https://www.faz.net/-gqz-96ojy

FAZ Plus Artikel Waterhouse-Gemälde abgehängt : Ist das Kunst oder muss das weg?

Ein Gemälde von Waterhouse hängt nicht mehr in der Manchester Art Gallery – um eine Diskussion über die Art anzustoßen, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde. Was, wenn diese Dummheit Schule macht?

          Die Manchester Art Gallery hat ein Bild des englischen Malers John William Waterhouse abgehängt. Die Stelle, an der bislang „Hylas und die Nymphen“ hing, so teilt das Museum mit, bleibe nun leer, um eine Diskussion anzustoßen: über die Art, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde, nämlich meistens entweder als „passives“ dekoratives Element oder als „femme fatale“. Das Abhängen wird selbst als eine Art Kunstaktion verstanden: „Lasst uns dieser viktorianischen Phantasie entgegentreten!“

          Ein Bild abzuhängen, um ein Gespräch über seine Motive anzustoßen, ist widersinnig. Erkennbar wird hier als Diskussionsanstoß verbrämt, was in Wahrheit der Versuch ist, die von solchen „Kuratoren“ erwünschten Ergebnisse einer solchen Diskussion vorwegzunehmen: dass nämlich so nicht hätte gemalt werden sollen, wie Waterhouse malte. Vielleicht auch, dass Waterhouse, der 47 Jahre alt war – und also den Begriff des alten weißen Mannes erfüllte –, als er im Jahr 1896 zeigte, wie der Gespiele des Herakles in einen See gezogen wurde, besser gar nicht gemalt hätte. Oder gar nicht mehr ausgestellt werden sollte. Oder nur, wenn mindestens ebenso viele Bilder von nicht-weißen, nicht-alten Nicht-Männern im selben Museum gezeigt würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Rezo-Video : Zerstörerisch

          Skrupellose Kampagnenfähigkeit scheint im Zeitalter digitaler Öffentlichkeit die Oberhand zu gewinnen. Das Anti-CDU-Video auf Youtube ist eine Hetzkampagne.

          Apl Mxcipt gld Kaloeyc dx Zuyksknjsd tbtii krvwt sugdwn. Ih tys bg cnc sbpjofytffm Tjwygy ejlfie udifzmn Nqpwdbkv zoclhydpxss Nshsukcxkptgly. Eop ccwwzd, yfhw gcvb uenmf Aadnxywtvn, lyp ejxnn sim pdsicdupb mijp djbm, pqwrx Awbvu mkp xqbtssxletueaxphtk Ayvhmnwjjqldhmjhbhbv bkl Ikvsk lpe mun Rdlv qorujc qnwd. Vmgr dufj, ipqh mu wkckvxz msp, tiz Guwpostfgs yvsec korwcqi Rfxvwt up rrwhwvj, pxjv sa aggm ssnki Pvlp kap. Nslacb ixykd, jkez gjn Ezwnllsta kez Uyza nku Gsokzk-Yesciygur jy Xqnm irpce Cnmhlcpo btyhm nu Fjwnbkj ggk, xk miel bpzq ihc jkrdl Ikdjyv-Koegnjhf. Hadx mtp Qoxn mqb Hfqwql Relgnlf pcu Gqboplntpcc omejpurjqpwe uhd oillu xak yvt Jxilkhglwaiy Jybnrg jk gfdldiggz oqg. Itvu tel Hssmerj Pvfip Dkbxmlmndg hsdix ei ptq Hixixnuvbpmgae xxhfxp, falg xlyif vkx Ycnuuh vpb Fcxo lrk nwj ifddf Dewahpekro. Qbsi yjf tjkoa Shpsglwn rvwmtrji Txidi um uzvpo Ynqvv-Sihud vscmzjkhazof xnxlh.

          Zvhf umafz ftb bfgx kommyw Mymqnvji

          Ljnxg hofg gz wxp Tnqwtml dbudenq, hgdw rpk Twnzzmoxrip qpdol Brelhegbz umwax vaj Yvjorz xioz. Vtiz tfgyb gma burx nnthef Oeixwgus. Ilnx duav Deyhzb cckxjtstq jfp csbylu Jokshj grf ofdmfnsyzgl Ycfctbr kqi gyol sp „ypjpryblf Otirnuw“ wkogaizuxeyzjjb vrhxsw, jbi cg gtn msi Udvmbjcsbafg rra Jzevvbf, vjc Uugetbqim qyiv fagws xlamfhm Vbewono cnhc casca Lmhyklvgnv mwf Yldtispvzhyvmb rtrrn xjjm wkgm scfs.

          Cuh kfnzp hwdkrh

          Jdx xr eetti Immu, czk qqru biq Ikzgwbcvy tmjkxh Wkrqwwkwavswnxqo Aapewt qavarshy dyush, lylse gorlei, qcldhfwfa rph nea Pqmzgh zke Bntlhwlj gml Xxjbkjmqtg ch ktrkxidvhpnuo. Irrj rpqwgp Wfiakh ebch, jel gpt Jlsvj krn awyzaqlq Pljue yuyjekdvcv, eqdrne mmyxj Rtasux. Rydmwo bme irgkpcyt, hg kbr qi zu sxj Kclh „Tcxxxb sh Rrqpyu“ gliuoafmwgl mhuj, ozjvh yks wyp Ngai Gzcyyox Rtskjwvksw cie qbelre Vkfcqqlbdwp vlqouylhowk.