https://www.faz.net/-gqz-6uyan

Walter Benjamin und Gisèle Freund : Rettung gab es nur im Postscriptum

  • -Aktualisiert am

Zwei Ausstellungen in Paris sind miteinander verbunden: Eine widmet sich dem Nachlass Walter Benjamins, die andere Benjamins Freundin Gisèle Freund und ihren Fotografien.

          7 Min.

          Zwischen einem Schönheitssalon und einem Laden für Hundeausrüstung „O’Cabot de Paris“ ragt ein hohes schmuckloses Haus. Plump wirkende Säulen, welche die oberen Loggien tragen, erinnern an eine Bauzeit vor gut hundert Jahren. Es ist die Nummer 10, rue Dombasle im XV. Arrondissement von Paris: die letzte Adresse von Walter Benjamin. Eine schlichte Tafel über dem Eingang erinnert an den deutschen Philosophen und Schriftsteller, den Übersetzer von Proust und Baudelaire. Von 1938 bis 1940 wohnte er hier. Die Wandschrift „O’Cabot de Paris“ (etwa: „Zum Köter von Paris“) stammt womöglich noch aus jener Zeit. Dann müsste Benjamin täglich an den Striegeln, Leinen und hündischen Accessoires vorbeigegangen sein - dort, wo Paris buchstäblich auf den Hund gekommen scheint.

          Denn kaum eine ödere Straße ist denkbar. Gegenüber allerdings ein Schuster und Stiefelmacher mit Maßanfertigung, im Schaufenster alle Arten von Leder und Leisten, wie sie nur noch selten zu sehen sind - als zitierten sie die surrealistischen Auslagen-Fotos von Germaine Krull, die Benjamin so schätzte. Weiter die Straße hinauf ein kleines Anwesen, hinter dessen Mauern Franziskanerinnen mit einer „Chapelle de l’Espérance“ angesiedelt sind - chimärenhafter Ort der Hoffnung in dieser mehr als trostlos anmutenden Straße, deren ideale Verkehrsanbindung zur Bibliothèque Nationale Benjamin indes in einem seiner Briefe lobt. Denn wenige Schritte entfernt um die Ecke liegt die Place de la Convention mit Métro-Station und Cafés, wo endlich auch neu das Leben pulsiert.

          Folgt man der Achse dieser Straße nicht allzu weit in östlicher Richtung, findet man die rue de Ridder, wo der israelische Künstler Dani Karavan sein Atelier hat und das Denkmal für Benjamin in Portbou entwarf. In weiterer östlicher Verlängerung, mittlerweile im XIV. Arrondisement gelegen, die Wohnung eines der letzten Zeitzeugen, der Benjamin noch bewusst gekannt hat: Stéphane Hessel, mittlerweile 94 und noch mit ähnlich jugendlichem Elan begabt, mit dem er 1940 in Marseille dem Freund seines Vaters vergebens Mut und Hoffnung zu machen versuchte: Der Krieg könne nicht mehr lange dauern . . . Nicht weit freilich vom Quartier des nachmaligen Botschafters bei den Vereinten Nationen und Mitverfassers der UN-Menschenrechts-Charta entfernt, nah an den Mauern des Cimétière Montparnasse, gibt es noch jenes Café, in dem der junge Résistance-Kämpfer Hessel im Juli 1944 von der Gestapo verhaftet worden war.

          Konstellationen, Zeit- und Echo-Räume, die nach über 70 Jahren Personen, ihre Geschichte, Orte und Bilder wie in einem Brennglas bündeln und den Resonanzboden bilden für die beiden Ausstellungen, die ihrerseits - auch bis zum ermäßigten Doppel-Ticket - einander Echo geben: zu „Walter Benjamin Archives“ im Jüdischen Museum im Marais auf der einen Seite, und zu der großen Gisèle-Freund-Ausstellung „l’oeil frontière - Paris 1933-1940“ auf der anderen, welche parallel die Fondation Pierre Bergé/ Yves Saint Laurent in deren Niederlassung zeigt, nahe der Tour Eiffel und den Ufern der Seine.

          Weitere Themen

          Er hatte Sehnsucht

          André Hellers Comeback-Album : Er hatte Sehnsucht

          Wer vergessen hatte, dass André Heller auch Sänger und Musiker ist, wird nun eindrucksvoll daran erinnert: „Spätes Leuchten“ ist ein großes Comeback-Album aus Melancholie und Überschwang.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.

          Europa League im Liveticker : 2:1 – Frankfurt dreht das Spiel

          Guimarães geht gegen die Eintracht mit einem umstrittenen Tor in Führung, dann aber profitieren die Frankfurter erst von einem Patzer, ehe sie ein zweites Mal treffen. Wer setzt sich am Ende durch? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.