https://www.faz.net/-gyz-vwu9

Rekord : Der teuerste Koran der Welt

  • -Aktualisiert am

In London ist eine prächtige Koranhandschrift aus Mesopotamien versteigert worden. Das reich verzierte Exemplar aus dem Jahr 1203 erzielte 1,14 Millionen Pfund und damit den bisher höchsten Preis für einen Koran.

          1 Min.

          Im Namen des barmherzigen und gnädigen Gottes“ - mit diesen hingebungsvollen Worten beginnen 113 der insgesamt 114 Suren im Qur'an, der heiligen Schrift des Islam. Die Offenbarung des Erzengels Gabriel an den Propheten Mohammed wurde schon in frühen Zeiten in kostbarsten Ausgaben niedergeschrieben: Bei Christie's in London ist jetzt in der Auktion mit isalmischer Kunst ein besonders prächtiges Exemplar, wohl aus dem heutigen Irak und einstigen Mesopotamien, für den Weltrekordpreis von 1,14 Millionen Pfund (rund 1,6 Millionen Euro) versteigert worden; die Schätzung lag bei 250 000 bis 350 000 Pfund. Die Schrift ist vollständig erhalten.

          Ihr Schöpfer ist Yahya Ibn Muhammad Ibn 'Umar, der sein Meisterstück deutlich sichtbar signiert hat. In feinstem Gold hat er die Verse im „Jahr 17 Ramadan 599“ - nämlich 1203 nach Christus - aufgezeichnet. Die Hispanic Society of America hatte die Handschrift im Jahr 1956 erworben und jetzt in London zur Auktion eingeliefert, um Kapital für neue Erwerbungen zu schaffen. Der außerordentlich hohe Zuschlag erging an einen englischen Kunsthändler, der das kleine Buch - seine Maße betragen nur rund vierzehn mal zehn Zentimeter - wahrscheinlich meistbietend in den Orient verkaufen wird. Diesem Exemplar ähnlich ist der berühmte Ibn-al-Bawwab-Qur'an aus den Jahren 1198 bis 1219, der in der Chester Beatty Library in Dublin aufbewahrt wird.

          Weitere Themen

          Kein Vorschlag zur Güte

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.

          Topmeldungen

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Unternehmen in China : Coronavirus überall

          Deutsche Unternehmen sind über den Ausbruch in China alarmiert. Infizierte müssen sie bisher noch nicht beklagen, doch Notfallpläne liegen vor.

          Bundesliga-Titelrennen : Flick und seine Forderung an die Bayern

          Die Münchner kämpfen gegen einige Konkurrenten um den Titel. Vor dem Duell mit Schalke freut sich Hansi Flick über neue personelle Optionen. Eine schlechte Eigenschaft seines Teams hat ihn aber überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.