https://www.faz.net/-gqz-6kk6p

Thomas Demands „Nagelhaus“ : Darf ein Volksentscheid Kunst verhindern?

  • -Aktualisiert am

Der Idee des Künstlers Thomas Demand, ein abgerissenes chinesisches Haus in Zürich wiederzuerrichten, begegnet die Schweizer Volks Partei mit einer Volksabstimmung. Soll Kunst in einem demokratischen System abwählbar sein?

          4 Min.

          Eine der bekanntesten Fotografien des kanadischen Künstlers Jeff Wall trägt den Titel „The Storyteller“. Das Bild zeigt eine Grünfläche unterhalb einer Betonbrücke in Vancouver, auf der sich ein paar verstreute Stadtbewohner niedergelassen haben. Wall verteilt die Personen wie Gestrandete über das unwirtliche Gelände und vermeidet jeden Anschein von Idylle. Trotzdem ist das Bild mehr als eine zivilisationskritische Anklage. Denn bei näherem Hinsehen stellt sich der Eindruck ein, dass die Dargestellten den Ort auch als eine urbane Nische begreifen. Der rohe Sichtbeton der Brücke ist abweisend und grau, zugleich dient seine Einbuchtung dem darin Hockenden aber auch als eine neuzeitliche Höhle.

          In dieser Mehrschichtigkeit erinnert die Szenerie an das Projekt, mit dem der Berliner Künstler Thomas Demand sich gemeinsam mit dem Londoner Architekturbüro Caruso St. John an einem gestalterischen Wettbewerb für den Zürcher Escher-Wyss-Platz, eine städtebauliche Altlast der siebziger Jahre, beteiligt hat. Es sieht vor, dass unter einer Brücke im ehemaligen Industriequartier der Stadt ein chinesisches Haus rekonstruiert wird, dessen Bild vor einigen Jahren durch die Presse ging. Das sogenannte „Nagelhaus“ in der chinesischen Metropole Chongqing stand für den Widerstand seiner Bewohner, die sich bis zuletzt geweigert hatten, der kommerziellen Umnutzung ihres Quartiers zu weichen (siehe Wählt Kunst!).

          Wenn das längst zerstörte Haus nun als architektonisches Phantombild in einem anderen Erdteil wiederauftaucht, geht es wie immer bei Demand nicht um die genaue Wiederherstellung eines verlorenen Originals. Was hier konstruiert werden soll, ist vor allem ein Abbild, das sich längst von seinem Vorbild gelöst hat und im Westen ein mediales Eigenleben führt. Ein Wiedergänger des Nagelhauses würde in Zürich, an einem neuralgischen Punkt der Stadtentwicklung, eine Art Sammelstelle bilden, an der sich die Geschichte des Hauses aus Chongqing und sein begehbares Nachbild zu einem vielschichtigen Ensemble verdichten. Überdies könnte man dort aber auch vierundzwanzig Stunden am Tag ein warmes Essen bekommen, ausruhen, reden, Zeitungen kaufen und dem brachliegenden Platz eine neue Funktion geben. Der künstlerische Beitrag wird hier nicht als die übliche „Kunst am Bau“ einfach angestückt, sondern ist dem Gesamtentwurf im Kern implementiert; das Kunstwerk würde die Stadt auch für diejenigen verändern, die es als Kunstwerk nicht erkennen.

          Im Baumarkt ist es billiger

          Doch obwohl der Zürcher Gemeinderat dem Projekt mehrheitlich zugestimmt hat, müssen am kommenden Sonntag die Bürgerinnen und Bürger von Zürich über das Projekt abstimmen – und Abstimmungen über Kunst im öffentlichen Raum sind auch in der Schweiz kein gewöhnlicher Vorgang. Wie kam es also dazu? Vorausgegangen war die Arbeit einer Jury, die den Entwurf von Demand und Caruso St. John als besten Beitrag ausgewählt hatte. Die Schweizer Volks Partei (SVP) hat jedoch die notwendigen Unterschriften gesammelt, um das Projekt direkt an die Wahlurne zu bringen.

          Außerhalb der Schweiz hat die SVP sich bisher vor allem durch ihre rassistischen Plakate zur „Ausschaffung“ straffälliger Ausländer oder zum Minarett-Verbot einen Namen gemacht: Da wird ein dunkles Schaf von weißen Schafen mit einem Fußtritt aus der Gemeinschaft weggekickt, Hände dunkelhäutiger Menschen greifen gierig in eine Kiste mit Schweizer Pässen, eine Bastion raketenförmiger Minarette verdunkelt das Heimatland, eine Muslimin fixiert die Eidgenossen mit finsterem Blick. „Es gibt Dinge, da lohnt es sich zu kämpfen“, kommentiert Mauro Tuena von der SVP die Aktion – einen Kampf, der die Partei diesmal tief in das unübersichtliche Dickicht der Gegenwartskunst führt. Es ist schwer zu sagen, ob sie dort die Orientierung verloren hat oder aber das Nagelhaus-Projekt gezielt in einer demagogisch zurechtgestutzten Schrumpfversion präsentiert.

          Weitere Themen

          Schweizer Idiotikon

          Schweizerdeutsch : Schweizer Idiotikon

          Sagen wir nun Pfärd oder Ross? Zwei Wissenschaftler sprechen über Geben und Nehmen in der Sprache und die Verhochdeutschung des Schweizerdeutschen.

          Wiedererweckung eines Genres Video-Seite öffnen

          Filmkritik „1917“ : Wiedererweckung eines Genres

          Mit dem Kriegsfilm „1917“ belebt Regisseur Sam Mendes ein Genre wieder, dem durch seine Erzählweise ein neuer Zugang zum Ersten Weltkrieg ermöglicht wird. F.A.Z.-Redakteur Andreas Kilb beschreibt, wie Mendes dieser Spagat gelingt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.