https://www.faz.net/-gqz-a39w7

Berliner Kunstmesse : Die „Positions Berlin Art Fair“ will Flagge zeigen

Bild: dpa

Berlin geht ein Risiko ein und veranstaltet eine Kunstmesse in den Hangars des Flughafen Tempelhof – die erste deutsche Kunstmesse in Pandemie-Zeiten.

          1 Min.

          Während andernorts die Messen abgesagt werden, geht man in Berlin das Risiko ein und veranstaltet mit der „Positions“ in den Hangars 3 und 4 vom Flughafen Tempelhof die erste deutsche Kunstmesse in Pandemie-Zeiten. Ausstellungsfläche und Teilnehmerzahl – diesmal 140 Aussteller, davon dreizehn aus dem Ausland – haben sich verdoppelt. Besonders an das Berliner Publikum und deutsche Sammler will man sich wenden, so die Organisatoren Kristian Jarmuschek und Heinrich Carstensen, die nicht mit Publikum von außerhalb der EU rechnen. Die Positions ist als Doppelmesse angelegt. Neben der Schau mit Gemälden und Installationen findet die Paper Positions Berlin statt, die, nach der Absage im April, mit 43 Teilnehmern nachgeholt wird. Dazu kommen mit der Photo Basel/Berlin eine kleine Satellitenmesse für Fotografie und die zweite Ausgabe der Fashion Positions, die Design aus Berlin präsentieren soll: Die Veranstalter meinen, dass das übergreifende Thema die „Abbildung aktueller Kunstdiskurse“ und die „Darstellung von Statements“ sei. Was das bedeutet, lässt sich in den in diesem Jahr großflächigen Ständen nicht genau feststellen. Die Preisspanne reicht von 1000 bis 200.000 Euro, Arbeiten im unteren Segment dominieren. Einige Neuzugänge konnten besonders die Paper Positions verbuchen, darunter die Galerien König, Thomas Schulte oder Nothelfer. Vom Förderprogramm des Berliner Senats hat auch Positions profitiert. Durch geringere Miete für die Ausstellungshallen und das Hilfspaket für die Berliner Galerien im Gesamtumfang von 65.000 Euro haben alle Aussteller eine Fläche von zehn Quadratmetern kostenlos erhalten. „Solidarität“ sei ein weiteres Thema der Messe, sagt Carstensen. Deshalb werden in dem Programm „Supporting Positions“ – ohne Standgebühr – zehn Galerien und Künstler mit je zwei Werken gezeigt, die vor allem aus ökonomischen Gründen nicht an der aktuellen Ausgabe teilnehmen können.

          Kevin Hanschke
          Volontär.

          Positions Berlin Art Fair; bis zum 13.September. Eintritt 15 Euro, Katalog 12 Euro.

          Weitere Themen

          Toxisches Klima für Frauen

          Klage gegen Videospielkonzern : Toxisches Klima für Frauen

          Die kalifornische Arbeitsschutzbehörde attestiert Activision Blizzard ein toxisches Arbeitsklima. Mitarbeiterinnen berichten von sexuellen Übergriffen. Die Videospielfirma weist die Vorwürfe zurück.

          Topmeldungen

          
              Bild der Zerstörung: Blick in eine  Stolberger Innenstadt-Straße kurz nach dem Hochwasser

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.
          In Jakutien: Freiwillige Helfer versuchen, einen Waldbrand zu löschen.

          Waldbrände in Sibirien : Schwelende Gefahr

          In Sibirien brennen die Wälder, die betroffene Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein – doch oft werden die Flammen erst gar nicht bekämpft. Anwohner wandten sich mit einer Petition an Präsident Wladimir Putin.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.