https://www.faz.net/-gqz-a9nay

Kryptokunst bei Christie’s : Ein Museum für das teuerste Digitalkunstwerk

Grinst sich was: Der altmeisterliche Smiley auf einem von Beeples „Everyday“-Bildern lässt an einen modernen Turmbau zu Babel mit NFTs denken. Bild: Reuters

Jetzt wissen wir, wer bei Christie’s für fast siebzig Millionen Dollar das Blockchain-Kunstwerk „Everydays: The First 5000 Days“ von Beeple ersteigert hat – und wissen es doch nicht.

          1 Min.

          Wem es ein Rätsel ist, weshalb bei Christie’s in New York erstmals ein in der Blockchain als „non-fungible token“ (NFT) gespeichertes Kunstwerk versteigert wurde und die Digitalcollage „Everydays: The First 5000 Days“ von Beeple einen Rekordpreis von 60,25 Millionen Dollar (mit Aufgeld fast siebzig Millionen) erzielte, darf weiterrätseln: Als Käufer hat sich der unter dem Pseudonym Metakovan auftretende Betreiber des NFT-Fonds Metapurse bekannt, der bereits andere digitale Kunstwerke Beeples auf der Plattform Nifty Gateway ersteigert hatte.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          Die „New York Times“ zitiert aus einem von Christie’s veranstalteten Google-Meet-Interview, in dem Metakovan angegeben habe, die gesamte Kaufsumme inklusive Aufgeld für „Everydays: The First 5000 Days“ in der Kryptowährung Ether gezahlt zu haben. Seine Identität lüftete das Auktionshaus nicht. Die Tech-Journalistin Amy Castor mutmaßt, dass sich hinter dem Tarnnamen der in Singapur ansässige Tech-Unternehmer Vignesh Sundaresan verbergen könnte. Auf ihrer Website schreibt sie, Metakovan bündele Beeples Digitalkunst in einem spekulativen Fonds, in den auch der Künstler selbst investiert habe.

          Metakovan selbst hat sich derweil in Interviews als Mann aus Südostasien charakterisiert, der physisch nicht einmal ein Haus oder ein Auto besitze und lediglich digitalen Besitz anhäufe. Durch einen ebenfalls unter Pseudonym sprechenden Mitarbeiter hat er mitteilen lassen, er wolle ein digitales Museum für das erworbene Werk realisieren. Über eine Website solle es der Öffentlichkeit in einer virtuellen Architektur zugänglich gemacht werden. Zu sehen sind viele der Cartoons aus dem „Everydays“-Projekt allerdings jetzt schon; auf Beeples Instagram-Account beeple_crap, wo sie ursprünglich veröffentlicht wurden.

          NFT-Kunst, die digitalen Werken mit der Blockchain-Technologie neue Möglichkeiten der kapitalistischen Wertschöpfung ermöglicht, wird von Krypto-Begeisterten als Demokratisierung des Kunstbetriebs gefeiert, als Ausbruch aus dem klassischen Handel mit seinen Regeln und Zirkeln. Der Kauf durch Metakovan deutet in eine andere Richtung: Der NFT-Handel zeigt sich als Spielwiese für krypto-finanzstarke Nerds und Unternehmer, die neue Spekulationsobjekte suchen. Transparent geht es dabei nicht zu,

          Weitere Themen

          Im Kopf von Quentin Tarantino

          Streit um „Pulp Fiction“ : Im Kopf von Quentin Tarantino

          Mit dem Film „Pulp Fiction“ gelang dem Regisseur der Durchbruch. Jetzt will er aus dem Manuskript ein digitales „Non Fungible Token“ machen und kräftig verdienen. Die Produktionsfirma hält dagegen. Wer behält Recht?

          Topmeldungen

          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes im November 2021.

          Corona-Liveblog : Steinmeier ruft zu Kontaktbeschränkungen auf

          +++ Omikron-Verdachtsfall in Österreich +++ Israel schließt wegen Omikron Grenzen für Ausländer +++ Zehntausende demonstrieren in Österreich +++ Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.