https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/christie-s-versteigert-erstmals-ein-nft-kunstwerk-everydays-von-beeple-17229358.html

Hype um Kryptokunst : Millionenbilder aus der Blockchain

Teure Daten: Beeples Collage „Everydays – The First 5000 Days“, NFT, 21.069 mal 21.069 Pixel Bild: Reuters

Erstmals kommt ein rein digitales Werk bei Christie’s zur Auktion. Die „Everydays“-Collage von Beeple steht für den Boom in der Blockchain, der nun auch den traditionellen Betrieb elektrisiert.

          4 Min.

          Ein Kunstwerk, das physisch nicht existiert, weil es rein digital ist, dessen sichtbare Bestandteile überdies schon im Internet publiziert wurden, für jedermann abrufbar, wird bei Christie’s in New York online versteigert – und binnen Stunden klettert der Preis von hundert Dollar auf 2,4 Millionen. Einige Tage später liegt das Höchstgebot der auf zwei Wochen angesetzten und am 11.März schließenden Auktion bei 3,5 Millionen. Wo das noch endet? Mutmaßungen von fünfzig Millionen geistern durch die Netzwelt, während Christie’s lässig „estimate unknown“ verlauten lässt, wohl wissend, mit dieser Offerte einen Coup gelandet zu haben.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          „Everydays: The First 5000 Days“ von Mike Winkelmann alias Beeple wird in die Geschichte des Kunsthandels eingehen als das erste vollständig digitale Kunstwerk, das bei einem der großen traditionellen Auktionshäuser zum Aufruf kommt; als das erste, für das dort auch in Kryptowährung (Ether) gezahlt werden kann – und womöglich als der große, disruptive Durchbruch des atemraubend expandierenden und schwindelerregende Summen bewegenden Sektors der Kryptokunst, deren Zauberformel nun in aller Munde ist: NFT.

          Groteskes Spiel mit Elementen aus der Netzkultur: Bild aus Beeples „Everydays“-Serie.
          Groteskes Spiel mit Elementen aus der Netzkultur: Bild aus Beeples „Everydays“-Serie. : Bild: Reuters

          Die Abkürzung steht für „non-fungible token“. Um zu verstehen, was sich dahinter verbirgt, muss man sich kurz mit Blockchains befassen, die auch die Basis für Kryptowährungen bilden. Grob gesagt ist eine Blockchain eine dezentrale Verkettung von Datensätzen, bei der jedem Block kryptographisch Kennzeichen des vorausgehenden eingeschrieben sind, dazu ein Zeitstempel sowie Transaktionsdaten. Folglich kann kein Element isoliert verändert werden. Neue Elemente müssen im Konsens hinzugefügt werden.

          Was sind NFTs?

          Innerhalb dieses vor Manipulation sicheren und transparenten Systems sind „fungible tokens“ digitale Berechtigungsmarken, die austauschbar sind wie Münzen im physischen Geldverkehr, weil jedes Token den gleichen Wert repräsentiert: Die Kryptowährungen Bitcoin oder Ether gehören dazu. NFTs dagegen benutzen dieselben Speichermechanismen, sind aber nicht austauschbar, sondern einzigartig und repräsentieren jeweils etwas Spezifisches.

          Dieses „Everydays“-Bild von Beeple ist von Science-Fiction inspiriert.
          Dieses „Everydays“-Bild von Beeple ist von Science-Fiction inspiriert. : Bild: Reuters

          Das kann alles mögliche in Dateiform sein: ein virtueller Landstrich in einem Computerspiel, ein Musikstück, ein Text, ein Video oder eben auch ein Bild. Verschlüsselt und mit einer digitalen Signatur versehen sind NFT-Kunstwerke in ihrer Provenienz eindeutig nachverfolgbar, fälschungssicher, nicht duplizierbar und einzigartig. Sie rekonstituieren etwas, das im urheberrechtsfeindlichen Digitalkosmos, in dem alles endlos ohne Qualitätsverlust kopiert und weitergereicht werden kann, implodiert schien: das Original. Aura im Sinne Walter Benjamins strahlt dieses dennoch kaum aus, besteht es doch aus nichts anderem als einer Kombination von Buchstaben und Zahlen in einem virtuellen Portemonnaie: eine kodierte Besitzanzeige in einer Datenbank. Visuell wahrnehmbar ist nur die symbolische Repräsentation, nicht das NFT-Kunstwerk selbst.

          Von Instagram in den Auktionssaal

          Im Falle von Beeples Opus „Everydays: The First 5000 Days“ steht dafür die rund 21.000 Pixel im Quadrat zählende Collage aus fünftausend Bildern, die der 1981 geborene Amerikaner im Rahmen eines fortlaufenden Projekts auf Instagram präsentiert hat. Seit 2007 veröffentlicht der Grafikdesigner, der sich selbst „politischer Cartoonist“ nennt, auf dem Kanal „beeple_crap“ täglich ein grotesk-hyperrealistisches Bild, das im Stil ausgefeilter Internet-Memes mit Elementen aus der Pop-, Gaming- und Tech-Kultur spielt. Fast zwei Millionen Abonnenten konnte Beeple so gewinnen. In der Welt der Digitalkunst sind das potentielle Sammler. Mit Vorliebe nimmt Beeple ironisch Bezug auf aktuelle Geschehnisse, auch auf die Deutungsversuche zum Aufstieg der NFT-Kunst, die zurzeit in arrivierten Publikationen ebenso wie in der neuen Plauder-App Clubhouse flottieren.

          Weitere Themen

          Sinn für Giacomettis Ohren

          Meret Oppenheims „Album“ : Sinn für Giacomettis Ohren

          Ein autobiographisches Gesamtkunstwerk aus Tagebuch, Fotografien, Zeichnungen und Anekdoten: Das „Album“ der Künstlerin Meret Oppenheim erscheint zusammen mit einem bisher ungedruckten Text.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.
          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.