https://www.faz.net/-gqz-72v2o

Biennale des Antiquaires : Botschaften aus dem Dunkel

  • -Aktualisiert am

Karl Lagerfeld hat die Kulisse entworfen: In Paris eröffnet mit der Biennale des Antiquaires die größte französische Messe für alte bis moderne Kunst. Es gibt Spektakuläres und Fragwürdiges.

          5 Min.

          Schon seit Wochen war zu lesen, dass eine der zahlreichen Attraktionen dieser Biennale des Antiquaires die Ausstellungsarchitektur sein werde; diese habe nämlich der Modemacher Karl Lagerfeld entworfen. Über Lagerfeld kann man viel sagen, aber nicht, dass er ein guter Architekt wäre. Seine Idee für das Innere des Grand Palais, in dem die Messe stattfindet, ist ein Kulissendorf im Stil der alten Pariser Galerien des 19. Jahrhunderts.

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Man betritt nach einer Fahrt durch das echte Paris die gigantische alte Glaspalastarchitektur des echten Grand Palais an der Avenue Winston Churchill – und findet sich in einem Paris-Imitat, wie man es in einem südchinesischen Einkaufszentrum vermuten würde, mit einem Teppichboden, auf den eine Kopfsteinpflasterstraße aufgedruckt ist. Es gibt ein falsches Paris im echten, was auf die ausgestellte Kunst einen seltsamen Effekt ausübt; etliche der gezeigten Werke, die hoffentlich echt sind, sehen in der Fake-Architektur plötzlich selbst so aus, als habe Lagerfeld sie in China nachmalen lassen.

          Die Lagerfeldisierung der Messe, die mit 120 Ausstellern deutlich größer ausfällt als 2010, sagt allerdings auch viel aus über das Zielpublikum, das hier traditionell zwischen japanischen Lithographien, Picasso-Radierungen, neu entdeckten Max-Ernst-Gemälden und 3500 Jahre alten Marmorstatuen auswählen kann: Die Stände der Galerien, die erstmals auch den 1200 Quadratmeter großen, erstmals seit 1940 wieder geöffneten Salon d’Honneur besetzen, wechseln sich ab mit Schmuck- und Modeläden: Wer bei Zlotkowski keinen Dubuffet findet, der ihm gefällt, kann sein Geld ein paar Lagerfeldbuden weiter bei Harry Winston für Schmuck ausgeben.

          Vom Ambiente her erinnert die Biennale des Antiquaires, die seit 1962 vom Syndicat National des Antiquaires (SNA) veranstaltet wird, mittlerweile ein wenig an das neue Genre der russisch-chinesischen Millionärsmesse, bei dem die Stände nach der Möglichkeit ausgesucht werden, ob man an ihnen möglichst viel Geld ausgeben kann und die Ware in die üppig vergoldete Villa daheim passt: Eine Kunstmesse, in der ein Händler für Salonmalerei des 19. Jahrhunderts wie Ary Jan seinen Stand im Stil eines Hamam mit plätscherndem Brunnen einrichtet, würde man eher in Abu Dhabi vermuten, und wer neben dem klassischen Publikum mittlerweile alles zur Kundschaft zählt, verrät vor dem Grand Palais der Ferrari, den jemand zum unbändigen Ärger einiger im Kreis stehender Gendarmen direkt auf dem reservierten Polizeiparkplatz vor der Halle geparkt hat.

          Was alles nicht bedeutet, dass es in Paris keine gute Kunst zu sehen gäbe: Bei Richard Green am Stand hängt neben einem Küstenpanorama mit federleicht ins Bild getuschten weißen Segeln von Monet ein fast symbolistisch rätselhaftes Gemälde von Corot, das zwei Frauen in einer nebelumdampften Seenlandschaft zeigt. Von einem Interessenten befragt, was es denn koste, kratzt sich der Galerist listenblätternd am Kopf, Moment mal, was war das, zwei Millionen, nein, halt, da: nur eins Komma fünf! Noch günstiger ist mit 690.000 Euro eine Rothkorot leuchtende Ölstudie von Josef Albers aus dem Jahr 1969 am selben Stand.

          Bei Stoppenbach & Delestre hängt eine Landschaftsszene von Theodore Rousseau mit Bäuerin und Kuh vor bizarr in den Himmel schießenden Phantasiebäumen und zischendem Sonnenuntergang, bei Boulakia eine junge, schreibende Frau von Berthe Morisot, bei Kálman Makláry ist die heute hochbetagte und zu Unrecht vergessene abstrakte Expressionistin Judit Reigl mit einigen beachtlichen kalligraphischen Tuschzeichnungen von 1958 wiederzuentdecken (22.000 Euro). Für Menschen mit strapazierfähigen Sehnerven gibt es ein reiches Angebot an überkochter Salonmalerei, darunter bei Delvaille eine Nackte im Atelier von Paul Quinsac, die 1891 im Salon ausgestellt wurde (190.000 Euro) und von einer Gruppe chinesischer Interessenten so drängend umlagert wurde, als erhofften sie Einlass in das Gemälde.


          Was die Biennale des Antiquaires trotz der Lagerfeldoferrarisierung zu einem Erlebnis macht, ist die ganz alte Kunst – bei Didier Claes und Bernard Dulon, der eine beachtliche Reiterstatue der Djenninke-Kultur aus Mali zeigt, bei David Ghezelbash und Gisele Croes, die einen chinesischen Buddhakopf mit weise halbschläfrigem Blick aus dem späten 5. Jahrhundert im Angebot hat (185.000 Euro), der zuvor dem Chef der Werbeagentur Publicis gehörte. Gilgamesh zeigt eine hellenistische, fünfzig Zentimeter hohe weibliche Marmorfigur, die aus einer Pariser Privatsammlung stammt (230.000 Euro), Chenel einen Torso ähnlicher Herkunft (200.000 Euro).

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.