https://www.faz.net/-gyz-16q14

Benefizauktion : Treue Freunde

  • -Aktualisiert am

Sie haben alle einmal im Portikus ausgestellt. Jetzt bedanken sich John Baldessari, Tobias Rehberger und viele andere, indem sie starke Werke für eine Auktion spenden. Mit dem Erlös werden künftige Projekte des kleinen Ausstellungshauses in Frankfurt finanziert.

          1 Min.

          Darf es der witzige „Onkel Stuhl“ von Franz West sein, geschätzt auf 8200 bis 9500 Euro? Oder Tobias Rehbergers heitere „Infection“, bei 9000 bis 12.000 Euro? Oder doch „Hands and/or Feet (Part One): Monkey Arms / Hands, die faszinierende Fotoarbeit von John Baldessari, für allermindestens 140.000 bis 185.000 Euro? Die Benefizauktion zugunsten der künftigen Arbeit im Frankfurter Portikus beweist schon jetzt: Wer dort einmal ausgestellt hat, bleibt der - zur Städelschule gehörenden - kleinen Kunsthalle verbunden.

          So haben internationale Künstler für diese Auktion attraktive eigene Werke gespendet. Tomás Saraceno ist mit dem fragilen „Space Elevator“ dabei (3000/4000), Thomas Ruff mit seiner Fotoarbeit „Substrat“ (1000/1500) und Wolfgang Tillmans mit dem Unikat „Lighter, purple concave“ (20.000/ 25.000). Christa Näher stiftete eine traumhafte Ansicht von Wolfegg, Michael Krebber sein mehrteiliges Werk „Int“ (30.000/45.000), Thomas Bayrle die Zeichnung „Autostrada/Motorway“ (5500/6500).

          Kunst mit Unterhaltungswert bieten Yoko Onos weißes Globus-Multiple mit den sechs Stiften, um sich die Welt schön bunt anzumalen (2000/2500), oder Dan Perjovschis „Floor Piece Drawing“ mit einem auf dem Kopf stehenden Strichmännlein oder -weiblein samt Waage und dem Wort „Justice“ (1700/2200).

          Weitere Themen

          Moses war eine Frau

          „Harriet“ im Kino : Moses war eine Frau

          Geschichte ist das Aktuellste, was es gibt: Ein Kinofilm über Harriet Tubman, die sich selbst und Hunderte Sklaven befreite, passt wie bestellt zur Stunde.

          Hunger ist Ketzerei

          Beiruts Kampf gegen das Elend : Hunger ist Ketzerei

          Anrufung des Schicksals im Tempel von Baalbeck: Beirut hat den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie nichts entgegenzusetzen. Mitten in der Tristesse hat das libanesische Philharmonieorchester nun das erste Konzert seit Monaten gegeben.

          Topmeldungen

          Joe Kaeser bei der virtuellen Siemens-Hauptversammlung am 9. Juli

          Abspaltung von Siemens Energy : „Joe Kaeser hat nichts gelernt“

          Die größte Transformation der Siemens-Geschichte ist fast einmütig abgesegnet worden. Der Börsengang der Energiesparte dürfte das Ereignis des Jahres am deutschen Aktienmarkt werden. Fridays for Future sieht ein „fossiles Geschäftsmodell“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.