https://www.faz.net/-gyz-7b1fl

Auktion mit Büchern : Das Geheimnis der Seidenraupe

Von Alchemisten und Schmetterlings-Experten: Jeschke Van Vliet versteigert alte Drucke und illustrierte Bücher in Berlin. An der Spitze steht Robert Indianas Künstlerbuch „American Dream“.

          Die bibliophile Durststrecke bis zur Eröffnung der Antiquariatsmesse „Liber Berlin“ am 27. September überbrückt Jeschke Van Vliet am 12. Juli mit der Versteigerung von etlichen Hundert Büchern aus fünf Jahrhunderten. Unter den Alten Drucken firmiert, mit 4800 Euro beziffert, die 1536 in Straßburg erschienene Alchemie „Coelum Philosophorum“ des Freiburger Arztes Philip Ulstadt, dessen Vorschläge zur Destillation der unterschiedlichsten Rohstoffe von zahlreichen Holzschnitten begleitet werden. Der Vater des Astronomen Galileo Galilei, Vincenzo, verfasste ein halbes Jahrhundert später eine Abhandlung über die Beziehungen zwischen traditioneller Musik und den kompositorischen Schöpfungen seiner Zeit. Paul Jacob Marpergers Küchenlexikon, das „gesunde und ungesunde, nothwendige und entbehrliche“ Speisen auflistet, kostet 1600 Euro.

          Mehr als zweihundert Abbildungen von Pfirsichen, Pflaumen und Birnen begleiten die zwischen 1862 und 1875 in Paris erschienene Kernobst-Lese von J. M. Decaisne, die mit 5000 Euro zu Buche schlagen soll. Auf 3200 Euro geschätzt wird Marcel Malpighis 1633 in London edierte, erste wissenschaftliche Untersuchung der faszinierenden Metamorphosen von Seidenraupen. Leopold Joseph Fitzingers Bilderatlas zur Naturgeschichte der Amphibien mit zweihundert Darstellungen von Echsen, Fröschen, Schlangen und Krokodilen liegt bei 600 Euro. Eine Sammlung exotischer Falter, 1888 publiziert von dem Schmetterlings-Experten Otto Staudinger, ist für 400 Euro abrufbar.

          Unter den Künstlerbüchern behaupten Robert Indianas bildnerische Kommentare zum „American Dream“ die Spitzenposition von 9000 Euro. Bernard Buffets unvollständig angebotene „Jeux de Dames“, Lithographien mit Bezügen zur Lyrik von Verlaine, Rimbaud und Baudelaire, sind mit 3500 Euro beziffert. Für 800 Euro zu haben wären Eberhard Schlotters Farbradierungen zu Gedichten von Karl Krolow.

          Die thematische Spannbreite des Münchner Georg-Müller-Verlags belegen eine 1913 edierte Monographie über den AEG-Chefdesigner Peter Behrens (Taxe 1200 Euro), Frank Wedekinds von Alastair illustrierte Tragödie „Erdgeist“ (900) und Theodor Däublers Erstlingswerk „Nordlicht“ (700). Unter den Neuauflagen der Klassiker finden sich Hölderlins „Sämtliche Werke“ (1600) und die „Gesammelten Schriften“ des Dramatikers Jakob Michael Reinhold Lenz (1500): Diese Editionen zeichnen sich durch erlesene Umschlaggestaltungen aus, ein zusätzlicher Reiz für den Absatz anspruchsvoller Literatur.

          Weitere Themen

          Wende in der Schicksalswahl?

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Wende in der Schicksalswahl?

          Die Affäre um die desaströsen Einlassungen der FPÖ-Politiker Strache und Gudenus auf Ibiza hinterlässt auch in Deutschland Spuren, wie sich bei Anne Will zeigt. Nicht zuletzt wegen der Rolle des „Spiegels“ und der „Süddeutschen Zeitung“.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Zugekokst auf Ibiza

          FAZ Plus Artikel: Wer wusste vom FPÖ-Video? : Zugekokst auf Ibiza

          Eine Falle, in die man erst mal tappen muss, ein auffälliges Timing bei der Veröffentlichung, aberwitzige Medien-Übernahme-Pläne und Andeutungen: Wer steckt hinter dem FPÖ-Video, und wer wusste alles davon?

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Morden Pfleger aus Mitleid?

          Wissenschaft vs. Tatort : Morden Pfleger aus Mitleid?

          Im neuen „Tatort“ aus Stuttgart gerät eine ambulante Altenpflegerin ins Visier der Kommissare. Doch wie kommt es zu Patiententötungen durch Pflegepersonal? Interview mit einem Experten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.