https://www.faz.net/-gqz-a8ys0

Elfriede Lohse-Wächtler : Künstlerin unter Todgeweihten

In den zwanziger Jahren war sie auf der Höhe ihres Schaffens: Elfriede Rose-Wächtler um 1928. Bild: Sammlung Prinzhorn, Universitätsklinikum Heidelberg

Elfriede Lohse-Wächtler wurde von den Nazis in der Psychiatrie ermordet. Was sie vor der Einweisung schuf, prophezeite eine große Karriere. Ihre Werke aus der Anstalt sind erschütternde Zeugnisse des Euthanasie-Programms.

          3 Min.

          Sie zeichnete Menschen am Rand der Gesellschaft, die Beiseitegedrängten, Weggesperrten und schließlich Todgeweihten, zu denen sie selbst gehörte: Als Elfriede Lohse-Wächtler, damals eine aufstrebende junge Künstlerin im Umfeld des Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit, im Jahr 1929 zum ersten Mal einen Nervenzusammenbruch erlitt und in die Hamburger Staatskrankenanstalt Friedrichsberg eingeliefert wurde, floss ihre ganze Schaffenskraft in die zeichnerische Dokumentation des Anstaltslebens, in Porträts ihrer meist weiblichen Mitpatienten und ihrer selbst.

          Ursula Scheer
          (eer.), Feuilleton

          Rasch wurde sie als geheilt entlassen, fand den Weg zurück in die Galerien, und Kritiker feierten ihre Werkgruppe der „Friedrichsberger Köpfe“: ausdrucksstarke Konterfeis in reduzierter Formensprache, getragen von einem Mitgefühl im fundamentalen Sinn, einer schauenden Annäherung, die im leidenden Gegenüber das eigene Selbst erkennt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf dem Bau gibt es „Bauflation“: Vieles wird teurer.

          Hohe Preissteigerungen : Bauen wird deutlich teuer

          Wer in sein Haus investiert, bekommt es zu spüren: Viele Materialien steigen kräftig im Preis – vor allem Holz, Metalle und Kunststoffe.

          Protektionismus der 1930er : „Ein bösartiges Produkt von Dummheit und Gier“

          Trumps Handelspolitik weckt Erinnerungen an die Weltwirtschaftskrise und den Protektionismus der dreißiger Jahre. Damals löste Herbert Hoover mit einem höchst umstrittenen Zollgesetz fatale Gegenreaktionen aus. Heute jedoch ist unser Wohlstand nicht von Amerika bedroht. Ein Gastbeitrag.
          Dennis Aogo

          Dennis Aogo : Die große Verunsicherung nach dem Sturm

          Dennis Aogo steht im Mittelpunkt einer turbulenten Fußballwoche. Was darf man als Profi oder Experte sagen? Welche Formulierungen sind korrekt, welche idiotisch? Und wie geht es weiter?