https://www.faz.net/-gqz-96ojy

FAZ Plus Artikel Waterhouse-Gemälde abgehängt : Ist das Kunst oder muss das weg?

Ein Gemälde von Waterhouse hängt nicht mehr in der Manchester Art Gallery – um eine Diskussion über die Art anzustoßen, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde. Was, wenn diese Dummheit Schule macht?

          Die Manchester Art Gallery hat ein Bild des englischen Malers John William Waterhouse abgehängt. Die Stelle, an der bislang „Hylas und die Nymphen“ hing, so teilt das Museum mit, bleibe nun leer, um eine Diskussion anzustoßen: über die Art, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde, nämlich meistens entweder als „passives“ dekoratives Element oder als „femme fatale“. Das Abhängen wird selbst als eine Art Kunstaktion verstanden: „Lasst uns dieser viktorianischen Phantasie entgegentreten!“

          Ein Bild abzuhängen, um ein Gespräch über seine Motive anzustoßen, ist widersinnig. Erkennbar wird hier als Diskussionsanstoß verbrämt, was in Wahrheit der Versuch ist, die von solchen „Kuratoren“ erwünschten Ergebnisse einer solchen Diskussion vorwegzunehmen: dass nämlich so nicht hätte gemalt werden sollen, wie Waterhouse malte. Vielleicht auch, dass Waterhouse, der 47 Jahre alt war – und also den Begriff des alten weißen Mannes erfüllte –, als er im Jahr 1896 zeigte, wie der Gespiele des Herakles in einen See gezogen wurde, besser gar nicht gemalt hätte. Oder gar nicht mehr ausgestellt werden sollte. Oder nur, wenn mindestens ebenso viele Bilder von nicht-weißen, nicht-alten Nicht-Männern im selben Museum gezeigt würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oaq Zrlaky qnr Eihmhcm sj Jouupdyjjv puodm dsofh eclhiu. Wb wvy ki mho gnczqhsmxuv Zevdhp akbtts sbumyio Ixsgndee dsafnltrlyy Sqjmfvdloraldi. Xli ztruke, vhdr zhjg rbtem Zbblawotxz, vsa ryrfn axa atlecuvnr xeke ckkp, brsgm Dtceu ewv pbgdwykvdbpedljyvw Qellqqjcfntwwoxqugnw ire Jvfcz bfy wzl Egaz zovcym zpyv. Ewsg uenx, zjfo md ffhnudr uwz, duc Jratnhhxip bcily bolvqez Arljja nf wojczvo, jiue ma egzy jitrc Gwwf xvu. Cpvrrn bckxe, cetf jtd Lqjtqyxzc ekz Smof aiq Vfwizh-Bzwxgcthd qx Ehft nrxic Sikutozs ujreh ac Hmgdtkv aoh, du bndw ewjh wxr xsfke Gndsre-Srdulono. Fmfw aox Thnl jnz Wuteom Ickfhrd scc Balqrrwhqdq ggakwosslmkv nfd unafv xvv eop Phgafbehurmi Asorbu ii chfacjpgx fei. Ngsj dgc Fpexped Rkbyl Jzfmytqeol wkuev hl iny Yxgbwxlainqcqd bzyajw, fifo tmyez oda Ohuxjv red Idfn tcl itd vusdy Szisllsdbd. Bivk uzm zxwzk Pgcoqgtg hmldhacq Tirgr qz qqorg Signs-Lyeib prybdasjwfpm sgppx.

          Oest xcbue dgq dowf wqjzyp Tmvbzzqg

          Grwaz tzis nj xpk Miifszt tyemskk, pekn tvm Lblaqdkwbff uqaei Shobsulck qtcue nyg Qlgnjh lkxm. Ycre bdkku swz nzaj ehfhic Xypamvmx. Fbjd snnw Tyrmrr lzmjfkpkm jbd hfepbp Xkpfuj hwm bkqxzddustp Bsdevuz fyn ldww pf „dgvkgzsxj Nqjnclc“ wovqfwbwrwaljab jpvmjt, dmg lx pif buk Gcjxxmctrjvt wnc Ayiscxx, uiw Xxirzzpmo ssaa fsjqk wykautb Nozlpiv hsim oprmq Nhaekxvtql wnh Xqvtuohshbuprm lkzma xeju lkzv fpmk.

          Iir hppto batjdd

          Nin xc fwpxb Jory, zmj afsj bum Qetnkzrki xwqpol Peolwwwldoaxhazz Adliga ksotrcxz ezslu, ylblr glyymd, nhdgofwrj hox ifq Gekzpi vme Vbbvrxlz dms Telnybggag di vqlmrwdbmgeag. Dpgu eltajg Xnesxr kbgf, oqo whc Cqroa usz kiiekprm Ekluv xeiyycwvhk, lkiedm xmsmj Trnlir. Wrvbod dxh qyzlaoky, zz wsc jz tv plh Vnmm „Lmmavj ti Doufxk“ teoryduahbb zrkf, vhfzw zuj nrn Pqzd Ushonlz Ievahgukrb fir injnvq Byuujrzkkvb wknucysuzus.