https://www.faz.net/-gqz-77ejq

Südafrikas Fotoreporter : Gestreckte Faust im Sklavenhaus

  • -Aktualisiert am

Die sehr bemerkenswerte Ausstellung „Aufstieg und Fall der Apartheid“ im Münchner Haus der Kunst bietet mehr als sechshundert Reportagefotos zur Geschichte von Repression und Befreiung.

          4 Min.

          Kopf und Kragen dürfte der Protestler riskiert haben, der heimlich mit Kreide „God is black“ direkt vor dem Rathaus in Johannesburg auf einen Mauersockel geschrieben hatte. So geschehen 1949, ein Jahr nach dem überraschenden Wahlsieg der burischen National Party, deren Apartheidpolitik das finsterste Kapitel der Geschichte Südafrikas verantwortet und fotografiert von der Amerikanerin Margaret Bourke-White, die im Auftrag des Magazins „Life“ als eine der ersten die sich wandelnde Situation dokumentiert hat. Alarmiert von den rassistischen Gesetzen des neuen Regimes und ihrer drakonische Durchsetzung, ließen auch einheimische Fotografen nicht auf sich warten. Wie damit Südafrikas Fotografiegeschichte noch einmal neu ansetzte, will nun die Ausstellung „Aufstieg und Fall der Apartheid“ darstellen - was auch in vollem Umfang gelingt.

          Aber nur intime Kenner der Epoche oder abgebrühte Besucher wird hier primär die nationale Entwicklung eines Bildmediums interessieren, denn distanzierte Betrachtung lassen die etwa sechshundert Aufnahmen und Filme kaum zu. Weil außerhalb Südafrikas das haarsträubende Unrecht gesetzlich festgemauerter Rassentrennung in seinen perfiden Details nur wenigen geläufig sein dürfte, ist die Schau im Münchner Haus der Kunst wider ihre Absicht erst einmal dies: eine eindrückliche Geschichtsstunde, eine Bildlektion über Diskriminierung und Widerstand. Bezeichnenderweise endet sie denn auch nicht mit der triumphalen Wahl Nelson Mandelas zum ersten farbigen und demokratisch gewählten Präsidenten Südafrikas, sondern mit Narben der Erinnerung an mehr als vier Jahrzehnte Segregation, deren Boden die europäische Kolonialherrschaft schon lange vorher bereitet hatte.

          Black-Power-Gebärde

          Als mächtige Komplizin der Antiapartheidbewegung zeigte die Fotografie Südafrikas der Welt, was mehr als vier Jahrzehnte zwischen Kapstadt und Pretoria passierte. Es beginnt mit friedlichen Protesten in den fünfziger Jahren gegen menschenverachtende Gebote wie das berüchtigte Pass-Gesetz, das Schwarze hinderte, sich außerhalb ihnen zugewiesener Reservate frei im Land zu bewegen. Unterstützung kam von weißen Damen in Kostüm, Pumps und den schwarzen Schärpen der liberalen Frauengruppe „Black Sash“, ihre Mahnwachen an belebten Plätzen inszenierten sie bewusst als Fotomotive.

          Dann folgten Massendemonstrationen gegen den Treason Trial, einen großen Landesverratsprozess gegen Aktivisten, der sämtliche Anti-Apartheit-Flügel mobilisierte. Gleich am ersten Tag gelingt Eli Weinberg die Aufnahme, die zur Ikone der Antiapartheidbewegung werden sollte: Mitten in einer Gruppe schwarzer Demonstranten mit Protestschildern - „We stay by our leaders“ - steht auch ein weißer Bub. Wie Nelson Mandela sich in Prozesspausen mit Boxen entspannt, zeigt ein Schnappschuss Bob Gosanis. Noch dient die gestreckte Faust sportlichen Zwecken, später, als die Stimmung kippt, sollte sie als Black-Power-Gebärde die erhobenen Daumen als Solidaritätsgeste ersetzen.

          Popkultur und Township-Alltag

          Die Wende zum bewaffneten Widerstand hat ein präzises Datum: Ian Berry ist am Ort, als am 21. März 1960 die Polizei im Township Sharpeville neunundsechzig wehrlose Demonstranten erschießt. Seine Serie hält die Panik fest, das Davonlaufen, die Verwundeten und die Leichen am Boden. Nur wenige Tage nach dem Massaker kommt es zum ersten Mordanschlag auf Ministerpräsident Hendrik Verwoerd. Eben noch hatte der Architekt der Apartheid vor laufender Kamera lächelnd Ungeheuerlichkeiten von sich gegeben, die seine Nähe zur nationalsozialistischen Ideologie entblößten. Eine „Endlösung“ propagierte er wohl nur deshalb nicht, weil die Inszenierung weißer Überlegenheit einen farbigen Fond brauchte, von dem sie sich abheben konnte, und Menschen, die für Hungerlohn schufteten. Zur Beerdigung der Opfer von Sharpeville kommen fünftausend Menschen.

          Weitere Themen

          40-Millionen-Dollar-Sklaven

          FAZ Plus Artikel: Amerikanischer Profi-Sport : 40-Millionen-Dollar-Sklaven

          Schwarz die Spieler, weiß die Klubbesitzer: In Amerikas großen Profiligen NBA und NFL hat sich wenig an den Machtverhältnissen geändert. Viele Vorurteile funktionieren auch 70 Jahre nach dem schrittweisen Abbau der Rassenschranken.

          Kinostart von Polanskis neuem Film wird gestört Video-Seite öffnen

          Proteste und Aufruhr : Kinostart von Polanskis neuem Film wird gestört

          Frauen-Aktivisten rufen beim Pariser Kinostart von Roman Polanskis neuem Film „J’accuse“ über die Dreyfus-Affäre zum Boykott auf. Vergangene Woche beschuldigte das französische Ex-Model Valentine Monnier den Oscar-Preisträger, sie 1975 vergewaltigt zu haben.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.