https://www.faz.net/-gyz-yr56

Bücher in München : Traktat vom Feldmessen

  • -Aktualisiert am

Da hat wohl einer aufgeräumt in der bayrisch herzoglichen Bibliothek! Die Bücherauktion bei Zisska & Schauer bringt bibliographische Kuriositäten ans Licht. Ein Blick auf das Angebot.

          2 Min.

          Allmählich ist man es gewöhnt, in den Buchauktionen von Zisska & Schauer auf Bände zu stoßen, die zu den Herzögen in Bayern führen, und braucht nur etwas Fleiß, um über das Angebot verteilte Widmungen und Besitzvermerke zu entdecken. Denn auch diesmal unterblieb diskret jeglicher Hinweis auf die prominente Quelle, die vor Jahresfrist Mengen wunderschöner, in goldgeprägtes Leder gebundener Bücher freigab.

          Wie berichtet, kaufte ein findiger Händler diese Einzellose, um sie wiedervereint beim Münchner Auktionshaus Hampel als „Bibliothek aus süddeutschem Adelsbesitz“ gewinnbringend loszuschlagen. Im Herbst 2010 spickten erneut Bücher mit Wittelsbacher Duftmarke Zisskas Offerte – und auch in der kommenden Auktion vom 4. bis zum 6. Mai warten Bücher auf neue Regale, die einst Maria Josepha von Portugal, der Gemahlin Herzog Karl Theodors in Bayern, gehörten oder Herzog Maximilian oder anderen Verwandten.

          Aber der sich hier von Büchern trennt, dürfte doch einiges im Schrank zurückbehalten: Das Militaria-Kapitel bestreitet die Einlieferung mehr oder weniger allein, ihre juristischen und theologischen Abhandlungen bestechen eher mit äußeren als inneren Werten, und im Übrigen geht es mal um die Seidenzucht in Bayern oder gar die Heilung „aller Blähungsbeschwerden“. Hat hier vielleicht einfach mal jemand aufgeräumt?

          Es ist zu vermuten, dass die Bücher aus Tegernsee stammen. Dort lebt die herzogliche Linie der Wittelsbacher, die das Benediktinerkloster Tegernsee 1817 nach der Säkularisierung erwarb und zum Landschloss umgestaltete. Und von dort kam vor wenigen Wochen eine kuriose Meldung: Eine stets verschlossene Tür wurde geöffnet, sie führte in den abgemauerten Chorraum hinter dem Hochaltar der Klosterkirche. Aus zehn Metern Höhe blicken von Asam gemalte Schutzengel auf mehr als 11.000 Bücher hinab. Nun war das selbstverständlich kein „vergessener Raum“, sondern die Bibliothek der Herzöge, die der Öffentlichkeit bislang unbekannt, weil nicht zugänglich war.

          Von einer Pilgerfahrt nach „Jherusalem“

          Das ändert sich nun; denn die örtliche Sparkasse erwarb ein „immerwährendes Nutzungsrecht“ an dem Chorraum, wird ihn und die Bücher restaurieren und zugänglich machen. In entsprechende Verhandlungen traten Herzog Max in Bayern und das Geldinstitut bereits vor eineinhalb Jahren. Ob damals auch ein Vorsortieren begann? Mit der legendären, 1803 in viele Winde zerstreuten Tegernseer Klosterbibliothek soll dieser Buchbestand wenig zu tun haben; außerdem behält die Familie wohl etwa die Hälfte der Bücher.

          Eine andere Einlieferung versorgt das Angebot mit kapitalen Werken: Weil die gedruckte Kleinstauflage von Paul Pfinzings „Feldrechnung“ schnell vergriffen war, erfolgte die Verbreitung seines begehrten Feldmessungtraktats durch Abschriften wie jenem, um 1598 in Nürnberg handgeschriebenen und illustrierten Band, der für 150.000 Euro einen Liebhaber sucht.

          Derselbe Eigentümer trennt sich von der französischen Übersetzung von Bernhard von Breidenbachs Pilgerfahrt nach „Jherusalem“, 1517 in Paris gedruckt (Taxe 50.000 Euro). Fürstenkolorit schmückt die Holzschnitte im Missale Salisburgense, das Liechtenstein 1515 in Venedig für die Diözese druckte; zu seiner Taxe von 25.000 Euro trägt der prächtige Renaissance-Einband bei.

          Weitere Themen

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.