https://www.faz.net/-gqz-9rrs1

Ägyptischer Sarkophag zurück : 2011 gestohlen, in Deutschland restauriert, in New York ausgestellt

  • Aktualisiert am

Der goldene Sarkophag des Nedjemankh zurück im Nationalmuseum für Ägyptische Zivilisation in Kairo Bild: AFP

Vor acht Jahren in Oberägypten gestohlen, hatte es der vergoldete Sarkophag des Priesters Nedjemankh bis ins Metropolitan Museum of Art in New York geschafft. Jetzt ist er wieder in Kairo zu sehen.

          1 Min.

          Acht Jahre nach dem Diebstahl eines antiken vergoldeten Sargs aus Ägypten hat ein Museum in Kairo das Artefakt im Wert von schätzungsweise 3,5 Millionen Euro zurückerhalten. Der Sarkophag aus der spätptolemäischen Zeit wurde im ersten Jahrhundert vor Christus angefertigt und enthielt einst die Überreste des hochrangigen Priesters Nedjemankh. Eine Zeremonie im Nationalmuseum für Ägyptische Zivilisation in Kairo war an diesem Dienstag der Schlusspunkt monatelanger Ermittlungen über den rechtmäßigen Besitzer.

          Der Sarkophag war während der Nachwehen der Revolution von 2011 in Oberägypten gestohlen und über die Vereinigten Arabischen Emirate nach Deutschland geschmuggelt worden. Nach Angaben der New Yorker Staatsanwaltschaft wurde er dort restauriert und nach Frankreich verkauft, wo ihn das Metropolitan Museum of Art im Juli 2017 erwarb. Vergangenen Februar beschlagnahmten amerikanische Ermittler den wertvollen Sarg schließlich in New York, wo er als Teil einer Ausstellung über Priester Nedjemankh mit rund siebzig weiteren Objekten zu sehen war.

          „Der Schmuggel und illegale Handel mit Antiquitäten besteht seit Jahrhunderten“, sagte der amerikanische Ermittler Peter Fitzhugh bei einer Zeremonie zur Rückführung in New York vergangene Woche, an der auch Ägyptens Außenminister Samih Schukri teilnahm. „Aber die Verantwortung, die korrekte Herkunft eines Kunstwerks oder einer Antiquität zu bestätigen, liegt beim Käufer.“

          Ägypten kämpft laufend um die Rückgabe gestohlener Artefakte und hatte in dem Zusammenhang auch mehrere Kunstauktionen gestoppt. Im Januar hatte das Land die Rückgabe einer antiken Steintafel erreicht, die aus einem Museum im Ort Luxor gestohlen worden war und in London versteigert werden sollte.

          Weitere Themen

          Augen zu und durch?

          Ausstellung in Beirut : Augen zu und durch?

          In der libanesischen Hauptstadt zeigt eine Ausstellung die schmerzhaften Folgen der Explosion. Zerstörte Kunst wird nicht repariert – und wirft so ein Schlaglicht auf die legendäre Unverwüstlichkeit der Beiruter.

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Herzenswunsch: Im Sommer werde er sich erfüllen, meint der Prognostiker.

          Vorhersagen zu Corona : „Im Sommer ist der Spuk vorbei“

          Roman Hagelstein entwickelt Prognosen und gilt als Vorhersage-Spezialist. Er ist sich sicher: Schon bald können wir wieder ein annähernd normales Leben führen – und auf lange Sicht wird Corona für mehr Gesundheit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.