https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/auktionen-in-zuerich-urzeit-bis-gegenwart-bei-koller-18119786.html

Auktionen in Zürich : Duell der Giganten

  • -Aktualisiert am

Kampf für die Ewigkeit: ein Aspidorynchus und ein Rhamphorinchus, gefunden in Eichstätt, Obere Jurazeit (um 145 Millionen Jahre), 42 mal 12 Zentimeter, Taxe 500.000 bis 800.000 Euro Bild: Koller

„Jurassic Park“ lässt grüßen: Neben moderner, zeitgenössischer und Schweizer Kunst versteigert Koller in Zürich das Relikt eines Kampfes zwischen Flugsaurier und Urfisch.

          2 Min.

          Es scheint, als könnte selbst das Auktionshaus Koller der Urzeitechsen-Manie nicht entgehen: Die Kinosäale sind dank des sechsten „Jurassic Park“- Films wieder voll wie vor der Pandemie, und in zahlreichen deutschen Städten gastiert die Erlebnisausstellung „Dinosaurier – Im Reich der Urzeit“. Das Toplos in Kollers „Out of This World“-Veranstaltung, die am 28. Juni den Sommerauktionsreigen in Zürich eröffnet, bewahrt in Solnhofener Plattenkalk eine 145 Millionen Jahre alte Kampfszene: das Fossil eines Flugsauriers, der von einem gleichfalls versteinerten riesigen Urfisch angegriffen wird. Die 82 mal 85 Zentimeter große Platte kommt aus einer Schweizer Privatsammlung auf den Markt und soll 500.000 bis 800.000 Franken einspielen.

          Das vollständige Skelett eines Pteranodon, des bekanntesten Flugsauriers der Kreidezeit, ist mit einer Flügelspannweite von drei Metern auf 120.000 bis 200.000 Franken taxiert. Auch ein 348 Gramm schwerer Mondmeteorit, 3,1 bis 4,4 Milliarden Jahre alt, kommt zum Aufruf (Taxe 60.000 bis 90.000 Franken). Zu den Naturfunden gesellen sich Memorabilia wie der Kristallhandschuh von Michael Jackson, den der Sänger auf seiner „Victory“-Tour trug (50.000/70.000). Die 107 Lose sollen zusammen 1,4 Millionen Franken einbringen.

          Herbstlich: Ferdinand Hodlers „Kastanienallee bei Biberist“, 1898, Öl auf Leinwand, 38 mal 55 Zentimeter, Taxe 2,5 bis 4 Millionen Franken
          Herbstlich: Ferdinand Hodlers „Kastanienallee bei Biberist“, 1898, Öl auf Leinwand, 38 mal 55 Zentimeter, Taxe 2,5 bis 4 Millionen Franken : Bild: Koller

          Am 30. Juni geht es weiter mit Zeitgenossen. An der Spitze steht Gerhard Richters 1995 entstandenes, abstraktes Gemälde „Kine“. Die 124 mal 90 Zentimeter messende Leinwand wurde vom heutigen Besitzer 1997 gekauft und ist auf drei bis fünf Millionen Franken geschätzt. Andy Warhol liefert eines seiner Tierporträts aus der Serie „Cats and Dogs“: „Broadway“ von 1976 zeigt das überdimensionale Acrylbild einer Katze (400.000/ 600.000). Eduardo Chillida ist mit einer unbetitelten Tinten-Komposition aus dem Jahr 1989 vertreten (130.000/160.000), während neun Jahre vorher die kleine Collage aus Aquarell, Öl und Stoffresten von Romare Bearden entstand. „Mecklenberg, evening“ ist Teil einer Reihe, die Bearden inspiriert durch seine Heimat in North Carolina anfertigte. Zentrales Thema der Bilder sind neben dem Leben der schwarzen Arbeiter Familienerinnerungen (120.000/180.000).

          Niedlich: Albert Anker, „Mädchen mit Katze“, 1881, Öl auf Leinwand, 55,5 mal 40 Zentimeter, Taxe 1,5 bis 2,2 Millionen Franken
          Niedlich: Albert Anker, „Mädchen mit Katze“, 1881, Öl auf Leinwand, 55,5 mal 40 Zentimeter, Taxe 1,5 bis 2,2 Millionen Franken : Bild: Koller

          Tags darauf kommen 132 Lose Schweizer Kunst zum Aufruf. Ferdinand Hodler stellt mit seinem 38 mal 55 Zentimeter kleinen Ölgemälde „Kastanienallee bei Biberist“ von 1898 das Spitzenlos: Faszinierend klar bannt es Bäume in sattem Gelb auf die Leinwand. Das Werk befand sich seit Entstehung in der Privatsammlung des Schweizer Papierfabrikanten Oscar Miller, eines der wichtigsten Mäzene Hodlers; nun soll es 2,5 bis vier Millionen Franken erlösen. Miller war auch mit Giovanni Giacometti befreundet, der 1899 sein 120 mal 150 Zentimeter großes Panorama mit Blick auf Maloja und das Hotel Palace malte (650.000/850.000). Und natürlich gilt: Keine Auktion mit Schweizer Kunst ohne Albert Anker. Sein zartes Porträt eines Mädchens mit Katze von 1881 ist auf 1,5 bis 2,2 Millionen Franken taxiert; das etwas kleinere Gemälde mit einem Kaffee trinkenden Mädchen von 1870, auf dessen Rückseite sich das Bildnis eines Manns mit Pfeife befindet, soll 300 000 bis 400 000 Franken einbringen.

          Weitere Themen

          Fatwa, unfassbar

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Das halten deutsche Fußball-Fans von „Equal Pay“

          Die Debatte um die Zukunft des Fußballs der Frauen hat eine neue Grundlage: In einer repräsentativen Umfrage plädieren 59 Prozent für eine Angleichung der Erfolgsboni beim DFB – noch wichtiger sind den Fans aber andere Veränderungen.
          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.