https://www.faz.net/-gqz-9rfd5

Kirchenfund in Vorpommern : Wer ist dieser „Wilde Mann“?

  • Aktualisiert am

Was soll es bedeuten: Der Restaurator Marcus Mannewitz vor der Malerei mit dem Motiv „Wilder Mann“ in der Kirche von Kenz. Bild: dpa

In der Gemeinde Kenz in Vorpommern-Rügen haben Restauratoren in der Dorfkirche per Zufall eine ungewöhnliche Wandmalerei aus der Zeit um 1400 entdeckt. Was sie zeigt, gibt Rätsel auf.

          1 Min.

          In der Kirche in Kenz im Landkreis Vorpommern-Rügen ist durch Zufall eine ungewöhnliche Wandmalerei aus dem Mittelalter entdeckt worden. Die drei Motive zeigen einen „wilden Mann“ mit Fell am Körper, der durch ein Waldgebiet wandert. Die Bilder seien bei Bauarbeiten entdeckt worden, sagte Pastor Kai Steffen Völker. Die Fundstelle liege hinter der Orgel, an einem Übergang zwischen dem Turm und dem Kirchenschiff. Die Malerei sei demnach möglicherweise seit dem Mittelalter nicht angetastet worden.

          Nicht nur der Zustand des Fundes ist nach den Worten des Restaurators Marcus Mannewitz bemerkenswert, auch das Motiv an sich. Zusammen mit dem Pastor habe der Experte recherchiert, ob bereits ähnliche Malereien gefunden worden sind. In ganz Deutschland sei Ihnen aber kein weiteres Exemplar eines „wilden Mannes“ bekannt. Auch weltweit seien nur vereinzelt solche Malereien zu finden. Das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern hat sich zu dem Fund bisher nicht geäußert.

          Weitere Themen

          Angst kannte sie nicht

          Lee Krasner in Frankfurt : Angst kannte sie nicht

          Sie ist die Königin des abstrakten Expressionismus: Die Schirn Kunsthalle in Frankfurt zeigt Hauptwerke der amerikanischen Künstlerin Lee Krasner.

          Topmeldungen

          Kündigt Sanktionen gegen die Türkei an: der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Stahlzölle steigen : Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

          Washington hatte Ankara mehrfach gewarnt, nun macht die Regierung ernst: Die Strafzölle auf Stahl aus der Türkei sollen wegen der umstrittenen Militäroffensive der Türkei in Syrien auf 50 Prozent steigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.