https://www.faz.net/-gqz-7znpt

Schweiz : Angebliches Werk von Leonardo da Vinci beschlagnahmt

  • Aktualisiert am

Von einem Gemälde des Leonardo da Vinci soll seit Jahrhunderten jede Spur gefehlt haben. Schweizer Fahnder machten jetzt in einem Tresor in Lugano einen sensationellen Fund.

          1 Min.

          Ein unschätzbar wertvolles Gemälde, das von Leonardo da Vinci stammen soll, ist in der Schweiz beschlagnahmt worden. Das Werk „Ritratto di Isabella d’Este“ soll seit Jahrhunderten verschwunden gewesen sein. Die italienische Polizei hatte in der Sache ermittelt. Das Porträt, das die Mäzenin und Marquise Isabella d’Este zeigt, sei illegal ins Ausland gebracht worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Pesaro am Dienstag mit. Eine Zeichnung des Porträts hängt im Louvre in Paris. Dort ist auch da Vincis bekanntestes Werk, die Mona Lisa, zu sehen.

          Das 61 mal 45,5 Zentimeter große Ölgemälde wurde am Montag in Lugano in einem Tresor in einem Schweizer Geldhaus sichergestellt. Im August 2013 sei ein Hinweis eingegangen, wonach ein Anwalt in Pesaro den Auftrag bekommen habe, das Werk für 95 Millionen Euro zu verkaufen, berichteten italienische Medien unter Berufung auf die Ermittler. Angeblich habe der Preis für das Werk am Ende bei mehr als 120 Millionen Euro gelegen.

          Eine Zeichnung mit gleichem Motiv

          Sobald das Gemälde wieder in Italien ist, soll die Urheberschaft endgültig bestätigt werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Gesetz zum Transport von Kulturgütern.

          Der florentinische Maler, Bildhauer und Wissenschaftler Leonardo da Vinci (1452-1519) zählt zu den kreativsten Persönlichkeiten der Kunst- und Wissenschaftsgeschichte.

          Das jetzt gefundene Gemälde zeigt Isabella d’Este mit einer dünnen Krone im Haar. Die Zeichnung im Louvre, die das gleiche Motiv hat, entstand 1499-1500. In der Beschreibung des Museums heißt es, dass das dazugehörige Gemälde nie entstanden sei, obwohl Isabella das gewünscht hätte. Die Porträts von Isabella d’Este und der Mona Lisa scheinen da Vincis „fortschreitende Idealisierung des Porträts“ zu repräsentieren, heißt es weiter.

          Weitere Themen

          Nennen wir es Innigkeit

          Raffaels Madonnen in Berlin : Nennen wir es Innigkeit

          Die Berliner Gemäldegalerie läutet die Feierlichkeiten zum fünfhundertsten Todestag des Malergenies Raffael mit einer Kabinettausstellung seiner Madonnenbilder ein. Dabei wäre auch ein größerer kulturhistorischer Überblick möglich gewesen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.