https://www.faz.net/-gqz-aacae

Kunstmarkt in der Corona-Krise : Zuschläge in Zeiten des Virus

Ob Bacons „Triptych Inspired by the Orestia of Aeschylus“ tatsächlich wie erhofft mehr als sechzig Millionen Dollar einbringen würde, war für Sotheby’s im Pandemie-Jahr 2020 nicht ausgemacht: Mitarbeiter des Auktionshauses bereiten die Präsentation des Werks vor. Bild: dpa

Covid-19 hat weltweit auch den Handel mit der Kunst affiziert. Doch trotz massiver Einbrüche hat die Pandemie nicht zum Kollaps geführt. Jetzt hofft der Kunsthandel auf eine neue Sammlergeneration.

          5 Min.

          Was Kunstmarkt heißt, erweckt auch das Interesse einer Öffentlichkeit, die sonst nicht kunstaffin ist, am liebsten mit Sensationspreisen. Dass es nicht den einen Kunstmarkt gibt, sondern der sich vielfältig auffächert, gerät dabei oft aus dem Blick. Richtig ist aber, dass seine Akteure in allen Segmenten – schon vor dem Ausbruch von Covid-19 – immer wieder in Krisen gerieten, mitgerissen von der globalen Ökonomie. Nun hinterlässt die seit mehr als einem Jahr andauernde Pandemie, die nicht nur eine wirtschaftliche, sondern überdies eine weltweit gesundheitliche und gesellschaftliche Krise ist, ihre gravierenden Spuren auch im Handel mit der Kunst auf allen Ebenen.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Vorweg ist festzuhalten: Die Umsatzeinbrüche sind generell empfindlich bis massiv. Um gegenzusteuern, transformierte sich der Markt mit rapidem Tempo in Richtung Online-Bereich, hin zu digitalen Lösungen zur Vermittlung von Kunst. Das reicht von Auktionen, die in Live-Schaltungen übertragen werden, über „Online Viewing Rooms“ (OVR), die Ersatz für die ausgefallenen Kunstmessen schaffen sollen und inzwischen zu einem eigenen Genre wurden, bis zu den einzelnen Galerien, die ihre Programme im Internet präsentieren. Zahlen zur Entwicklung in der Pandemie liefern Dokumentationen wie der „Art Basel and UBS Global Art Market Report“ oder der „Annual Art Market Report“ der Plattform Artprice.com. Sie dürfen als zuverlässig gelten, im Rahmen ihrer Statistiken und Befragungen; die feinen Verästelungen bis hin zu den Galerien können sie nicht abbilden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.