https://www.faz.net/-gqz-9o0de

Art Basel : Das Schaufenster zur Welt

Hans Op de Beeck, „Dancer“, 2019, Polyester, Stahl, Beschichtung, 146 mal 110,5 mal 110 Zentimeter bei Galerie Krinzinger. Bild: RMG

Die Art Basel ist die „Mutter aller Messen“. Jetzt feiert sie das Jubiläum ihrer fünfzigsten Ausgabe.

          Die Art Basel – in Basel – findet zum fünfzigsten Mal statt. Nur die Art Cologne, gegründet 1967 als „Kölner Kunstmarkt“, gibt es noch länger. Damit sind die beiden Messen die ältesten auf dem europäischen Kontinent. Das stolze Jubiläum wird aber gar nicht an die große Glocke gehängt. Das mag daran liegen, dass „Art Basel“ längst als globales Unternehmen, das nicht seinesgleichen hat, agiert. Nicht nur die jährlichen Schauen Art Basel Miami Beach seit 2002 und Art Basel Hongkong seit 2013 stehen für dieses Imperium. Darüber hinaus zählen Aktivitäten dazu wie „Art Basel Cities“. In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires wurden die Museen und lokalen Galerien, private Sammlungen und Künstlerinitiativen der komplexen Urbanität einbezogen Noch nicht bekannt ist eine nächste Station für die „Cities“.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Der Nukleus all der Energie liegt in der Schweizer Stadt am Rhein, wo die Art Basel zum ersten Mal 1970 stattfand. Der Ansturm des internationalen Publikums zur Eröffnung machte klar, dass die Schau nichts von ihrer Ausstrahlung verloren hat. Und die Meldungen über Verkäufe bis in den achtstelligen Bereich, wie auch immer lange vorbereitet, markieren die Finanzkraft ihrer Klientel. Bei der aktuellen Ausgabe sind 290 Galerien, sie heißen seit Jahren „führend“, aus 34 Ländern vertreten. Neunzehn Aussteller sind neu dabei, sie „verjüngen die Ausstellung noch mehr“, wie es heißt. Die Neuordnung der hohen Standmieten, die eben jüngere Galerien begünstigt, mag dazu beigetragen haben. Das Angebot reicht von der frühen Moderne des 20. Jahrhunderts bis zur unmittelbaren Zeitgenossenschaft. Das weiterhin schlicht „Galleries“ genannte Zentrum im Erd- und Obergeschoss der Messehalle 2 bilden gut 230 Teilnehmer; dazu kommen die Projekte der „Feature“-Sektion und die Einzelpräsentationen der „Statements“. In der Stadt verteilt sind die – für alle frei zugänglichen – Werke des „Parcours“.

          Samson Young, „Assembly 2“, 2019, Verschiedene Materialien, 240 mal 90 mal 60 Zentimeter, 75.000 Dollar bei Galerie Gisela Capitain. Bilderstrecke

          Mitbringen was man bieten kann

          Die big players, auch das ist Tradition in Basel, bringen mit, was sie zu bieten haben. Das sorgt, wie nicht anders möglich, für manches Déjà-vu; manches ist dann doch überraschend. Ubiquitär scheint weiterhin der Abstrakte Expressionismus in allen Varianten: So hängt Helly Nahmad – die New Yorker Handlung hat Picassos „Fillette à la corbeille fleurie“ aus der Rockefeller-Sammlung im Mai 2018 für 102 Millionen Dollar ersteigert – ein Großformat von Mark Rothko, dominiert von einer grauschwarzen Fläche. Für die europäische Moderne hält Landau Amedeo Modiglianis Gemälde „Braut und Bräutigam“ von 1915/16 vor, das man freilich schon auf den Messen in Maastricht und 2016 in Paris sehen konnte, jetzt noch höher beziffert als dort mit 35 Millionen Dollar. Bei Landaus steht auch Alberto Giacomettis feingliedrige Bronze „La clairière“ von 1950 (25 Millionen Dollar); eines ihrer sechs Exemplare wurde im Mai 2018 in New York für 13,75 Millionen Dollar zugeschlagen. Die andauernde Crux zwischen Auktionsmarkt und Sekundärhandel zeigt sich in Basel nicht nur an diesem Beispiel. Die scharfe Rivalität fällt allerdings öfter zugunsten der realistischeren Preise des Handels und der Galerien aus, vor allem für die hochgetriebene Gegenwart.

          Bei Lévy Gorvy gibt es eine aparte Konfrontation: zwischen einem charakteristischen „Untitled“ von Cy Twombly aus dem Jahr 1968 (11,5 Millionen Dollar) und Twomblys unerwartetem „Portrait of Henry Heymann“ von 1956 (2,8 Millionen Dollar). Derweil hält Acquavella eine Variante der „Trois sœurs“ von Balthus aus dem Jahr 1954 vor (9,5 Millionen Dollar), nicht bekannt aus jüngeren Auktionen. So ließe sich fortfahren im Segment der Höchstpreise, selbstredend mit Gagosian, der einmal mehr sein Besteck vorzeigt, nicht ohne ein riesiges „Sacred Heart (Magenta/Gold)“ von Jeff Koons, ganz lässig nach dem Achtzig-Millionen-„Rabbit“. Dass Gagosian eine weitere, ständige Dependance in Basel eröffnen wolle, ist Messegespräch. Doch die Konkurrenz schläft nicht. So hat David Zwirner Gerhard Richters frühe „Versammlung“ von 1966 schon als verkauft gemeldet (20 Millionen Dollar) und White Cube, neben anderem, des derzeitigen Superstars Mark Bradford Collage „Rat Catcher of Hamelin II“ von 2011 (7,75 Millionen Dollar). Solche Preise sind, wohlgemerkt, asking prices; was die Arbeiten am Ende gekostet haben, bleibt zwischen Galeristen und Käufern.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.