https://www.faz.net/-gqz-a4tup

Installation „Capri-Batterie“ : Beuys-Kunstwerk wieder aufgetaucht

  • Aktualisiert am

Mediterrane Energie: Joseph Beuys’ Kunstwerk „Capri-Batterie“ ist wieder aufgetaucht. Bild: MMK, Beuys

Die „Capri-Batterie“ ist wieder da: Die Künstlergruppe „Frankfurter Hauptschule“ hatte Joseph Beuys’ Kunstwerk aus dem Theater Oberhausen entwendet – und damit für großen Unmut gesorgt.

          1 Min.

          Das kurzzeitig verschwundene Beuys-Kunstwerk „Capri-Batterie“ ist wieder da. Es wurde in einem Lagerraum entdeckt. Am Montagabend befand es sich wieder im LWL-Museum in Münster, wie eine Sprecherin bestätigte. Es sei unbeschädigt.

          Zuvor hatte die Künstlergruppe „Frankfurter Hauptschule“ per Mail darauf hingewiesen, dass das Werk von Joseph Beuys (1921-1986) nicht, wie in der vergangenen Woche behauptet, nach Afrika gebracht worden sei. Das Werk war als Leihgabe des LWL-Museums für Kunst und Kultur Teil einer Ausstellung in Oberhausen zu dem vor zehn Jahren gestorbenen Künstler Christoph Schlingensief.

          Eine Sprecherin in Oberhausen betonte: „Das Theater Oberhausen war zu keiner Zeit in die Aktion eingeweiht. Die Frankfurter Hauptschule hat das Projekt geführt und inhaltlich mit eigenen Video-Beiträgen mitgestaltet.“ Die Ausstellung werde nicht wieder geöffnet, heißt es einer Pressemitteilung.

          Künstlergruppe veröffentlichte Bekennervideo

          „Das Vertrauen in das Theater Oberhausen ist nachhaltig gestört“, sagte Hermann Arnold, Leiter des LWL-Museums, als Besitzer am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Er hoffe, dass die polizeilichen Ermittlungen fortgesetzt werden, auch wenn das Kunstwerk jetzt wieder da sei, sagte Arnold. Der Museumsleiter spricht von einem kriminellen Akt. Es sei vollkommen legitim, auf Probleme wie Raubkunst im Kolonialismus hinzuweisen, aber diese Art dürfe nicht Schule machen. Die Polizei äußerte sich zunächst mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

          Am Donnerstag hatte sich die Künstlergruppe zu dem Diebstahl bekannt und behauptet, das Werk sei nach Afrika gebracht worden. Das Theater Oberhausen hatte den Verlust zunächst nicht bemerkt, später Anzeige bei der Polizei erstattet und einen inszenierten Diebstahl vermutet.

          Weitere Themen

          Hören in Zeiten der Einsamkeit

          150 Jahre Philharmonie Dresden : Hören in Zeiten der Einsamkeit

          Marek Janowski und sein Orchester feiern in einem Geisterkonzert 150 Jahre Dresdner Philharmonie. Orchester und Dirigent wissen zu begeistern und zeigen mit der Auswahl der Stücke großes Symbolbewusstsein.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.