https://www.faz.net/-gyz-yuut

Autographen : Pech für Philosophen

  • -Aktualisiert am

Zeugnisse französischer Denker hatten es bei der Gemeinschaftsauktion von Moirandat und Stargardt in Basel besonders schwer. Zum Star der Auktion wurde Beethovens Testament. Die Ergebnisse.

          Die Basler Autographen-Gemeinschaftsauktion von J. A. Stargardt und Moirandat brachte viele Überraschungen, sowohl negative als auch positive. Von den mehr als 200 Rückgängen fielen die gewichtigsten auf teure französische Philosophen: Das mit 280.000 Franken am höchsten taxierte Los, ein Brief René Descartes an Pater Mersenne, blieb ebenso liegen wie Texte von Malebranche (Taxe 23.000 Franken) und Sartre (15.000). Vielleicht ist dafür auch der Sparkurs der gegenwärtigen Regierung Frankreichs verantwortlich?

          Besonders wertvolle Autographen aus anderen Ländern litten vermutlich unter der hohen Anzahl von Losen eines Autors; so blieb von sieben Angeboten mit Briefen und Manuskripten Hermann Hesses das teuerste liegen, ein zwölfseitiges Manuskript von „Piktors Verwandlungen“ mit handschriftlicher Widmung (25.000). Ebenso erging es Rilkes Übersetzung von Valérys „Le Serpent“ (30.000). Giacomo Leopardis Handschreiben an den Professor Paccinotti dürfte an der hohen Schätzung von 80.000 Franken gescheitert sein.

          Beethovens Testament

          Im Unterschied zu diesen Rückgängen fiel das Testament Beethovens, das von 180.000 auf 500.000 Franken stieg, aus dem üblichen Rahmen der Steigerungen. Im Vergleich dazu erstaunte sogar der Anstieg eines Brieffragments von Martin Luther weniger, das 75.000 Franken (20.000) erreichte. Ein Empfehlungsschreiben Melanchtons für den Arzt Wolfgang Ludwig stieg von 15.000 auf 28.000 Franken.

          Der Brief Franz Kafkas an Max Brod übertraf seine Schätzung nur wenig mit 125.000 Franken. Die von Peter dem Großen signierte Proklamation an die Völker des Balkans zur Erhebung gegen die Türken erzielte 19.000 Franken (12.000). Ein Brief Kaiser Wilhelms II. an seinen Freund Graf Philipp zu Eulenburg war einem Historiker 3500 Franken (1200) wert.

          Weitere Themen

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.