https://www.faz.net/-gqz-7p1sg

Zum Tod von Cornelius Gurlitt : Er wollte nur in seine Wohnung zurück

  • -Aktualisiert am

Der NS-Raubkunstschatz, den man im Februar 2012 in seiner Münchner Wohnung fand, machte ihn über Nacht bekannt. Jetzt ist der Kunstsammler Cornelius Gurlitt im Alter von 81 Jahren gestorben. Seine Sammlung soll angeblich ins Ausland gehen.

          Der Mann, dessen Sammlung vergangenes Jahr in der deutschen Kunstlandschaft ein Beben auslöste, von dem sie sich bis heute nicht erholt hat, ist am Dienstagvormittag im Alter von 81 Jahren verstorben. Wie sein Sprecher Stephan Holzinger mitteilen ließ, war es der Wunsch von Cornelius Gurlitt, in seine Schwabinger Wohnung zurückzukehren, die er wegen einer schweren Herzoperation hatte verlassen müssen. Er starb dort im Beisein seines Arztes und seines Pflegers.

          Wer war Cornelius Gurlitt, der in den Medien „das Phantom“ hieß? Als im November 2013 bekannt wurde, dass die Augsburger Staatsanwaltschaft seine etwa 1280 Werke umfassende Sammlung beschlagnahmt hatte, verwandelte sich Gurlitt über Nacht in einen der meist gejagten Prominenten der Welt. „Nazi-Schatz“ lautete die internationale Schlagzeile, gezeigt wurden Bilder von Matisse, Chagall, Dix oder Liebermann. Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass Teile der Sammlung unter Verdacht stünden, Raubkunst zu sein. Das erste Foto, ein Schnappschuss im Supermarkt, zeigte einen älteren Herren mit weißem Haar, durchscheinend wie ein Geist. „Freiwillig gebe ich nichts zurück, nein, nein,“ zitierte ihn kurz darauf das Wochenmagazin „Der Spiegel“. Anfang des Jahres teilte ein Anwalt von Gurlitt mit, die Aussage habe sich nicht auf die Raubkunst bezogen. Wenig später wurde bekannt, dass in Gurlitts Salzburger Haus weitere sechzig Werke lagerten, darunter Werke von Manet, Monet und Renoir.

          Wer sich ein Bild von Cornelius Gurlitt machen wollte, wurde immer wieder überrascht. Die Nachrichten überschlugen sich, aus dem Fall Gurlitt wurde ein Skandal, ein Rechtsstreit, ein Politikum, ein Abgrund, aus dem die nationalsozialistische Vergangenheit hervorquoll. Die Münchner und Salzburger Sammlung hatte nicht Cornelius Gurlitt, sondern sein Vater zusammengetragen, Hildebrand Gurlitt, der 1956 starb und als einer der führenden Kunsthändler im Nationalsozialismus gilt. Wie konnte eine solche Sammlung verborgen bleiben? Wie viel wusste Cornelius Gurlitt über deren Herkunft?

          Wie es scheint, hat Cornelius Gurlitt, der 1932 in Hamburg geboren wurde, nie eine Ausbildung abgeschlossen oder einen Beruf ausgeübt. Das Kunstgeschichtsstudium brach er ab. Er scheint von den Einkünften gelebt zu haben, die ihm Verkäufe aus der Sammlung einbrachten. Zuletzt wurde bekannt, dass er seine Sammlung zurückerhalten solle. Im Gegenzug wurde der Fortgang der Provenienzrecherchen vereinbart und die „faire und gerechte Lösung“ für sämtliche Fälle von NS-Raubkunst.

          Laut Medienberichten soll Gurlitt seine gesamte Bildersammlung einer Kunsteinrichtung im Ausland vermacht haben. In seinem Testament soll er vor seiner Herzoperation verfügt haben, dass die Sammlung zusammenbleiben müsse.

          Trotzdem wird auch nach seinem Tod die Sammlung die Politik weiter beschäftigen. Der zuletzt vorbildliche Umgang damit wird ein Maßstab für die deutschen Museen sein. Die möglichen Antworten von Cornelius Gurlitt auf die offenen Fragen allerdings werden nun für immer bei ihm bleiben.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Zweite Instanz

          Tanztheater Wuppertal : Zweite Instanz

          Adolphe Binder siegt vor Gericht. Das LAG Düsseldorf hat die Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters als unwirksam beurteilt.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.