https://www.faz.net/-gqz-a14ux

„Porträt einer Dame“ : „Ziemlich wundervoller“ Rubens wiederentdeckt

  • Aktualisiert am

Das „Porträt einer Dame“ des Malers Peter Paul Rubens wird auf zwischen 2,5 und 3,5 Millionen britische Pfund geschätzt. Bild: dpa

Erst schlummerte das „Porträt einer Dame“ lange Jahre unter einer dicken Staubschicht, dann hielt man es für das Werk eines Assistenten. Nun sind sich Experten sicher: Bei dem Gemälde handelt es sich um einen echten Rubens.

          1 Min.

          139 Jahre lang schlummerte das Frauenbildnis in einer Familiensammlung, jetzt könnte es bei einer Versteigerung Millionen einbringen. Experten des traditionsreichen Auktionshauses Sotheby’s in London haben ein verstaubtes Gemälde nach eigenen Angaben als echten Rubens identifiziert – also als Werk des flämischen Altmeisters Peter Paul Rubens (1577-1640).

          Das „Porträt einer Dame“ aus dem 17. Jahrhundert soll am 29. Juli versteigert werden, wie die britische Nachrichtenagentur PA am Montag weiter berichtete. Die Experten von Sotheby’s schätzen demnach den Wert auf 2,5 bis 3,5 Millionen britische Pfund (2,76 bis 3,86 Millionen Euro).

          Für den anonymen Verkäufer würde das einen satten Gewinn bedeuten: Er hatte das Gemälde selbst 2017 für 65.000 Pfund erstanden. Vorher war es 139 Jahre lang in einer Familiensammlung gewesen. Zu dem Zeitpunkt war man davon ausgegangen, dass das Bild zwar aus der Werkstatt des Barockmalers Rubens stammt, aber von einem seiner Assistenten gemalt wurde.

          Die Experten von Sotheby’s stellten nun aber fest, dass es tatsächlich vom Meister selbst sein müsse. Es sei ziemlich schmutzig gewesen und mit dem Staub von hundert Jahren bedeckt gewesen, sagte Andrew Fletcher, Chef der Abteilung für Altmeister-Gemälde bei Sotheby’s. Darunter sei dann dieser „ziemlich wundervolle“ Rubens zum Vorschein gekommen.

          Die Echtheit beweisen laut Fletcher zum Beispiel Änderungen im Bild, die der Künstler während des Malens gemacht haben musste. So seien etwa der Hintergrund überarbeitet und die Schultern der Frau nachträglich breiter gemacht worden. Laut Fletcher war das Gemälde bereits 1902 in der Royal Academy in London ausgestellt worden – als Werk von Rubens. Danach sei die Herkunft des Bildes aber in Vergessenheit geraten.

          Weitere Themen

          Paganini der Tuba

          Davos Festival : Paganini der Tuba

          Das Davos Festival reagiert mit Picknick-Konzerten, lokalen Musikern und Nachwuchskünstlern auf die Pandemie. „Von Sinnen“ ist das Motto, man erlebt Musik voll Innigkeit und Überschwang.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.