https://www.faz.net/-gqz-9fn9o

Kunstmesse in Paris : Hier schlägt das Herz

  • -Aktualisiert am

Ein spannendes Experiment hat Robert Longo mit seinen riesigen X-Ray-Zeichnungen unternommen: Er zeichnet mit Kohle den Abdruck der Durchleuchtung berühmter Gemälde und gibt dabei sämtliche Schichten wieder – bis hin zur deutlich sichtbaren Figurenübermalung und den Nägeln in Tizians „Venus vor dem Spiegel“ (bei Metro Pictures, New York; 700000 Dollar) oder den Pentimenti von Édouard Manets „Un bar aux Folies Bergères“ (bei Thaddaeus Ropac, Paris/Salzburg/London; 700000 Dollar). Der 2013 verstorbene Günther Förg gehört zu den Künstlern, deren Arbeiten man häufiger auf der Messe begegnet. Bei Almine Rech gibt es ein Gemälde der Raster-Serie von 2006 für 352000 Euro, bei der Galerie Lelong, Paris/New York, eine großformatige Leinwand mit bunten Acryl- und Kreideflecken von 2007 für 500000 Euro. Bei Lelong lässt sich auch die schwarzglänzende Bronze von Mirós berühmtem „Oiseau solaire“ bewundern (6Millionen Euro). Daniel Templon, Paris/Brüssel, zeigt neben einem herrlich ockergelben Bild von Motherwell (3,85Millionen Dollar) atelierfrische Arbeiten des 83 Jahre alten, farbenfroh seine Gemälde bastelnden Amerikaners Jim Dine (von 150000 bis 305000 Dollar).

Text-Installationen fallen bei dieser Ausgabe der Fiac besonders auf. Ohne Fragezeichen dahinter stellt die israelische Künstlerin Yael Bartana „What if Women Ruled the World?“ in gelben Neonröhren in den Raum der Galerie Raffaella Cortese, Mailand (35000 Euro). Bei Peter Kilchmann aus Zürich wird die französische Revolutions-Devise von Maja Bajevic nachfragend bearbeitet: „Liberté pour le Libres – Égalité pour les Égaux – Fraternité pour le Frères“ (40000 Euro). Am liebsten aber hätte man die Drohne mit Leuchtschrifttafel von Renaud Auguste-Dormeuil (bei der Galerie In Situ – Fabienne Leclerc, Paris) durch die Messe fliegen sehen: „Bis jetzt ist alles in Ordnung“ steht da zu lesen. Für sie wird kein Preis genannt.

Im Grand Palais, Paris. Bis zum 21. Oktober. Täglich geöffnet von 12 bis 19 Uhr. Eintritt 38 Euro, Katalog 45Euro.

Weitere Themen

Ein Präsident im Kunst-Hangar

Art Berlin : Ein Präsident im Kunst-Hangar

Die junge Sammlergeneration sollte aufmerksam sein! Die Messen „Art Berlin“ und „Positions“ geben sich international, politisch und ein kleines bisschen feministisch.

Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

Welche Zukunft hätten Sie gern?

TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

Topmeldungen

TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
 Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.