https://www.faz.net/-gsa
Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

AfD und der Pro-Sieben-Film : Schleicher

Der ehemalige Sprecher der AfD, Christian Lüth, verbreitet Menschenhass. Pro Sieben dokumentiert seine Worte. Lüth muss gehen. Doch damit ist die Sache noch längst nicht vorbei.

Illustrationstheater : Vom Willen zur schamlosen Selbstreferenz

Es gibt ein Theater, das die Gegenwart permanent kommentieren will. Seine Mittel wirken feuilletonistisch, aber eigentlich konkurriert es mit den sozialen Medien. Ein Beispiel?

Exzesse der Verkehrswende : Wer verdrängt wen?

Verkehrspolitik als hochmoralisches Pflaster: Jetzt brechen alle sozialen Verteilungsfragen zwischen Fußgängern, Radlern und Autofahrern wieder auf.

Studie zu Talkshows : Die neue Meinungsbildung mündiger Bürger

Das „Progressive Zentrum“ fordert in einer Studie über Talkshows mehr Pluralismus, da die Gäste meist aus Politik und Medien kommen. Die AfD blendet es in der Datenanalyse einfach aus.

Sprachleitfaden für Diversität : Angeschwärzt

Wo kein Rassismus ist, wird er eben erfunden: Was der neue Sprachleitfaden der Berliner Justizverwaltung über das „Schwarzfahren“ verrät.

Playlists : Geht mit Musik wirklich alles leichter?

Es braucht nur den richtigen Soundtrack, schon klappt es mit der Konzentration und motiviertem Arbeiten. Das versprechen Musik-Streamingdienste mit ihren Playlists. Wenn es so einfach wäre!

Hessischer Hof : Pulsschlag und Taktgeber

Wo einst die Agenten durch die Flure schlichen: Mit dem Hessischen Hof schließt auch eine wichtige Außenstelle der Frankfurter Buchmesse.

Facebook funkt SOS : Immer auf die Kleinen

Facebook schlägt Alarm: Seine europäischen Dienstleistungen stünden vor dem Ende, wenn die EU die Weiterleitung personenbezogener Daten nach Amerika verbietet.

Vermüllung einer Stadt : Müllhalde der Unendlichkeit

Da hilft auch keine Poesie: Einst hat Giacomo Leopardi die Landschaft rund um die italienischen Stadt Recanati besungen. Nun soll dort eine Deponie errichtet werden, die seiner Dichtung den Hintergrund zu rauben droht.

Kampf gegen Kriminalität : Speicherpflicht

Die europäische Polizei erzielt Fahndungserfolge gegen das organisierte Verbrechen, weil sie verschlüsselte Kommunikation gehackt hat. Das zeigt, was Strafverfolger brauchen und was der Gesetzgeber leisten muss.
Den Katzen gehörte seine Sympathie: Paul Klees Katze Nuggi.

Paul Klees Tiere : Das Urchs als besserer Mensch

Seit seiner Kindheit malte Paul Klee Tiere. Die Internationalen Tage Ingelheim zeigen seine zoologischen Gärten der Phantasie mit einem liebenswürdig tollpatschigen Mischwesen.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.

Seite 5/51

  • Zwerge auf Schultern und Penis von Riesen: Der fünfundfünfzig Meter hohe Gigant von Cerne Abbas in Dorset wird im Schnitt alle zehn Jahre neu gekalkt.

    Archäologie einer Kreidefigur : Jünger als gedacht

    Keltisch, römisch – in jedem Fall als uralt galt der „Riese von Cerne Abbas“ in Dorset bislang. Doch nun sind Zweifel an der Datierung aufgekommen – durch Überreste von Weichtieren.
  • Objekte zwischen Malerei, Collage und Skulptur: Max Geisler in seinem Offenbacher Atelier

    Frankfurter Künstler : Malerei als Zerstörung

    Max Geisler hat etwas für Baumaterialien übrig. Der junge Frankfurter Künstler mit Atelier in Offenbach sieht selbst in verbogenen Aluprofilen Linien von hohem ästhetischen Reiz.
  • Richard Neutras Häuser : Heroisch wie im Film

    Das Wohnen in der Wüste wird wieder aktuell: In Wien feiert man die Wohnhäuser des großen österreichisch-amerikanischen Architekten Richard Neutra.
  • Chuck Close zum Achtzigsten : Die Gegenseite der Glitzerwelt

