https://www.faz.net/-gqz-8l415

Victoria and Albert Museum : Sein ganz persönlicher Brexit

  • -Aktualisiert am

Die Pink-Floyd-Ausstellung, auf die das Schweinchen hinweist, wird das V&A im Frühjahr 2017 unter neuer Leitung erleben. Bild: Reuters

Einst wurde er wegen seiner internationalen Perspektive geholt, nun wird es ihm im zunehmend nationalistischen England zu eng: Martin Roth, Leiter des Londoner Victoria and Albert Museums, hört auf.

          3 Min.

          Martin Roth, seit fünf Jahren Leiter des Londoner Victoria and Albert Museums, hat Berichte bestätigt, denen zufolge er sein Amt im Herbst niederlegen werde. Der ehemalige Generaldirektor der Kunstsammlungen Dresden begründet seinen Weggang mit dem Brexit, den er als persönliche Niederlage empfindet. Gegenüber dieser Zeitung sagte er jetzt, die nationalistischen und antieuropäischen Strömungen erforderten ein stärkeres und unmittelbareres Engagement. Es seit Zeit, Farbe zu bekennen.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          In der offiziellen Erklärung heißt es, Roth wolle sich verstärkt verschiedenen internationalen Kulturberatungen widmen und mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. Ob dies bedeutet, dass er die Präsidentschaft des Stuttgarter Instituts für Auslandsbeziehungen, die er im nächsten Jahr übernimmt, nun zu einer Vollzeitbeschäftigung ausbauen will, ist unklar. Als seine Ernennung im Juni bekanntgegeben wurde, schien einiges darauf hinzudeuten. Roth sprach von einem Ehrenamt, auf das er sich freue, weil „Foreign Relations“ sein Thema seien.

          Die internationale Vernetzung war ein entscheidender Grund für Roths überraschende Berufung zum Direktor des Victoria and Albert Museums. In Dresden hatte er bereits enge Verbindungen nach China und Indien geknüpft, auf die er als Direktor des Londoner Kunstgewerbemuseums baute. Davon zeugte unter anderem die im Frühjahr in Zusammenarbeit mit dem staatlichen Projektentwicklungsunternehmen China Merchants lancierte Design Society in dem neuen Kulturkomplex des Industriegebiets Shekou von Shenzhen.

          Lauter zeitgeistige Glamour-Projekte

          Die „kollaborative Plattform“, die Synergien schaffen, China mit der Welt verbinden und die Verkettung von Design, Gesellschaft und kreativer Industrie fördern soll, umfasst auch ein vom V&A ausgerichtetes Design-Museum. Das ist ein Projekt ganz nach dem Herzen Martin Roths – wie die im Mutterhaus gesetzten Schwerpunkte auf dem Gebiet von Technik und Ingenieurswesen sowie die Erweiterungsprojekte im schottischen Dundee und auf dem Olympia-Gelände im Osten Londons. Roth ist ein Kulturmanager, der die Zukunft im Visier hat.

          Mehr Zeit für internationale Kulturberatung und Familie: Martin Roth.
          Mehr Zeit für internationale Kulturberatung und Familie: Martin Roth. : Bild: dpa

          Innerhalb des Museums wird das Ausmaß dieses Engagements kritischer beurteilt. Wie zu Zeiten der umstrittenen Direktorin Elizabeth Esteve-Coll, die zwischen 1987 und 1994 die wissenschaftlichen Mitarbeiter mit ihren Modernisierungsplänen verdross, empfinden alteingesessene Kuratoren, dass die ständige Sammlung gegenüber zeitgeistigen Glamour-Projekten von einem Direktor vernachlässigt werde, der sich lieber beim Weltwirtschaftsforum in Davos blicken lasse, als sich mit dem Kernbestand des Museums und seiner wissenschaftlichen Arbeit auseinanderzusetzen.

          In der Presseerklärung über den Weggang Roths werden als besondere Leistungen seiner Ära neben der neuen Präsentation der Galerien für das Europäische Kunsthandwerk zwischen 1600 und 1815 zwei Kassenschlager hervorgehoben – die David-Bowie-Ausstellung und die Retrospektive zum Werk von Alexander McQueen. In der vergangenen Woche hat Roth Pläne für eine Ausstellung über die Band Pink Floyd vorgestellt. Dieser Tage wird eine Schau mit Schallplattenhüllen der sechziger Jahre eröffnet. Damit lässt sich freilich der Andrang steigern.

          Nachfolge noch offen

          Aufgrund der Besucherzahlen und der Medienaufmerksamkeit kann Roth denn auch mit Recht behaupten: „Das V&A steht so extrem gut da, dass ich es gerne jetzt an die nächste Generation weitergeben möchte.“ Wer jedoch den Wert der historischen Sammlung kennt, die im Sinne der viktorianischen Gründer eine Art von Schule für das Design bilden sollte, bedauert, dass sich die drei Aufgaben des Museums – die Verpflichtung gegenüber Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – nicht die Waage halten. Gegen das Metropolitan Museum, das populäre Schauen nutzt, um gelehrte kunsthistorische Ausstellungen zu kuratieren, fällt das Programm des Victoria and Albert Museums deutlich ab.

          Es ist zu vermuten, dass das Kuratorium bei der Suche nach einem Nachfolger das Netz weit auswerfen wird. Dass zwei der wichtigsten nationalen Museen Britanniens, das Victoria and Albert und das British Museum, in den vergangenen Jahren Direktoren aus dem Ausland rekrutieren mussten, wird mancherorts als Armutszeugnis gewertet. Wer auch immer die Stelle bekommt, wird im Idealfall das unternehmerische und politische Flair von Roth mit einem Interesse an den klassischen kuratorischen Werten verbinden müssen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Da war es Sommer: Eine Expedition steigt 29019 vom Gipfel des K2 ab

          Winter-Erstbesteigung : Aufbruch zum K2

          Vier Expeditionen wollen den zweithöchsten Berg der Welt erstmals im Winter besteigen. Ein ehemaliger Elitesoldat sagt: „Wir glauben, dass derzeit kein Team besser aufgestellt ist, diese letzte große Herausforderung im Bergsteigen zu meistern.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.