https://www.faz.net/-gyz-78clz

Auktionsprotokolle aus dem NS : Wo hört Diskretion auf, wo fängt die Lüge an?

  • -Aktualisiert am

Die Geschichte muss noch einmal aufgerollt werden

Weinmüller unterhielt enge Beziehungen zur Reichskammer der Bildenden Künste, zu den Behörden und Institutionen der Devisenstelle, der Industrie- und Handelskammer und zahlreichen Kunsthändlern. Kurzum: Weinmüller war eine zentrale Figur des Kunsthandels im Nationalsozialismus. Er, der vor 1933 ein bescheidenes Unternehmen führte, stieg zum Marktführer auf, nachdem mit seiner Hilfe sämtliche jüdische Kunsthandlungen liquidiert worden waren. Weinmüller profitierte doppelt von der Judenverfolgung: Zuerst wurde seine Konkurrenz vernichtet. Dann versteigerte er, was jüdische Mitbürger verkaufen oder zurücklassen mussten, später das, was ihnen geraubt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er vollständig rehabilitiert. Ob er seine Angaben im Spruchkammerverfahren von 1947 selbst als „Diskretion“ oder „Lüge“ empfand, kann niemand wissen. Es waren Lügen, juristisch gesehen sind sie verjährt. Er könne sich an seine Kunden nicht mehr erinnern, sagte Weinmüller - und dass es keine Unterlagen aus dieser Zeit gebe. Kriegsverlust.

Und jetzt? Die Geschichte wird noch einmal aufgerollt werden müssen. Wer Raubgut kaufte, kann in den gefundenen Auktionsprotokollen nachgelesen werden. Einige Werke, die Weinmüllers Auktionshaus versteigerte, mussten bereits restituiert werden: 2007 etwa Friedrich von Amerlings „Mädchen mit Strohhut“, das bis dahin im Wiener Belvedere hing. 2012 folgte ein Gemälde von Waldmüller, eine Leihgabe im Oldenburger Landesmuseum. Beide Bilder gehörten Ernst Gotthilf, dem jüdischen Architekten, der vor den Nationalsozialisten aus Wien floh und 1950 im Exil starb. Allein der Name seiner Sammlung taucht sechsundsechzigmal in den Auktionsprotokollen auf. Die Käufer? Privatpersonen, aber auch Museen.

Andere Auktionshäuser schweigen verbissen weiter

Bereits im vergangenen Jahr erschien das glänzend recherchierte Buch „Kunsthandel im Nationalsozialismus: Adolf Weinmüller in München und Wien“. Geschrieben hat es die Kunsthistorikerin Meike Hopp, eine Mitarbeiterin des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München. Den Auftrag, die Geschichte zu erforschen, hatte ihr Katrin Stoll gegeben. Meike Hopp wird nun auch die gefundenen Auktionskataloge auswerten und veröffentlichen.

Im Umgang mit Raubkunst ist das eine Sensation: Es ist das erste Mal, dass ein Haus Auktionsprotokolle aus dem Nationalsozialismus der Forschung zur Verfügung stellt. Andere deutsche Auktionshäuser schweigen verbissen zu diesem Thema. Eine juristische Verpflichtung gibt es nicht. Nur eine moralische. Diskretion mag eine Tugend sein, Verantwortung jedoch auch eine, Geschichtsbewusstsein ebenfalls. Diskretion ist weiter das tägliche Geschäft von Katrin Stoll. Sie nimmt es sehr ernst. Lügen will sie deshalb nicht.

Weitere Themen

„Little Joe“ Video-Seite öffnen

Filmclip : „Little Joe“

Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

„A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

Filmclip : „A Hidden Life“

Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

Topmeldungen

Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor Kurzem im Bundestag

Kriminelle Clans : „Die Gesellschaft wird als Beute betrachtet“

Bundesinnenminister Horst Seehofer macht den Kampf gegen Clankriminalität zur Chefsache. Teil seines „Sieben-Punkte-Plans“ sind Tausende neue Stellen für das BKA.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.