https://www.faz.net/-gqz-9gu4z

Videospiel-Ausstellung : Anerkennung als zehnte Kunst

  • -Aktualisiert am

Reichlich Auswahl: ein Besucher in der Londoner Games-Ausstellung Bild: Reuters

Schon lange dabei und doch neu im Kanon: Das Victoria and Albert Museum in London widmet sich in der Ausstellung „Video Games. Design/Play/Disrupt“ dem Computerspiel. Von den drei Ausstellungsteilen überzeugt eines.

          4 Min.

          Eigentlich bedarf es kaum noch vieler Worte. Orientiert man sich an einer Definition von Kunst, die deren sogenanntes Betriebssystem, also Museen, Kunsthistoriker oder Feuilletons, als maßgebliche Instanz erachtet, dann ist alles gesagt: Spätestens seit das Museum of Modern Art 2012 bekanntgab, Computerspiele in seine Sammlung aufzunehmen, können diese zum Kanon der Kunstgeschichte gezählt werden – als „a new category of artworks“, in den Worten der zuständigen Kuratorin Paola Antonelli.

          In der Folge der New Yorker Initiative, der andere Ausstellungen von Computerspielen an weniger prominenten Orten schon seit 1999 vorausgegangen waren, haben in jüngster Zeit allein in Deutschland zahlreiche Häuser Games gewürdigt: mit einem Parforceritt durch deren Geschichte und die ihrer Lead Designer das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, in ihrem Wechselspiel mit dem Medium Film das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt, mit einem auf Aspekte wie Verwandlung und Rausch fokussierten transmedialen Zugriff auch auf Brett- und Theaterspiel das Museum für Angewandte Kunst Köln und aktuell mittels eines sie tief in der Kulturgeschichte verwurzelnden Monothemas das Museum Ulm. Dieser Parcours macht deutlich, wie sich die Beschäftigung mit dem Computerspiel zunehmend differenziert und intellektualisiert.

          Gegenwärtig widmet auch der Hort der weltweit umfangreichsten Sammlung von Kunstgewerbe und Design, das Victoria and Albert Museum in London, dem Computerspiel eine Ausstellung. Exemplarisch für jenen noch nicht abgeschlossenen Reifungsprozess ist „Videogames: Design/Play/Disrupt“ insofern, als sie sich in ihren drei Teilen unterschiedlichen Publika anzudienen sucht. Offenkundig auf mit Museen eher fremdelnde, daddelnde Besucher abzielend, möbliert der Ausstellungsteil „Play“ eine inszenierte Spielhalle mit mehr oder weniger beliebig ausgewählten Independent Games, die sich in möglichst experimentellem, oftmals aber zu bricoliert anmutendem Interfacedesign versuchen. Hier können Besucher sich gegenseitig auf ihre Bauhelme schlagen oder könnten sich in eine zersägte Autokarosserie zwängen, deren Armaturenbrett zwecks Steuerung eines Rennsimulators zu einem Spielcockpit umgebaut ist – wenn diese nicht zu fragil wäre.

          Behält im Pixelgewimmel die Kontrolle: ein Mitarbeiter der Ausstellung vor dem Spiel „Breakup Squad“

          Der Spielhalle mit ihren schütteren Do-it-yourself-Exponaten vorgelagert ist ein Raum von immenser Höhe, in dem eine mehrere Tennisplätze große Leinwand aufgespannt ist. Hier muss sich der Besucher wie ein Zwerg vorkommen in Anbetracht einer gewaltigen Projektion, die man in dieser Dimension nur von den Imax-Sälen kennt, die jedem zweiten Technikmuseum, auch dem in London, angeflanscht sind. Die Absicht der Projektion ist klar: Wenn etwa gezeigt wird, wie in einem Stadion 80.000 Menschen bei einem „League of Legends“-Computerspielmatch mitfiebern, dann soll dieses Spektakel in seiner überwältigenden Dimension für den Ausstellungsbesucher spürbar werden. Ob die Wahl einer solchen Rhetorik, die Überwältigung nicht dokumentiert, sondern evoziert, und jeglichen, ein Räsonieren erst eigentlich ermöglichenden Denkraum einkassiert, glücklich ist, darf bezweifelt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.