https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/basquiat-schau-unter-faelschungsverdacht-direktor-aaron-de-groft-des-orlando-museum-of-art-entlassen-18137884.html

Basquiat-Schau mit Fakes? : Direktor des Orlando Museum of Art gefeuert

Helden und Monster: dasOrlando Museum of Art mit Ausstellungsplakaten Bild: AP

Der Skandal um die vom FBI beendete Schau mit womöglich gefälschten Basquiats wird immer größer. Nun entlässt das Orlando Museum of Art seinen Direktor. Er soll Drohungen per E-Mail verschickt haben.

          1 Min.

          Vier Tage nachdem das FBI sämtliche 25 Exponate der unter Fälschungsverdacht stehenden Basquiat-Ausstellung „Heroes and Monsters“ beschlagnahmt hat, handelt der Vorstand des Orlando Museum of Art und feuert dessen Direktor Aaron De Groft mit sofortiger Wirkung. Die Treuhänder des Privatmuseums in Florida seien, heißt es in einer Stellungnahme des Vorstands, „extrem besorgt“ nicht nur wegen der dubiosen Herkunft der angeblichen Originale von Jean-Michel Basquiat, von denen eines auf der Rückseite einen FedEx-Paketaufkleber trägt, der erst nach dem Tod des Künstlers in Umlauf kam. Hinzu kommt die vom FBI ans Licht geholte „unangemessene E-Mail-Korrespondenz“ des Direktors.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          De Groft hat in den Schreiben einer Kunsthistorikerin, die von der „New York Times“ als Jordana Moore Saggese von der Universität Maryland identifiziert wird, gedroht. Als Besitzer der mutmaßlichen Basquiat-Bilder hatten die Kunsthändler William Force und Lee Mangin sie als Gutachterin engagiert, um die Authentizität der Werke bestätigen zu lassen. Die Wissenschaftlerin aber lehnte ihre namentliche Nennung in Zusammenhang mit der Schau ab. Ob sie etwa wolle, dass publik werde, dass sie 60.000 Dollar für das Gutachten bekommen habe, fragt die De Groft drohend in dem Schreiben, das ihn nun teuer zu stehen kommt – und ein weiteres Detail eines immer größer werdenden Skandals ist.

          Hier wird geräumt: Das FBI bei der Beschlagnahmung vor dem Orlando Museum of Art.
          Hier wird geräumt: Das FBI bei der Beschlagnahmung vor dem Orlando Museum of Art. : Bild: AP

          Werke des 1988 im Alter von 27 Jahren an einer Überdosis Heroin gestorbene Malers Basquiat werden auf dem Kunstmarkt extrem hoch gehandelt. 2017 wurde sein Bild „Untitled“ mit Totenkopf aus dem Jahr 1982 von Sotheby’s für 110,5 Millionen Dollar mit Aufgeld an den japanischen Milliardär Yusaku Maezawa verkauft. „In This Case“ von 1983 hat das Auktionshaus 2021 für 81 Millionen Dollar zugeschlagen.

          Präsentationen von Kunstwerken können auch ihrer Legitimierung für den Kunstmarkt dienen. Die in Orlando ausgestellten Basquiats stammen angeblich aus einer Lagerbox, die zum Nachlass des verstorbenen Drehbuchautors Thad Mumford gehörte. Dieser wiederum soll die Gemälde vom Künstler selbst in den Achtzigerjahren für 5000 Dollar gekauft haben. Mumford aber unterzeichnete 2017 in Gegenwart von Bundesbeamten ein Schreiben, in dem er zu Protokoll gibt, Basquiat niemals getroffen und nie Bilder von ihm erworben zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Aktivisten der „Letzten Generation“ kleben sich auf der Straße fest. Ihr Protest ruft vor allem Unverständnis hervor.

          Klimaaktivismus : Moment der Radikalen

          Dass mehr getan werden muss, um die Klimakrise auszubremsen, haben Umweltaktivisten als Erste erkannt. Weil zu wenig passiert, werden sie immer radikaler. Doch dieser Weg führt in eine Sackgasse.
          Zwei sowjetische Panzer vom Typ T-34 stehen neben dem Zugang zum Sowjetischen Ehrenmahl in Berlin.

          Russisches Geschichtsbild : Befreier und Erlöser

          Das Geschichtsbild der russischen Regierung hat keinen faktischen Kern und keine Moral. Was zählt, sind territoriale Expansion und die Konsolidierung der Macht. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.