    Chuck Close inszeniert in seinen Porträts fragende und zagende Blicke. Er wird als bedeutender Künstler verehrt und wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung verachtet. Heute feiert er seinen achtzigsten Geburtstag.
  • Die letzte Glanzzeit des alten Indien: Ansicht des Tadsch Mahal in Agra, Elfenbeinmalerei, um 1850

    Mogul-Ausstellung in Dresden : Die Abendröte im Osten

    Die Ausstellung „Der andere Großmogul“ im Dresdner Grünen Gewölbe dokumentiert die Veränderung in den Machtverhältnissen zwischen der britischen Kolonialmacht und den letzten Mogulherrschern von Nordindien.
  • Die Seide spricht: Streifenstoff mit arabischer Inschrift Granada, 14. Jahrhundert. Die weiße Inschrift auf leuchtend rotem Grund hebt an mit den Worten „Hier spricht das Gewebe: Ehre für unseren Herrscher, den Sultan!“ - es handelt sich dabei um Verse aus einem poetischen Lobes- und Liebesgedicht, die in einer schwungvollen arabischen Kursivschrift geschrieben sind.

    Ausstellung spanischer Stoffe : Hier spricht das Gewebe

    Spanien leuchtet: Die Schweizer Stiftung Abegg zeigt einige der schönsten Textilien und Seiden, die aus dem Mittelalter erhalten sind. Politisches ist den Stoffen ebenfalls eingewoben.
  • Auch der Maler im Anzug mitten in Arkadien: Paul Cézannes „Pastorale“ aus dem Jahr 1870 greift italienische Vorbilder wie Poussins Landschaften auf.

    Cézanne in Paris : Betrunkene Apostel und mythische Äpfel

    Kennt er das Land? Eine Ausstellung im Pariser Musée Marmottan Monet fragt, wie viel Italien in Cézannes Bildern steckt - und stellt seine Werke italienischen Meistern gegenüber.
  • Aktuell ist im Hamburger Bahnhof Katharina Grosses Installation „It wasn’t us“ zu sehen.

    Berliner Museum : Bahnhof verstehen

    Das Museum im „Hamburger Bahnhof“ macht Kummer: Das Gebäude gehört noch immer nicht der Stadt und enthält eine Sammlung, die bald auszieht. Was wird aus der international beachteten Institution?
  • Endlose Grausamkeiten: Eines von sieben Martyrien des Heiligen Georg aus dem Georgsretabel der Kirche St. Nicolai in Kalkar zeigt dessen Pfählung. Der Junge mit Zipfelmütze als Ergänzung des neunzehnten Jahrhunderts zeigt deutlich den Unterschied zwischen Meister Arnts psychischer Aufladung des Scharfrichtergesichts und dem süßlichen Knabengesicht des Restaurators Ferdinand Langenberg.

    „Arnt der Bildschnitzer“ in Köln : Der Schnitter in die Seele

    Bei ihm vibrieren die Faltengebirge und Stirnrunzeln: Der spätgotische Bildhauer Meister Arnt ist das niederrheinische Pendant zu Tilman Riemenschneider. Eine Kölner Ausstellung zeigt sein ganzes Können.
  • Dem Gemälde „Eva“ von Chaim Soutine hat die Schauspielerin Julia Schewtschuk einen rotlackierten Protestfinger hinzugefügt. Das Bild gehört zu der Kunstsammlung des Präsidentschaftskandidaten Viktor Babariko, die konfisziert wurde.

    Symbol der Proteste in Minsk : Eva mit dem Stinkefinger

    Vorige Woche wurde der aussichtsreichste Herausforderer Lukaschenkas bei den kommenden Präsidentschaftswahlen in Belarus verhaftet und die von ihm aufgebaute Kunstsammlung konfisziert. Jetzt wird ein Gemälde zum Symbol der Proteste in Minsk.
  • Zwischen Rhein und Ruhr : So viel Fotografie war nie

    Die Ausstellung „Subjekt und Objekt“ in Düsseldorf präsentiert im Rundumschlag Fotokünstler zwischen Rhein und Ruhr. Dabei gestattet sie sich alle Freiheiten zwischen Sammelsurium und Fundgrube.
  • Ausschnitt aus Mika Rottenbergs zwanzigminütigem Video „Squeeze“

    „Zero Waste“ in Leipzig : Frust statt Kunst

    Gemeint, gemacht, gemahnt: Die Leipziger Ausstellung „Zero Waste“ geht unserem Konsumverhalten auf den Grund.