https://www.faz.net/-gqz-aimxr

„Biennale des Antiquaires“ : Neustart in Paris

  • -Aktualisiert am

Wurde auf der Weltausstellung 1900 präsentiert und ist nun wieder zu haben: Gustave Max Stevens, „Les douze princesses“, 1899, Öl auf Leinwand, 197 mal 291 Zentimeter, 1,4 Millionen Euro bei der Galerie Ary Jan. Bild: Galerie Ary Jan

Sind zwei Antiquitätenmesse besser als eine? In Paris hat man die Qual der Wahl. Die „Biennale des Antiquaires“ präsentiert jedenfalls wieder exquisite Objekte in großer Bandbreite und bietet ihrer jungen Konkurrentin „Fine Arts Paris“ die Stirn.

          1 Min.

          Die 1956 gegründete Kunst- und Antiquitätenmesse, ehemals „Biennale des Antiquaires“, war lange die prestigevollste Veranstaltung dieser Art. Dann überrundeten „Tefaf“ in Maastricht und „Brussels Art Fair“ die Pariser Schau. Die zuvor alle zwei Jahre im Grand Palais stattfindende Messe wird vom Verband der französischen Antiquitätenhändler veranstaltet. Grabenkämpfe um die Linie sowie undurchsichtige Methoden in der Führung oder bei der Qualitätskontrolle führten zur internen Spaltung. Ein Fälschungsskandal 2016, dann die jährliche Ausrichtung unter Beibehaltung des Namens, schließlich die Pandemie schwächten die Veranstaltung. Eine Händlergruppe gründete eine neue Messe – „Fine Arts Paris“ –, die sich seit diesem Jahr als Konkurrenzveranstaltung positioniert.

          Bei Henn of London, einer Firma aus Idar-Oberstein mit Geschäft an der Themse: Saphir-Fische für 2,7 Millionen Euro
          Bei Henn of London, einer Firma aus Idar-Oberstein mit Geschäft an der Themse: Saphir-Fische für 2,7 Millionen Euro : Bild: Henn of London

          So kam es zum unverhohlenen Messe-Duell. Am 11. November schloss „Fine Arts Paris“ mit 55 Teilnehmern die Tore. Zwei Wochen später eröffnete „La Biennale“ für zehn Tage im Grand Palais Éphémère. Auch wenn es sich um die 32. Ausgabe handelt, ist es ein Neustart. Im Vergleich zur jungen „Fine Arts Paris“, deren Niveau in diesem Jahr zwar steigen konnte, bleibt „La Biennale“ qualitativ und was die Bandbreite der siebzig Teilnehmer anbelangt die hochwertigere Messe. Mit Spezialisten der Archäologie, des Altertums und der Stammeskunst, mit Galerien für Kunst des Mittelalters bis zur Gegenwart werden Objekte aus mehreren Jahrtausenden und allen Kontinenten geboten. Zum art de vivre der Biennale gehören Art-déco- und Design-Möbel oder Schmuck und Preziosen namhafter Joaillerie-Häuser.

          Beo Galerie Kevorkian: Weibliche Fruchtbarkeitsstatuette mit Hahnenköpfen, Bronze, Loristan/süd-westlicher Iran, 8. Jahrhundert v. Chr., Höhe 15,3 Zentimeter, um 10.000 Euro
          Beo Galerie Kevorkian: Weibliche Fruchtbarkeitsstatuette mit Hahnenköpfen, Bronze, Loristan/süd-westlicher Iran, 8. Jahrhundert v. Chr., Höhe 15,3 Zentimeter, um 10.000 Euro : Bild: Galerie Kevorkian

          Das neue Grand Palais Éphémère erweist sich als vielseitig bespielbarer Ort, der für die Biennale in klassischer Eleganz eingerichtet wurde. Der Messeparcours ist angenehm zu begehen: Die Gänge öffnen sich zu kleinen Piazzen mit Sitzgelegenheiten und großformatigen Skulpturen. Für den kulinarischen Genuss sorgt ein Zwei-Sterne-Restaurant mit Blick auf den Eiffelturm. Die Galerien kommen hauptsächlich aus Frankreich und in zweiter Linie den Nachbarländern, ebenso das Publikum. Aus Deutschland ist einzig die Galerie Eberwein (Göttingen, Paris) dabei, spezialisiert auf antike ägyptische Kunst. Die Weltstadt Paris hat nun zwei halbgroße, nationale Messen, deren Angebot sich überschneidet oder ergänzt. Das einzig Sinnvolle wäre eine Fusion, was jedoch beim derzeitigen Klima des Wettstreits und der Animosität unmöglich scheint.

          „La Biennale“, Paris, Grand Palais Éphémère, bis 5. Dezember, Eintritt 25 Euro

          Weitere Themen

          Das Russische abwürgen

          Ukraine-Russland-Konflikt : Das Russische abwürgen

          Vor drei Jahren beschlossen, tritt in der Ukraine ein neues Sprachgesetz in Kraft. Es soll das Russische zurückdrängen, schafft aber neue Probleme für Verlage und die russischsprachige Kritik an Putin.

          Pariser Obelisk wird restauriert Video-Seite öffnen

          Place de la Concorde : Pariser Obelisk wird restauriert

          Anlass der Reinigung des Monuments ist der 200. Jahrestag der Entzifferung der Hieroglyphenschrift durch Jean-François Champollion. Das eine Million Euro teure Vorhaben wird zu einem Großteil durch das deutsche Unternehmen Kärcher finanziert.

          Meister der Sozialdemontage

          Tomi-Ungerer-Ausstellung : Meister der Sozialdemontage

          Er schreckte nicht davor zurück, sich Feinde zu machen, aber sein frühester Antrieb war Mitgefühl: Die Sammlung Falckenberg zeigt die erste postume Retrospektive von Tomi Ungerer.

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Manfred Weber (links) applaudiert nach der Wahl Roberta Metsolas zur Präsidentin des  Europäischen Parlaments.

          Neue EU-Parlamentspräsidentin : Webers Deal und seine Folgen

          Roberta Metsola rückt an die Spitze des EU-Parlaments. Zu verdanken hat sie das vor allem dem Strippenzieher Manfred Weber. Die Grünen haben sie nicht gewählt – und zahlen dafür einen hohen Preis.