https://www.faz.net/-gqz-880s4

Alte Kunst bei Neumeister : Der Blonde kehrt zurück

  • -Aktualisiert am

Das Münchner Auktionshaus beginnt die Saison mit Gemälden von Franz Anton Maulbertsch, Carl Spitzweg oder Leo von Klenze. Beim Kunstgewerbe überzeugt fast vergessene Emailtechnik.

          2 Min.

          Am 23. September versteigert Neumeister in München Alte Kunst. Es ist der 130. Todestag von Carl Spitzweg, von dem das Haus immer wieder bedeutende Werke anbietet. Diesmal ist es eine Landschaft, die der berühmte Münchner 1863 im eigenhändigen Verkaufsverzeichnis „Alpenscene (liebendes Paar)“ betitelte. Mädchen und Jäger zeigt sie umschlungen im Angesicht einer Bergszenerie mit Schlucht und sonnigem Weg. Das vergleichsweise große, annähernd quadratische Bild steht nach vielen Jahrzehnten in privatem Besitz zum Schätzpreis von 100.000 bis 120.000 Euro zur Verfügung. Auch zwölf Zeichnungen führt der Katalog, Skizzen, wie Spitzweg sie in Mengen auf Reisen und Wanderungen für die Atelierarbeit anlegte: vor allem Naturstudien sowie Menschen, die er so gern leicht spöttisch sah, etwa den schielenden „Adulator“, einen Beweihräucherer im Priestergewand (Taxen von 600 Euro an).

          Ganz der Architektur verpflichtet war hingegen Leo von Klenze - als Münchner Hofbauintendant wie als Maler. Seine Ansicht von S. Maria Maggiore in Bergamo bei warmem Licht soll 30.000 bis 40.000 Euro einspielen. In Italien entstand auch Anton Raphael Mengs’ bildschöner „Salvator Mundi“. Zweihundert Jahre blieb das Brustbild des Blonden verschollen, das Mengs um 1771/73 für den Beichtvater seiner Frau malte. Später wanderte es über hochadlige Stationen in Wiener Privatbesitz, um nun wiederentdeckt in noch unrenoviertem Zustand engagiertes Interesse zu suchen (Taxe 40.000/50.000 Euro).

          Mokkalöffel in buntem Jugendstil-Emaildekor

          Unter den Alten Meistern beginnt eine Partie Rokokomalerei aus süddeutscher Privathand mit Franz Anton Maulbertschs „Lustiger Gesellschaft“ aus burlesken Zechern und zarthäutigen Mädeln (15.000/20.000). Viele dieser Werke vorrangig österreichischer und deutscher Künstler entstanden in Vorarbeit größerer Gemälde und dürften in ihrer reizvollen Skizzenhaftigkeit schon zu Entstehungszeiten als Sammelobjekte gedacht gewesen sein.

          Das Kunstgewerbe lässt Fayencen und viel Meissen eine silberne Abendmahlskanne folgen. Laut Inschrift stiftete Anna Margaretha von Promnitz sie ihrer Kirche in Sorau als Dank für die gelungene Flucht vor den Schweden im Dreißigjährigen Krieg und die gesunde Rückkehr aus dem Exil (18.000/24.000). In ihrer Originalkassette von Fabergé liegen zwölf Mokkalöffel des Goldschmieds Fedor Rückert in buntem Jugendstil-Emaildekor bereit, für 20.000 bis 22.000 Euro. Mit einem mit Edel- und Glassteinen besetzten Anhänger des Art Nouveau macht der gesonderte Schmuckkatalog auf. Als Besonderheit zeichnet das Stück neben heute vergessenen Emailtechniken auch seine Herkunft aus dem Nachlass der Witwe des Schauspielers Horst Tappert aus (4500/4800).

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Der Berliner Senat hat sich beim Mietendeckel geeinigt.

          Geplanter Mietendeckel : So will Berlin Vermietern die Preise diktieren

          Der Berliner Senat will seinen umstrittenen Mietendeckel beschließen. Während ihn manche als „historisch“ loben, kündigen CDU und FDP bereits Klagen an. In anderen Städten wird die Entwicklung aufmerksam verfolgt.
          Hat große Pläne: Türkeis Präsident Erdogan.

          Sicherheitszone in Syrien : Erdogans lange Wunschliste

          Bei seinem Besuch in Sotschi am Dienstag will Erdogan mit Putin über die angestrebte Sicherheitszone in Syrien sprechen. Drei Dinge sind der Türkei dabei am wichtigsten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.