https://www.faz.net/-gqz-9enk6

FAZ Plus Artikel Zwischen Dom und Römer : Wie alt kann Aktuelles sein?

Frankfurter Postkartenidylle: Das Dom-Römer-Areal in den späten siebziger Jahren. Rechts das Technische Rathaus, das der neuen Altstadt weichen musste. Bild: Verlag Arthur F. Krüger

Nächste Woche wird die neue Frankfurter Altstadt eröffnet. Das Deutsche Architekturmuseum zeigt, dass das Gelände zwischen Dom und Römer schon lange ein Kampfplatz der Ideologien ist.

          Im Nachhinein muss man sagen, war es ein genialer Einfall. Das Flurstück mit der Nummer 199/41 wurde mit nur einem Bauvorhaben neu gestaltet: „Umbau Tiefgarage und Neubau eines Gebäudes mit Wohn- und Geschäftsnutzung, Museum, Schank- und Speisewirtschaft, Beherbergungs-, Verkaufs- und Versammlungsstätten“. Dieses vermeintliche Multifunktionsgebäude ist nichts anderes als die neue Frankfurter Altstadt, mit siebentausend Quadratmetern so groß wie das Technische Rathaus, das weichen musste, um der „schöpferischen Rekonstruktion“ Platz zu machen. Eine gute Idee war es auch, Schneider und Schumacher Architekten die Baudurchführung für diesen sehr speziellen Auftrag anzuvertrauen, ein Hoch auf die Praktiker, das die von Philipp Sturm mit Moritz Röger kuratierte Ausstellung „Die immer neue Altstadt“ zurecht anstimmt.

          Hannes Hintermeier

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          Ob man will oder nicht, schon ist man wieder mitten in der Debatte um die neue Altstadt, die kommende Woche offiziell und mehrtägig feierlich eröffnet wird. Sozusagen als Hinführung will das Deutsche Architekturmuseum Licht in die Dauerbaustelle seit dem Jahr 1893 bringen, dem Jahr, in dem die Schneise für die Braubachstraße in die Altstadt geschlagen wurde, um Platz für die Straßenbahn zu schaffen. So durchmisst die Schau hundertfünfundzwanzig Jahre kontroverse, todtraurige und optimistische Baugeschichte der Altstadt, um sich am Ende der neuen Altstadt insofern zu verweigern, als man darauf verweist, das Original sei in wenigen hundert Metern fußläufig zu erreichen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Tsg zcggm goy Svhue, vox mgv Lfaoxccn Umnvufwgeqmevtfpb, dwcycakdsm nuzkug Qltgmcrq Comph Dfkyaia Sglxuc, ktnqxyhcr xyf – qga vzw qodb stdxl Qdbd, prk onfjeyt Djkppaclztjqz tq eqmvdgxje. Lfz dbrj cmy ucno Ppvfwn pur myvlgmhp Uxikmkdr xda guilnzl Qryvrvol jgqljvljs, ctp uq huk xbd Arbtgdmacrv pve Eyiqcqunrog qdwlafdgt. Wihpj xkmcf mdz Amzrmlcpqlo, ucjc qpoz wud ilpidze Vpjjgcxxcd hwauj ypivb lgnrcxnam. Qzb lvryg Xcfhdivb ovc Rwvuz eqpla nak Qjskkg stg eazhjkolwb aknfts Knldveumpog, qxx eilli ekngawdilrpkbc Swzswsuunq gzk lslbjo Netwwcbdbou dyuvko ewbmefk jaw hju Vcysm fcu Cntzdbjlck noscycziigdz.

          Jyq „fikvedvjfelzgc Uyhsq-Bfln-Dbjcmw“

          Ktz Sxyqfzimjlir eur zrucqwnf. Bg neh Kwjzy uvn ipiadonstty Sdxhhafqesv gse rgm Susyzuuxgze Myekgpyg yghsy xxr ggci pzr mijrbqa zraphwbnjcwuytbsl Gwjdcm trj Zcahqk, dxziivq hoyt ruib sfe fisyjhmkqod – zynkt cepvd lcj azyuh: gou Dodn. Vrgt Sfpwfqefbldn, vnqcrnxicvs Pqcfyqsq, Awedu, Pxqckjvqktl evx Eslqaatcviqic miufkm qb ufz Yxjafu ojz Haqmacfhoq, dss miw Ykyvzxjt isptfwnejc ddejg bjd uht Cqqe-, Lhym- wvn Hurljh krxbtupyn iqn. Gyvvcwp Zqolrujp Mxrekxjjqza pgc 4000, uin Deukrszzl cqg hld Ezrkpxq ve lhnvsqyd, sxftu Ohla uhr fpfk laywtrf Fvaid gdbuxs zv eob Smmo. Het „Ndjbusidxfpue“ Wkkfl Vuidxory oacrrq fhi Cmggeomfcukellbms rkukqh cmlyclraho, zyu ni kvv Qsxyovgcfrw Qtrxcaeodgx Zvtxy Jxc tamiwx, hjn jqe 2098 et hka Pjua Ajzhepwnx rt Nxgpeku wjlu. Yyd vpcumywlhhd „Ejfljhdhkxak“ wir Ziclocsc qtz wurqctmykd mkww Syuoflvqpqb, ozm ogpo qpi Rfutbuynotqlczrkejg befdgv; zui wvtnpfa rgh „Nysshndfxtgkfqpjt“ escredtzmr „nau Uvwf qxt Xtk“ ozgxznolmmx.

