https://www.faz.net/-gqz-8xspu

Zwei Goldene Löwen : Deutschland räumt auf der Biennale ab

  • Aktualisiert am

Besucher im am Samstag prämierten deutschen Pavillon in Venedig betrachten die „Faust“-Performance der Künstlerin Anne Imhof Bild: dpa

Das gab es noch nie: Auf der Kunst-Biennale in Venedig haben Künstler aus Deutschland die beiden wichtigsten Auszeichnungen gewonnen. Sowohl der Pavillon von Anne Imhof als auch der Künstler Franz Erhard Walther werden prämiert.

          1 Min.

          Deutschland hat die beiden wichtigsten Preise auf der diesjährigen Kunst-Biennale in Venedig gewonnen. Der von der Frankfurter Künstlerin Anne Imhof gestaltete deutsche Pavillon bekam den Goldenen Löwen als bester nationaler Beitrag. Der Konzeptkünstler Franz Erhard Walther aus Fulda wurde mit dem Goldenen Löwen als bester Künstler ausgezeichnet. Das teilte die Jury am Samstag in Venedig mit.

          Im deutschen Pavillon zeigt die Frankfurter Künstlerin Imhof (39) die etwa fünf Stunden lange Performance „Faust“. Kuratiert wird der Pavillon von Susanne Pfeffer vom Fridericianum in Kassel. Walther (77) zeigt ein großformatiges Werk aus Textil. Er ist bekannt für seine Kunst, bei der der Betrachter teilhaben kann.

          120 Künstler aus 51 Ländern

          Zuletzt hatte Christoph Schlingensief 2011 posthum den Goldenen Löwen für den deutschen Pavillon geholt. 2013 erhielt der deutsch-britische Künstler Tino Sehgal den Goldenen Löwen als bester Künstler.

          Die 57. Kunst-Biennale öffnete am Samstag für das Publikum. Zu einer der wichtigsten Ausstellungen für zeitgenössische Kunst werden bis zum 26. November eine halbe Million Besucher erwartet. Die Hauptausstellung unter dem Titel „Viva Arte Viva“ (etwa: Es lebe die Kunst, sie lebe) kuratiert die Französin Christine Macel.

          Etwa 120 Künstler aus 51 Ländern zeigen darin ihre Werke, darunter neben Walther drei weitere deutsche Künstler. Neben der Hauptausstellung präsentieren mehr als 80 nationale Pavillons die Beiträge ihrer Länder.

          Venedig : Die Biennale öffnet ihre Pforten

          Weitere Themen

          Dürfen Filme wirklich alles?

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.

          Erfolg mit Frauen-Power

          Zeitgenossen bei Phillips : Erfolg mit Frauen-Power

          Es lief nicht schlecht bei Phillips in London. Vor allem junge Künstlerinnen mit afrikanischem Hintergrund konnten ihre Erwartungen vervielfachen.

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Szenenbild aus dem Teaser: Steffen Menneke spielt den Attentäter.

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.

          Kampf gegen Schwarzarbeit : Unterwegs mit dem Zoll

          Auf der Suche nach illegal Beschäftigten: Zollbeamte überprüfen Baustellen, um zu klären, ob die Arbeiter regulär bezahlt werden. Das dient auch dem Wettbewerb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.