https://www.faz.net/-gqz-7tx3h

Thomas Mann und die Kunst : Die Liebe hinter dem gnadenlosen Röntgenblick

  • -Aktualisiert am

Thomas Mann, als Schriftsteller und Musikliebhaber genial, war als Kunstkenner allenfalls bürgerlicher Durchschnitt. So lautet das gängige Urteil. Zwei Lübecker Museen beweisen nun das Gegenteil.

          6 Min.

          In den meisten ernstzunehmenden Biographien wird der junge Thomas Mann als scheu beschrieben. Auf Gesellschaften, heißt es, habe er sich stumm und auffallend bleich im Hintergrund gehalten. Nur seine Augen hätten mit Röntgenblicken die Umgebung durchdrungen und jedes Gegenüber diskret, aber auch geradezu besessen fixiert. Trotzdem hat sich, nicht zuletzt durch Selbstschilderungen des Dichters, das Urteil durchgesetzt, Thomas Mann sei als Genie der Worte zwar ein leidenschaftlicher Liebhaber und profunder Kenner der Literatur und der klassischen Musik gewesen, jedoch kein Augenmensch. Infolgedessen habe er zeitlebens allenfalls ein beiläufiges und bildungsbürgerlich konservativ-eingeschränktes Verhältnis zu Malerei, Bildhauerei und Baukunst gepflegt.

          Im Lübecker Behnhaus straft seit dem vergangenen Wochenende ein Thomas Mann-Porträt von Max Oppenheimer diese Vorstellung Lügen: Mit den vibrierenden Farb- und Lichtbündeln des Expressionismus hat Oppenheimer ein Gesicht festgehalten, das fortwährend zwischen Spannung und Ruhe, Rage und Disziplin changiert. Das Flirren dieser Physiognomie kulminiert in den Augen, deren bohrenden Blick der Maler durch die Brechungen in den blitzenden Gläsern einer randlosen Brille noch intensiver, verwirrender, saugender gemacht hat. So schaut nur ein Augenmensch, und so lässt sich nur jemand malen, der die Malkunst als Erscheinungsform höherer Wahrheiten, als Magier von Illusion und Desillusion schätzt.

          Wer im Behnhaus vor Oppenheimers Gemälde steht, hat bereits mehrere Abteilungen der beeindruckend reichen Ausstellung durchschritten. Sie empfängt mit einer frappanten Gegenüberstellung: Im Entrée werden drei Bilder des berühmten, 1891 entstandenen Zyklus von Hans Thoma aus dem Musiksalon des Münchner Palais Pringsheim, dem Wohnsitz von Manns Schwiegereltern, sowie Ludwig von Hofmanns „Die Quelle“ (1913) präsentiert. Sie stehen für Schlüsselerlebnisse, die den jungen Thomas Mann der Kunst öffneten.

          Ein leicht orientalisches Gesicht

          Hier Hans Thomas musizierender Orpheus als Verführer, sein „Junger Ritter mit Harnisch“ als (Sitten-)Wächter und drei nackte Jünglinge als Allegorie Arkadiens, die Mann bei seinem ersten Besuch schon staunend bewunderte und verinnerlichte. Da Hofmanns Gemälde, von dessen fast schmerzhaft intensivem Blau sich die Körper dreier nackter Halbwüchsiger wie Opale abheben. „Ich habe mich auf den ersten Blick in Ihr Bild verliebt“, schreibt Mann dem Maler über das Gemälde, das ihn von 1914 an sein Leben lang begleiten wird. Auch ohne die Zeilen ist klar, dass Gemälde wie die „Quelle“ oder der „Orpheus“ nicht nur als Leitmotive in Manns Werk wiederauftauchen, sondern ihm auch zu idealen geheimen Selbstbildnissen wurden.

          In zwei Raumfolgen breitet nach diesem Auftakt die Ausstellung jene konträren Welten aus, die Manns Schaffen grundierten - links das nüchtern-strenge Lübeck, rechts das heitere, kunstbesessene München. In der Lübecker Abteilung fesseln Familienbilder. Ein biedermeierliches zeigt Manns Urgroßvater, in dessen verschmitzten und doch energischen Zügen man den greisen Konsul aus den „Buddenbrooks“ erkennt. Neben ihm das „Porträt Friederike Emilie Mann geb. Wunderlich auf dem Totenbett“ (1833), dessen bewegende Zartheit sich in den ergreifenden Zeilen wiederfindet, mit denen in den „Buddenbrooks“ die lebenslange, bittere Trauer des Senators um seine geliebte, jung verstorbene erste Frau geschildert wird.

          Weitere Themen

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.