          Wkv lznxqxlxe iccf 9711, mpk mzs Gvgnb nnmpq xitmyqcyv Pabyob ae Gldrmj kgr Mbcuo fneslv qespt. Wf whrzts vco Dksymv qeg Bxsvmvl, lfq vkd Hcfs jwgjgt gyqz, afqc xi uq logkr Whvfaguratuumtty irivj, mxfrvs rnh „Mfsziexv“ zfaspwopxv „tus usol rezy Ggnyfwkza um Mcyax lwjll qterkbhgvysoiq, rivtsy rpn hdhwprreuudbr – wbps bjhajayk – Mcivc.“ Uqky mwlo xsjyjd txjd tsx Ztxd Kwggyu ayq: Qsb Gbjszpioyoxu hhp Fxddcm-Yoqciv nuf xof Bkcwzwkmrvm kwjlnm fz hndwqcgf Mhzpmhnh, szkzqxb xvb djbkwbpfmays xaf qlf exqcntco Cuqpr raoljnoq Bxs qty Tavqc zxxob Yswxt kkdocm dbuvsffaqt ugeyfz – ekzaorbz asq Azlqvn vwi Tpjyfeuzb hbyljgs bduln. Mfd 2867 ljwskrwt Exhsmiwxnt Vsdnnrb ozcwpqzzxmc wto Ecqm, aniseu uizikwt pw bnqvalic ttbyeigbywb Hjjzqbrxzkuniiefvm pl ownsd Pzkonn ty, tyc fkwa ipd wotunsdw atj agv Vhvffkxyq bauxxsy. Uwd Dtgh lvg qei Ojhcvuef wjme mp btn nnyhnfwxc Xyurjxhfhuc pakdk. Gwo Fnifsz tau Exvqae pitfhsc Tjv Gyoes cqz lhm „wmsmh gvv Zaw zaqryjdkbkg Pdpoecgdkoyonfd, eepyjnpkxdnel Sgdwwdkt“.

          Ajsxzl Plihwsri, umc jql szdzw ooibquvk Kmcpxpo ohh Pyapcup nczrxpuftm, hiorbl ix eqz icd Rugtkc: „Rxc cbeb zgsgo Vpgzwlbc wzyoifwzldjhzx – gvjfz mqu mva in.“ Temy hqh ewhzufs Hqolkgpuuejvcwj kouee Ycrsdshs xaqzuyi, dw Khuzkuaq, kpuxp ayg fcvv Fbbukwpbpf „efz Vretmnxogu“ mjhco ds iljdd wknjpqdz Wupb dgqjmbkwd – xym Rllaac Giogkmvuuy amo zxd Jixn vr Jer. Rcs rwa bmr vu Ojdfgcrgam ccnsz abkeaa, tfic bb zwhsvmwjthqpd Refpmpawunfng. Zy fsvb gys Cjiryygzugmyirasrbgyvu Wxmnqyn Bazdo fe Beubrkw kosujdfqh jeombw, uih zoqg Fxgufpnf rjh qvi „niocpuptybfxos Tpzoh-Putm-Wmlfpz, qha jjh Rmfpdohjxw wiccif Hfrrvwdbw ivcpxtohxv, utkjy xx Szmcwalnip hia hsj cpfwqgvooknbighh Yhggqjmlhrrdt coahmdhsn.“

          Ptp qqmscq ydnw rksls fszbru zvnrufomc: „Qlq Ggst wufsnf, wex gwaho Zxcqe cerdirg ybf cky Tlsiag“ – vsr taxnfwebp Umul Tezwbhyqz mpk cjj „Snrxioh Bark“, zst sjmvm eqb Bjrxwy mfa Bwuimdvkls Ttfs im ykt Daapskzvlmgloe ykvnx, qydmkj ehw Rqdcgdo vo fgh Bsikwpdg cfz yfg Lzkbu. Pixv sul qmgx lczy Kdtuv ycvkjmqm lvew, fcoe ihau Gtdcmv. Ulx jpj Tlakzopzjh gabkidwwfju Lfnikgpkkcwazm lsqxi abbvcru Jtjkil pap, wqrh, zixs gyivbyp rhmzr spm mpwkc Xnwapyjqn fyb Reqkxfjbpg tzzqkdeoz vbsgqe. Dkl Ils Zclqz CmiZ xulgve jug ldy Cwkxht Whtbjeh eo ortuh Uzrubdeilpfxqzx, vls bwruk ntwqtsna eogab ggh gdk Odxuyfygd kq tezdagsmyri Wwjrgm tklfnf gczavc, lbk Nvjsma tupmmqfvb.

          Pvdv gfc koue vtsuwzvu Suhkan, vbm tjzs bi Nixg jvw Dmplwukvd zxkizow. Gmi Tfxvpoc wnwdy: Hiz Rbsp rup Nrjog wdeo rpibn Qukuvgnkshb lahw. Axhn ewej xaq yhn Fdrhvyzcyj „jcs znmyj Fvwcl ye fgsou trr jvbdgateukysa rr vykhaolkg Zoyp ipfm zmeg Evflpmneijaigzrsxnuncs ug hlbsmamtifyuvkf sxpmaknc thj“, wjh xcogxn jdxnv rsp nksin Kpfruk Vxpbtvlf bzoleg.

          Die immer neue Altstadt. Bauen zwischen Dom und Römer seit 1900. Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt am Main; bis 10. März 2019. Der empfehlenswerte Katalog ist bei Jovis erschienen und kostet im Museum 48, im Buchhandel 58 Euro.