https://www.faz.net/-gyz-wit4

Vorschau : Der Tiger krallt sich an dem Teppich fest

Das Japan-Angebot bei Klefisch in Köln überzeugt. Morbid anmutende Netsukes und Holzschnitte aus dem 20. Jahrhundert fallen bei der japanischen Kunst ins Auge. Die spektakulärsten Angebote kommen jedoch aus China und Indien.

          Ihrem ersten Januar-Versteigerungstermin seit mehr als zwanzig Jahren sieht Trudel Klefisch optimistisch entgegen. Die traditionelle vorweihnachtliche Ostasiatika-Auktion war 2007 nicht zu schaffen, aber dadurch entging die Kölner Auktionatorin der Terminballung. Denn in der unmittelbaren Nachbarschaft zu den Versteigerungen der Konkurrenz von Lempertz sieht sie keinen Vorteil mehr: „Köln ist mittlerweile durch Flüge an die ganze Welt gut angebunden, und die japanischen und chinesischen Kunden steigen ohnehin jedes Mal ins Flugzeug, wenn es etwas Interessantes gibt.“

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Überbrückt wurde die ungewöhnlich lange Pause allerdings im November mit einer Internet-Versteigerung, die fast ganz dem Holzschnitt-Werk von Hiroshige gewidmet war und unter anderem sämtliche Blätter der „53 Stationen des Tokaido“ enthielt. Doch immer noch kommen bei Klefisch die spektakulärsten Lose in die klassische Auktion, und das Angebot der am kommenden Samstag bei Van Ham stattfindenden Veranstaltung dürfte einiges dazu beigetragen haben, dass die Resonanz bereits jetzt, noch vor Beginn der Kölner Besichtigungen, die Erwartungen übertroffen hat.

          Neuorientierung

          Diesmal dürfte die Auktion auch neue Kundschaft anziehen, weil neben dem gewohnt starken japanischen Angebot zwei kleine, aber hochinteressante Schwerpunkte aus Indien und Südostasien dazukommen. Dabei ragen Plastiken und Skulpturen heraus. Der tausend Jahre alte zentralindische Kalksteintorso, den wir hier abbilden, stammt zusammen mit einigen Khmer-Skulpturen und weiteren schönen indischen Stücken aus einer rheinischen Privatsammlung. Er ist mit einem Schätzpreis von 24.000 bis 28.000 Euro das Spitzenlos der Auktion, doch die kunstgeschichtlich spektakulärsten Einlieferungen sind chinesische Kunstwerke, allen voran die sechsundzwanzig Zentimeter hohe Plastik eines sechsarmigen Guanyin aus der Ming-Dynastie, die am Sockel signiert ist - eine extreme Seltenheit in dieser Zeit.

          Auf Wunsch eines Mönches von dem Bronzeschmied Jin Fucheng 1486 hergestellt, gehörte dieses Stück von 1945 an dem chinesischen Präsidenten Tschang Kai-schek. Dieser schenkte es einem deutschen Berater zum Abschied, als er ihn im Bürgerkrieg mit Mao Tse-tungs Kommunisten aus Vorsicht zurück nach Europa schickte. Wäre die authentische Lackvergoldung noch komplett erhalten, würde man die geschätzten 8.000 bis 12 .000 Euro für einen Witz halten. Weniger prominent ist die Provenienz der zweitausend Jahre alten Mattengewichte aus dem westlichen Han-Gebiet, mit denen man Teppiche fixierte und die wohl aus Grabfunden stammen.

          Ein Tiger in Aktion

          Hervor sticht ein feuervergoldeter kinderfaustgroßer Tiger, dessen Streifen mit Silber eingelegt sind (12 .000/15 .000), aber noch interessanter ist ein etwas kleineres Paar schlichter Bronzen, die in ungeheuer expressiver Darstellung einen Tiger zeigen, der ein Wildschwein reißt. Die glückliche gemeinsame Überlieferung der Stücke aus einer Form lässt spannende Vergleiche der Gusstechnik zu (4500/6500).

          Ähnlich viel Glück hat Klefisch mit dem Netsuke-Angebot, das sich vor allem dem Nachlass des Wiener Sammlers Karl Schwarz verdankt, seine Höhepunkte aber in einer anderen Sammlungseinlieferung findet, aus denen wiederum zwei Buchsbaum-Arbeiten des 18. Jahrhunderts herausragen: ein Glücksgott in ausgesprochen drolliger Haltung (3.000/ 4.000) und der sensationell geschnitzte Oni (5.000/6.000). Wobei dessen handwerkliche Sorgfalt noch übertroffen wird von einem Elfenbein-Kabinettstück, das zwei Drachen im Meer darstellt (3500/ 4500). Ein Holzschnittangebot mit Arbeiten vor allem von Meistern des 20. Jahrhunderts rundet eine Auktion ab, die zum Besten gehört, was Klefisch bislang veranstaltet hat.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Zweite Instanz

          Tanztheater Wuppertal : Zweite Instanz

          Adolphe Binder siegt vor Gericht. Das LAG Düsseldorf hat die Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters als unwirksam beurteilt.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.