https://www.faz.net/-gqz-9tvll

Auktion bei Koller : Der letzte Schreiber

  • -Aktualisiert am

Vorschau auf die Winterauktionen mit schweizer Kunst, moderner Kunst und Zeitgenossen bei Koller in Zürich.

          1 Min.

          Den Auftakt zu Kollers Auktionen macht die Veranstaltung mit Schweizer Kunst am 6. Dezember in Zürich: Da wäre die paradiesisch blühende Landschaft von Gottardo Segantini, der 1920 seine Heimat Maloja auf 120 mal hundert Zentimetern abbildete. Das marktfrische Gemälde geht mit einer Erwartung von 100.000 bis 150.000 Franken an den Start. Sein Vater Govanni Segantini hielt auf dem deutlich von François Millet inspirierten Pastell „Die letzte Mühe des Tages“ von 1884 eindrucksvoll die Arbeit eines Feldarbeiters fest (Taxe 150.000/250.000 Franken); das Bild wurde schon im Juni bei Koller für 250.000 bis 350.000 Franken angeboten, blieb jedoch unverkauft. Albert Anker stellt einmal mehr das Spitzenlos der Offerte: Die letzte verfügbare, vierte Fassung des „Gemeindeschreibers“ von 1899, eines seiner berühmtesten Gemälde, soll 600.000 bis 900.000 Franken einspielen. Anker malte den Beamten ganz im Lesen versunken, die Feder nachdenklich im Mund und ein Schriftstück in den Händen haltend; 2010 wurde das Motiv auf eine Goldmünze zum 100. Todestag des Künstlers geprägt. Von Giovanni Giacometti kommen die zwei schönen Landschaften „Waldinneres“ von 1908 und „Fornogruppe“ (je 80.000/120.000). Insgesamt sollen die 118 Lose der Schweizer Kunst 2,7 Millionen Franken umsetzen.

          Am selben Tag auktioniert Koller 71 Lose mit moderner Kunst. Preislich angeführt wird die Offerte von Paul Cézannes nur fünfzehn mal zwanzig Zentimeter kleinem feinen Stillleben „Bol, boîte à lait et bouteille“ (300.000/500.000). Von Henri Matisse stammt die wunderschöne Kohlezeichnung „Nymphes“ aus dem Jahr 1945 (120.000/180.000), ein gutes Beispiel für seinen reifen Zeichenstil, dem man die bald darauf folgende Scherenschnitt-Phase bereits ansieht. Die Erwartungen für die Moderne-Auktion belaufen sich auf zwei Millionen Franken.

          Das Toplos der Zeitgenossen-Auktion am 7.Dezember ist Jean Dubuffets lustig anzuschauendes Acrylbild „Site avec 5 personnages“ von 1981, taxiert auf 160.000 bis 240.000 Franken: In roten und blauen Zellen befinden sich kindlich dargestellte Figuren, die Dubuffet schon im Frühwerk verwendete. Ai Weiwei gestaltete 2010 einen 65 Zentimeter großen unbetitelten Holzball, der auf Leonardo da Vincis Zeichnungen Bezug nimmt (90.000/140.000), und Fernando Botero zeichnete 1979 das entzückende Pastell eines kleinen, sehr voluminösen Hundes, der mit heraushängender Zunge im Profil zum Betrachter sitzt (24.000/32.000). Zusammen sollen diese 139 Lose 1,7 Millionen Franken erzielen.

          Weitere Themen

          86 Milliarden für die Schiene Video-Seite öffnen

          Bund und Bahn investieren : 86 Milliarden für die Schiene

          Das Schienennetz der Bahn soll moderner und damit für Passagiere und DB-Cargo-Kunden attraktiver werden. Dafür wollen Bund und Deutsche Bahn bis 2029 gut 86 Milliarden Euro ausgeben. Ein entsprechender Pakt wurde von beiden Parteien unterschrieben.

          Ankunft in der nächsten Hölle

          Arte-Serie „Tödliche Flucht“ : Ankunft in der nächsten Hölle

          In der irischen Serie „Tödliche Flucht“ geht es um Menschenhandel und Zwangsprostitution. Vordergründig ist das ein Krimi, tatsächlich geht es um ein Schicksal, das vielen Frauen droht, die aus Afrika nach Europa kommen.

          Topmeldungen

          Ernst Welteke (rechts) und José Filomeno „Zenu“ dos Santos, Sohn des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos auf einer Veranstaltung in Luanda.

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?
          Youssoufa Moukoko ist bei Borussia Dortmund noch zu jung für die Bundesliga – noch.

          Altersgrenze in Bundesliga : Freie Bahn für die Kids

          Im deutschen Fußball soll die Altersgrenze für Bundesligaspieler auf 16 Jahre gesenkt werden. Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen ist in einem globalen Transfermarktgeschäft nur noch zu erhoffen – nicht zu erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.