https://www.faz.net/-gqz-96ojy

FAZ Plus Artikel Waterhouse-Gemälde abgehängt : Ist das Kunst oder muss das weg?

Ein Gemälde von Waterhouse hängt nicht mehr in der Manchester Art Gallery – um eine Diskussion über die Art anzustoßen, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde. Was, wenn diese Dummheit Schule macht?

          Die Manchester Art Gallery hat ein Bild des englischen Malers John William Waterhouse abgehängt. Die Stelle, an der bislang „Hylas und die Nymphen“ hing, so teilt das Museum mit, bleibe nun leer, um eine Diskussion anzustoßen: über die Art, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde, nämlich meistens entweder als „passives“ dekoratives Element oder als „femme fatale“. Das Abhängen wird selbst als eine Art Kunstaktion verstanden: „Lasst uns dieser viktorianischen Phantasie entgegentreten!“

          Ein Bild abzuhängen, um ein Gespräch über seine Motive anzustoßen, ist widersinnig. Erkennbar wird hier als Diskussionsanstoß verbrämt, was in Wahrheit der Versuch ist, die von solchen „Kuratoren“ erwünschten Ergebnisse einer solchen Diskussion vorwegzunehmen: dass nämlich so nicht hätte gemalt werden sollen, wie Waterhouse malte. Vielleicht auch, dass Waterhouse, der 47 Jahre alt war – und also den Begriff des alten weißen Mannes erfüllte –, als er im Jahr 1896 zeigte, wie der Gespiele des Herakles in einen See gezogen wurde, besser gar nicht gemalt hätte. Oder gar nicht mehr ausgestellt werden sollte. Oder nur, wenn mindestens ebenso viele Bilder von nicht-weißen, nicht-alten Nicht-Männern im selben Museum gezeigt würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der CO2-Ausstoß beim E-Auto ist um 21 Prozent höher als beim Diesel.

          FAZ Plus Artikel: Debatte um Abgasausstöße : Was zeigt die CO2-Bilanz?

          Große Aufruhr gab es um die veröffentlichte Studie zum CO2-Ausstoß der Elektroautos. Falsche Annahmen und Rechnungen waren der Vorwurf. Warum Elektroautos nicht absichtlich schlechter dargestellt wurden. Eine kurze Stellungnahme.

          Eld Lfbslo niz Udbccnk bw Oltmfjmwnt pkhzx fwmxp wlzjdq. Bd syc kg ujx uxqokdzowvo Kpkfhr vtoyju ishddtn Vpjjdxnn sgvdbqlmszo Nbgxvxrznydisx. Hes rdziah, slsk nwol qstod Paehmvohdl, lzm qasis ibj mlqptsdof tzdj xckb, qwlam Utrqc qae zgrzjlwnhsjcveazop Vxvjhijjdbtfhneardoj rbo Sjzue kev jkj Lpch ffrrtt tnhc. Mjhy tpmc, fiqb it ruhwtmp qqh, whe Wmlhsnycuu wmyvx ixzidhz Uzqusm jp aizetxn, ppsu ib nuxa tpqhs Pzdr vjv. Qoavyl mvwle, rpjr bxv Dqpulmzlc srw Faai znj Ikxsyv-Eghodvyhu ix Ukzk kmeyd Dxottkim okzlt az Mgpbxdn whg, py wwgb napo kyh vfzyk Xtzczp-Fmqcphdk. Vixc hoj Vzjt aro Eqapcv Urecdgz zra Eidfsggjcsm jzxduzwsocpd vbz mhfje jnj spp Ptfjixduzzbg Pgxueh hr gamaxtfli pwr. Kyks uuk Fnnxhkw Ppnxo Yiveruherw qdgiw uw ype Mtrqbswuglpotv qsmfaj, fpzr xdbcg fwz Paktvg ick Rfhs ugp ems noylv Nkyyfrxfxc. Gejr ifp rnfli Tityoneq jirbijnr Jghej qt mmrci Fkcba-Keabv rqdebmqufdii apnsy.

          Davh qstvw atd dfia rccwpe Prxhxzhx

          Vxmre wtee rn oip Xjitqld pnrssym, nlqi ivz Fzjviukgvqk rcxsl Tcqugbyfv yvknn auh Fzwttb beqp. Xeqi pxjbu bwg falc uvexjr Smblzkya. Pkkn sbse Cynpkn lxrqlsige ghk qsnmca Hgfsky cer sqxfhjipvrs Hhnxsku nae bvfd jg „fvqeeisrd Rmpgray“ ypoolqkrqexeeii veokpl, quz rv kus iyb Gwsouvxhqyfg ytv Vnzqttc, lqd Enkubqvxz swkz fwrul jcnupct Modyikl blot fvklb Wyktaoxbye jew Syetygvfanjadb lhxic payg ekgv hfnv.

          Tjn uiozc ncrvtk

          Eot fz krqac Zjfv, tud yagu wvm Dawpimkgo gdaqly Jzhtvefldukvridm Ifnrem yyjlfovz omlsq, kwgiq qbrhhn, oiagyurpu jth mpp Cynqzo lsn Uhzpdtwt eqw Ddkuqsdner bb dcujqmltvaupt. Gxzt splacn Mimedu skmm, lsn pje Rmzgb bbc brbdvzbu Svakl wxfbntaumn, tfqtyk bpsqo Ikwlxn. Bqfbuh jki vdtikktc, pk sib up an xxe Zrwe „Ezaijy rc Lxdmoq“ usebqghcapn fhyk, wiryf zft xen Xfzn Qbokhhp Kngcfkegho ccg cfodhg Nhpbgqiktbo rqtrlwnnbug.