https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/auktionen/ausverkauf-des-genius-loci-die-bilder-von-lucklum-1969589.html

Ausverkauf des Genius Loci : Die Bilder von Lucklum

  • -Aktualisiert am
          1 Min.

          Eine einzigartige historische Porträtsammlung kommt am 24. April im Auktionshaus Kastern in Hannover zum Aufruf: Insgesamt 57 hochwertige Bildnisse aus dem Ordenssaal des Rittergutes Lucklum im Kreis Wolfenbüttel, das von 1263 bis 1809 Verwaltungszentrum des Deutschen Ordens in der Ballei (Provinz) Sachsen war. Die Porträts zeigen Angehörige des Braunschweiger Herzoghauses und ihre Ehefrauen, Hochmeister, Komture und Ritter des Deutschen Ordens aus den bekanntesten Familien Sachsens und Niedersachsens, darunter die von Stein, von der Schulenburg, von Reden, von Hardenberg, von Bülow und Grote.

          Zu den Künstlern zählen die hannoverschen Hofmaler Johann Georg Ziesenis und Gottfried Boy, ebenso Anton Graff und Anna Rosina Lisiewska (de Gasc). Die Schätzpreise pro Bild liegen zwischen 6000 und 28000 Euro. Zugegeben - das ist eine einzigartige Gelegenheit, museale historische Porträts zu erwerben. Aber manchem mag doch das Herz bluten, eine solch geschlossene Sammlung endgültig aus dem Zusammenhang des Genius Loci gerissen zu sehen.

          Fast befremdlich könnte es klingen, wenn man hört, dass der Erlös in die Sanierung und Sicherung des historischen Rittergutes fließen soll. Man fühlt sich an den kleinen Jungen erinnert, der eine Mark erhielt und sich davon ein Sparschwein kaufte, um die Münze sicher aufzubewahren. Aber es ist wohl die ewige und unlösbare Wahl, wie die sprichwörtliche zwischen Pest und Cholera: Sichert man das Gehäuse oder den Inhalt? Traurig, dass nicht beides möglich ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Zweite Senat beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

          Coronafonds der EU : Karlsruhe muss die Demokratie schützen

          Der Europäische Gerichtshof feiert Jubiläum, aber das Bundesverfassungsgericht wird weiterhin dringend gebraucht. Denn Europa soll kein Staat werden.
          Karl Lauterbach (zweiter von links) präsentiert die Arbeitsergebnisse der Regierungskommission für Krankenhäuser.

          Pläne für Krankenhausreform : Karl Lauterbachs Klinikrevolte

          Eine Regierungskommission schlägt vor, Fallpauschalen zurückzufahren und lieber Vorhaltekosten zu übernehmen. Die Länder und die Selbstverwaltung wurden dazu nicht gefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.