Quadratmetern zeigt er jedoch mit von Anfang an sicherem Gespür für den Zeitgeist junge Pariser Künstler, die die Figuration ablehnen und dem weitgefassten Label „Nouvelle École de Paris“ zugeordnet werden. Die Geschichte einer Galerie wird von persönlichen Neigungen, vor allem aber von künstlerischen Einflüssen der Zeit bestimmt, denen richtungsweisende Entscheidungen folgen. Die vierte Documenta im Sommer 1968 ist für Templon ein ästhetisches Schlüsselerlebnis. Während in Saint-Germain lyrische Abstraktion, Informel, Kinetisches und Neo-Dada gezeigt werden, entdeckt er in Kassel - neben zuvor nie gesehenen deutschen Künstlern wie Joseph Beuys und Günther Uecker - die Amerikaner mit ihrer figurativen Pop-Art, Konzeptkunst oder Minimalismus: Jasper Johns und Robert Rauschenberg, Roy Lichtenstein und Andy Warhol, Frank Stella, Donald Judd und Sol LeWitt, Dan Flavin und Carl Andre.

          Schon damals hatten diese jungen amerikanischen Künstler Exklusivverträge. Die einzige Möglichkeit, sie in Paris zu zeigen, führte über den Kontakt zu ihren Galeristen. Templon reiste häufig nach Deutschland, wo die jüngsten Tendenzen nicht nur in Düsseldorfer und Kölner Galerien, sondern etwa auch in der Sammlung Ludwig im Wallraf-Richartz-Museum gezeigt wurden. Insbesondere mit dem Düsseldorfer Galeristen Konrad Fischer vereinbart er einen Austausch von Werken; die Umstände sind extravagant: Mit Arbeiten von Donald Judd im Kofferraum und einem Sol LeWitt auf dem Dachgepäckträger fährt er nach Paris zurück und zeigt Anfang 1972 seine erste große Ausstellung mit fünf Amerikanern. Sie ist wegweisend.

          Daniel Templon weiß, dass er eine historische Galerie führt, die immer gerade noch früh genug die Großen ihrer Zeit ausgestellt hat. Schon zu seinem vierzigsten Jubiläum ließ er einen ziegelsteindicken Band drucken, mit sämtlichen Ausstellungen seit 1966 in Fotos und Presseberichten. Die entsprechend erweiterte Ausgabe zum fünfzigsten erscheint im Oktober zur Pariser Fiac. „Mit meinen Ausstellungen habe ich Epoche gemacht“, erklärt Templon auch in dem Buch „Une histoire d’art contemporain“ der Kunsthistorikerin Julie Verlaine. Es durchforstet mit Blick auf die Galerie Templon die Entwicklungen des Kunstmarkts von den sechziger Jahren bis heute. Es ist eine spannende Geschichte.

          Weitere Themen

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Topmeldungen

          Merkel auf dem UN-Klimagipfel : Sorge vor dem Zorn an der Zapfsäule

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.