https://www.faz.net/-gqz-x5yh

Tag der Architektur : Bauen als Kampfsport

  • -Aktualisiert am

Der internationale Ruf der deutschen Architektur ist glänzend. Innerhalb des Landes ist die Lage anders. Hinter sorgfältig rekonstruierten historischen Kulissen toben sich kapitalistische Verwertungsinteressen aus. Keine guten Aussichten für den „Tag der Architektur“am Samstag in Frankfurt am Main.

          6 Min.

          Ein glücklicher Zufall hat es gefügt, das am „Tag der Architektur“ im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt noch immer die Schau „Ready for take off“ zu sehen ist. In ihr wird der unspektakulär aber stetig steigende Erfolg deutscher Architekten im Ausland gezeigt. Ihre Bauwerke, egal ob in Taiwan oder Dubai, Kanada oder China, können sich sehen lassen. Und was deren überwiegend solide, selten effekthascherische und meist angenehme Gestaltung manifestiert, bestätigt der internationale Ruf deutscher Architekten: Sie gelten als zuverlässig, präzise, aufgeschlossen und kooperativ.

          Was also Bastian Schweinsteiger während der Fußball-Europameisterschaft nach dem Portugal-Sieg in juvenilem Überschwang dem derzeitigen deutschen Fußball zuschrieb, gilt auch für die deutsche Architektur: die Rückkehr zu den totgesagten und -geglaubten deutschen Primärtugenden.
          Damit hätte man also jeden Anlass, den Architekturtag rundum zufrieden zu absolvieren. Doch der jährliche Fest- und Besinnungstag des Bauens aber gilt der hiesigen Architektur. Und die wiederum ist wenig geeignet, Zufriedenheit oder Zustimmung auszulösen.

          Zwischen Retro und Bio

          Allen unter Garantie anstehenden Besucherrekorden zum Trotz und entgegen dem Optimismus, den die Gründung der Bundesstiftung Baukultur im vergangenen und die Eröffnung der privaten Dortmunder Städtebauakademie in diesem Jahr geweckt hat: bei Lichte besehen steht es lausig um unser Bauen. Denn nicht das Bemühen um Baukultur, sondern das um schnellen Profit beherrscht die hiesige Architekturszene, nicht das Reifen eines Stils oder wenigstens einiger Baukonventionen, sondern das fiebrige Hin und Her zwischen Retroarchitektur und Biomorphismus, ehrgeizigen Bilbao-Effekten und öder Pragmatik.

          Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und eine Hamburger Hafen-City noch keinen Städtebau. Nehmen wir statt dieses Ausnahmeprojekts den Baualltag irgendeiner anderen deutschen Großstadt, zum Beispiel Dresden. Lange schon drehen sich dort rings um die rekonstruierte Frauenkirche die Baukräne. Das Ziel: die Wiedergewinnung des 1945 zerstörten und 1950 endgültig gesprengten historischen Quartiers Neumarkt.

          Verwertungsmechanismen hinter historischer Kulisse

          Nicht, dass dort mittels Betoncontainern, auf die kopierte steinerne Barockfassade appliziert wurden, ein Paradebeispiel der sogenannten Retroarchitektur entsteht, ist bedenklich. Denn die grassierende Sehnsucht Deutschlands - und insbesondere des kriegsgeschundenen Dresden - nach Kontinuität in Gestalt historischer oder historisch verbrämter Architektur deutet immerhin auf ein gestiegenes Bewusstsein vom Wert der Geschichte und der Sicherheit spendende Kraft, die ihren baulichen Zeugnissen innewohnt.

          Anstößig, respektive abstoßend ist die Kaltschnäuzigkeit, mit der hinter den historisierenden Kulissen ungeniert Verwertungsmechanismen eines ungebremsten Kapitalismus ablaufen: Von der Rückkehr der einstigen barocken Innenhöfe war zu Beginn der Bauarbeiten die Rede, und von den historischen Kellern und Fundamenten, auf denen die Rekonstruktionen so bergend wie einst wachsen würden, um Wohnraum, Arzt- und Rechtsanwaltpraxen, kleine Läden und Galerien, Bars, Restaurants und Kneipen aufzunehmen. Doch die Keller und Fundamente wurden zugunsten praktikabler Tiefgaragen beseitigt und allenfalls die Gastronomie floriert. Der riesige Rest sind Allerwelts-Malls, deren Angebot sich nicht von denen in Flensburg oder Hameln, Konstanz oder Königswusterhausen unterscheidet.

          Weitere Themen

          Die Schwestern

          FAZ Plus Artikel: Elsass : Die Schwestern

          Straßburg oder Colmar? Beide Städte sind dank makellos erhaltener Altstädte Nabelpunkte des elsässischen Tourismus. Einander würdigen sie mit herzlich gepflegter Nichtbeachtung. Doch jetzt beginnt ein Wettkampf städtebaulicher Großprojekte und innovativer Verkehrskonzepte.

          Topmeldungen

          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Der deutsche Außenminister Heiko Maas beim Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel

          EU-Außenministertreffen : Immer Ärger mit Russland

          Putin hat eine Liste „unfreundlicher Staaten“ in Auftrag gegeben, deren Botschaften Moskau einschränken könnte. Die EU will sich von den Provokationen nicht spalten lassen. Doch was kann sie tun?
          Palästinenser auf dem Al-Aqsa-Plateau liefern sich am 10. Mai Auseinandersetzungen mit israelischen Sicherheitskräften.

          Unruhen in Israel : Der Kampf um das Herz Jerusalems

          Bei den gegenwärtigen Unruhen in Jerusalem kommen viele Dinge zusammen. Dazu zählen die Versuche radikaler jüdischer Siedler, Häuser von Palästinensern rund um die Altstadt zu übernehmen.
          Die Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, Shermin Langhoff, hier im Juni 2014, ein Jahr nach ihrem Antritt.

          Machtmissbrauch im Theater : Der Teufel ist das System

          Ausgerechnet am Berliner Maxim Gorki-Theater, das alles anders machen wollte, soll es Machtmissbrauch und Rassismus geben. Warum ist das Schweigen darüber so groß?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.