https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/ausfuhrverbot-fuer-omai-von-joshua-reynolds-verlaengert-18192875.html

Ausfuhrverbot verlängert : Omai bleibt in England – vorerst

  • -Aktualisiert am

Joshua Reynolds, „Omai“, 1776, Öl auf Leinwand Bild: Archiv

Joshua Reynolds' Bildnis des Polynesiers Omai darf Großbritannien weiterhin nicht verlassen. Das Ausfuhrverbot für das als bedeutendes Kulturgut eingestufte Werk wurde verlängert.

          1 Min.

          Die britische Regierung hat das Anfang Juli ausgelaufene, provisorische Ausfuhrverbot für Joshua Reynolds’ Bildnis des als Omai bekannten Polynesiers auf den 23. März 2023 verlängert, um den Verlust dieses aus künstlerischen und kulturellen Gründen für Großbritannien wichtigen Werkes zu verhindern. Es gilt als emblematisch für die Begegnung der britischen Öffentlichkeit mit der nicht-europäischen Welt. Omai stieg zu großer Prominenz auf, als er im Oktober 1774 von dem Entdeckungsreisenden Joseph Banks in die Londoner Gesellschaft eingeführt wurde. Die Vorstellung vom „edlen Wilden“ mit der klassischen Tradition verbindend, malte Reynolds den seine Südseegewänder tragenden Fremden in einer dem Apollo von Belvedere angelehnten Pose.

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Das überlebensgroße Porträt wurde 2001 für einen Hammerpreis von 9,4 Millionen Pfund versteigert und anschließend von dem irischen Pferdezüchter John Magnier erworben. Obwohl ihm die Ausfuhr verweigert wurde, lehnte er ein Kaufangebot der Tate in Höhe von 12,5 Millionen Pfund ab. Für die nun beantragte Exportlizenz ist das Bild mit 50 Millionen Pfund bewertet worden. Bei der im Handel für übertrieben hoch empfundenen Schätzung wird vermutet, dass sie dem Besitzer die Ausfuhr erleichtern soll. Bisher haben sich, soweit bekannt, weder die Regierung noch ein britisches Museum einer nationalen Spendenkampagne angeschlossen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armes reiches Sylt : Die da oben

          Komisch, wenn das, was mal Heimat war, auf einmal Luxus ist. Zum Beispiel auf Sylt. Ein Tag am nördlichsten Punkt Deutschlands.
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.