https://www.faz.net/-gsa

Spielzeug aus Bioplastik? : Lego mit Greta

Im Jahr 2030 will Lego nur noch Klötzchen aus biologisch einwandfreiem Material herstellen. Doch das bereitet dem dänischen Spielzeughersteller viel mehr Probleme als gedacht.

Irland und Schottland : Der Streit um einen Stein

Nach mehreren Jahren der Brexit-Verhandlungen liegen die Nerven auf den Inseln blank. Nun wird eine nur 20 Meter lange Insel, die kaum als solche zu bezeichnen und seit jeher unbewohnbar ist, zum Politikum – schon wieder.

Realität und Fiktion : Berlin Prepper

Festnahmen in der Prepper-Szene in Mecklenburg-Vorpommern und ein Roman, der seiner Zeit genau solche Szenarien voraussagt. Erschreckend, wie parallel beides einhergeht. Eine Glosse.

Barcelonas Wahrzeichen : Illegales Wunder

Seit 137 Jahren unvollendet, aber dafür nun mit Baugenehmigung: Die von Antoni Gaudí entworfene Kathedrale Sagrada Família wird endlich fertig gebaut. Das belebt die Debatte: illegal oder identitätsstiftend?

Was Bienen besser können : Der Zahlstachel

Ein neues Experiment beweist, dass Bienen Zahlen unterschiedlichen Mengen zuordnen können. Bald werden sie beherrschen, was Wirtschaftslenkern, Politikern und Medienbeschäftigten abhandengekommen ist. Wir dürfen hoffen.

Seite 50/51

  • Der andere Kanon (2) : Das geheime Lächeln der Königin

    Dass er ein Meister der Fotografie ist, sieht man auch in dieser Aufnahme. Dennoch ist sein Porträt von Queen Elizabeth II. und Prince Philip das schlechte Bild eines guten Künstlers. Warum Thomas Struth daran gescheitert ist.
    Dass er ein Meister der Fotografie ist, sieht man auch in dieser Aufnahme. Dennoch ist sein Porträt von Queen Elizabeth II. und Prince Philip das schlechte Bild eines guten Künstlers. Warum Thomas Struth daran gescheitert ist.
  • „Kunst der Langsamkeit“ in Bonn : So viel Zeit muss sein

    Der eine knotet jahrelang an seinem Opus, der andere schaut lieber dem Flug der Maikäfer hinterher: Die Ausstellung „Echtzeit“ im Kunstmuseum Bonn widmet sich der Kunst der Langsamkeit. Das ist äußerst kurzweilig.
    Der eine knotet jahrelang an seinem Opus, der andere schaut lieber dem Flug der Maikäfer hinterher: Die Ausstellung „Echtzeit“ im Kunstmuseum Bonn widmet sich der Kunst der Langsamkeit. Das ist äußerst kurzweilig.
  • Hieronymus Bosch im Prado : Der die Welt verrätselt

    Hieronymus Bosch, der im August vor 500 Jahren starb, ist bis heute einer der geheimnisvollsten Künstler. Nun richtet ihm der Prado in Madrid eine umwerfende Schau aus. Mehr Bosch war nie und wird absehbar nicht wieder sein.
    Hieronymus Bosch, der im August vor 500 Jahren starb, ist bis heute einer der geheimnisvollsten Künstler. Nun richtet ihm der Prado in Madrid eine umwerfende Schau aus. Mehr Bosch war nie und wird absehbar nicht wieder sein.
  • Ottheinrich-Bibel in Neuburg : Wer hat Angst vor Rot, Gold und Blau?

    Gute Historien muss man bebildern, und zwar so wie in Neuburg an der Donau: Eine Schau zeigt die prunkvolle Ottheinrich-Bibel in der frisch restaurierten Schlosskapelle.
    Gute Historien muss man bebildern, und zwar so wie in Neuburg an der Donau: Eine Schau zeigt die prunkvolle Ottheinrich-Bibel in der frisch restaurierten Schlosskapelle.
  • Fotofestival in Arles : Seitenblicke auf die Wirklichkeit

    Das Festival für Fotografie „Les Recontres d’Arles“ ist eines der wichtigsten der Welt. Jeden Sommer werden in zahlreichen Ausstellungen Positionen zeitgenössischer und historischer Fotografie gezeigt. Ein Rundgang
  • Herrndorf als Maler : Arbeit und Kontur

    Den Schriftsteller Wolfgang Herrndorf kennt dank „Tschick“ jedes zweite Kind, den Maler sieht man selten. Nun werden seine Werke im Münchner Literaturhaus gezeigt.
    Den Schriftsteller Wolfgang Herrndorf kennt dank „Tschick“ jedes zweite Kind, den Maler sieht man selten. Nun werden seine Werke im Münchner Literaturhaus gezeigt.
  • Gesetz durchgebracht: Monika Grütters

    Kulturgutschutzgesetz : Die Stunde der Spediteure

    Das novellierte Kulturgutschutzgesetz kann in Kraft treten, der Bundesrat hat am Freitag zugestimmt. Damit kommt eine überhitzte Debatte zum Abschluss, die mit harten Worten, aber zu vielen weichen Argumenten geführt wurde.
  • „Venerina“ (Kleine Venus) nennt sich diese lebensgroße zerlegbare Wachsfigur, die Clemente Susini 1782 in Florenz für das Museum im Palazzo Poggi in Bologna modellierte.

    Wachsfiguren : Am Anfang war die Anatomie

    Morbider Reiz: Joanna Ebenstein arbeitet am „Morbid Anatomy Museum“ in Brooklyn. In einem Buch erkundet sie die Geschichte der zerlegbaren Wachsfiguren und widmet sich der ästhetischen Verarbeitung des Todes.