https://www.faz.net/-gqz-a1hdk

Ubbelohdes Schleiereule : Ganz gleich, wie schlimm die Zeiten sind

  • -Aktualisiert am

Zwei Tage Arbeit am Motiv: Das fertige Bild entstand am 22. Juli 1919 nach zwei Skizzen. Bild: Rainer Zuch

Otto Ubbelohde sah die Erscheinungen der Natur mit anderen Augen: Wie er 1919 seine „Tote Schleiereule“ malte und woran es liegen könnte, dass das Gemälde und die Vorskizzen ein vollkommen anderes Bild zeigen.

          9 Min.

          Es gibt eine kurze, auf den ersten Blick nicht weiter bedeutsame Notiz in Otto Ubbelohdes Haushaltsbuch vom 21. Juli 1919, einem Montag: „Trinkgeld für Eule: 1.–Mark.“

          Offenbar nimmt Ubbelohde es mit seinen geschäftlichen Einträgen sehr genau, denn eine Mark ist damals schon nur noch ein kleiner Betrag: Einer Tabelle zur Kaufkraftentwicklung zufolge dürfte ihr Wert etwa heutigen 1,50 Euro entsprochen haben. Ludwig Rinn, Leiter der Otto-Ubbelohde-Stiftung, der mir davon erzählt, vermutet, dass Dorfkinder Ubbelohde den toten Vogel gebracht haben.

          Unmittelbar nachdem die Kinder fort sind, froh und stolz, weil der berühmte Maler sie gelobt und ihnen sogar Geld gegeben hat, fertigt Ubbelohde zwei Skizzen des leblosen Tiers an. Auf der oberen der beiden, die sich auf demselben Blatt befinden, ist der Eulenkopf zur Seite gedreht, fast wie bei einem schlafenden Menschen. Die Krallen hingegen ragen scharf auf, als wollte der Vogel in einem unruhigen Traum eine letzte Beute schlagen. Auf der zweiten Zeichnung liegen Läufe und Fänge langgestreckt und kraftlos parallel zum Rumpf und enden neben der Schwanzspitze.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

          Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

          In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
          Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

          Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

          Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.