https://www.faz.net/-gsa
Von Deutschen zusammengetriebene Juden auf dem Tarnówer Marktplatz im Juni 1942.

Wissenschaft und Holocaust : Die kalten Blicke von Tarnów

Eine Ausstellung in der Stiftung Topographie des Terrors zeigt „rassenkundliche“ Fotografien jüdischer Familien aus einer polnischen Kleinstadt. Im Mittelpunkt stehen die Opfer und ihr Schicksal.

Erdogan und die Islamisten : Der Hass, den er anstachelt

Die türkische Regierung bekundet den Hinterbliebenen der Terroropfer von Nizza ihr Beileid. Das ist der blanke Hohn. Denn eben noch hat Erdogan gegen Frankreich und die Freiheit gehetzt.

Kim Kardashians Corona-Party : Egotrip auf der Insel

Kim Kardashian West will in der Corona-Pandemie auf Partys nicht verzichten. Sie feiert mit ihrem Tross auf einer Insel. Das bringt Daheimgebliebene, die nicht zum Jetset gehören, auf Gedanken.

Dunkle Zeit : Winter in Frankreich

Der Winter der Pandemie kommt erst noch, doch in Frankreich ist bereits eine düstere Zeit angebrochen. Der Islamismus bringt die Werte der Republik ins Wanken.

Neuer Twitter-Hinweis : Erst mal lesen

Twitter fordert seine Nutzer auf, Artikel selbst zu lesen, ehe sie sie teilen. Dabei gehören die Halbinformiertheit der einen und die Besserwisserei der anderen doch zum Geschäftsmodell.

Cambridge-Analytica-Affäre : Der Skandal, der (fast) keiner war

Hat die Datenfirma Cambridge Analytica vor vier Jahren wirklich die Wahl für Trump in Amerika entschieden und den Brexit gewuppt? Die britische Datenchefin Elizabeth Denham weiß es.

Samu Habers neuer Bestseller : Absturz und Selbsterkenntnis

Im Rausch der Glückskeksempfehlungen: Samu Haber löst Campino an der Spitze der Bestsellerliste ab. Seine Lebensbeichte hat zwar eine ganz schöne Fahne, beherzigt dafür aber Aspekte des Bildungsromans.

Drittsendezeiten bei Sat.1 : Isch over?

Jahrelang kämpfte der Privatsender Sat.1 dagegen, gesetzlich vorgeschriebene „Drittsendezeiten“ ins Programm zu nehmen. Nun scheint die medienpolitische Farce endgültig vorbei zu sein. Oder ist sie es doch nicht?
Tiermotive begleiteten ihn über Jahrzehnte: Die „Schwarzen Fische“ malte Georges Braque 1942.

Georges Braque in Hamburg : Visualisierte Rhythmen

Frühe Versöhnung, späte Erkenntnis: Das Bucerius Kunst Forum Hamburg zeigt Georges Braque von seinen unbekannten Seiten und zeigt seine Verbindung zu Deutschland auf.

Victor Brauner in Paris : Ich bin Traum und Inspiration

Vergessener Surrealist: Bei ihm bilden Leben und Werk eine Einheit. Nun widmet sich eine Pariser Ausstellung dem rumänisch-französischen Maler Victor Brauner.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.

Seite 49/51

  • Tapisserie nach einem Entwurf von Le Corbusier aus der „Manufacture des Gobelins“.

    Gobelin-Ausstellung in Paris : Für Könige und Präsidenten

    Frankreich zeigt, wie wichtig es ist, auf dem Teppich zu bleiben. Auch, wenn er an der Wand hängt. Die Ausstellung „Au fil du siècle“ zeigt Prunkstücke der Gobelin-Manufaktur von 1918 bis 2018: hundert Jahre Tapisserie-Kunst.
  • Facebook und die Kunst : Mehr Nackte?

    Lockert Facebook seine Zensur von Kunstwerken, auf denen Nacktheit zu sehen ist? Nach dem klug aufbereiteten Protest belgischer Museen und Touristiker sieht es so aus. Man darf gespannt sein.
  • Als liefe man wie ein Hobbit durch mythische Wälder, Täler und Schluchten: Die Bodleian Library in Oxford versteckt einen Zugang zu Mittelerde.

    Tolkien-Ausstellung in Oxford : Fühlen wie Frodo

    Wie eine Phantasiewelt glaubwürdig gemacht wird: Eine Ausstellung in der Bodleian Library führt in die Welt von Mittelerde, die der langjährige Oxforder Professor J.R.R. Tolkien entwarf.
  • „Black Madonna“ in Basel : Auf dem Königinnenweg zur Anbetung

    Mit seinem „Black Madonna“-Projekt feiert der afroamerikanische Künstler Theaster Gates die Bedeutung schwarzer Frauen in Politik, Gesellschaft und Religion. Und setzt ein Zeichen gegen die Entsinnlichung der Kunst.
  • Rosler und Steyerl in Basel : Die Banalität des Drohnentheaters

    Kriegsspiele, Biopolitik und die Formung der Welt durch ihre Medien: Das Basler Museum für Gegenwartskunst zeigt, wie Martha Rosler und Hito Steyerl Machtstrukturen und Technologiehörigkeit den Kampf ansagen.
  • Ausstellung in Paris : Engel fliegen, Künstler fallen

    Die Maison Rouge in Paris schließt ihre Tore nach einer letzten Ausstellung zum Abheben: „L’Envol – oder der Traum vom Fliegen“, eine Eloge an die Imaginationskraft der Kunst.
  • Und stoßen Sie sich bitte nicht den Kopf! Das begehbare Werk „Ambiente Spaziale, Utopie” von Lucio Fontana und Nanda Vigo von 1964

    Kunst und Immersion : Der Trend zum Bildersturm

    Überall setzen Museen auf Immersion. Aber muss man die Distanz zwischen Bild und Betrachter wirklich auflösen, um Kunst besser zu verstehen?
  • Polaroids von Wim Wenders : Die Hoffnung, im Jetzt zu ertrinken

    Als Wim Wenders um 1970 mit dem Filmemachen anfing, waren Polaroidkameras praktisch und banal. Ein ideales Medium für den Regisseur, um Dinge festzuhalten. Jetzt zeigt sie eine Ausstellung in Berlin.
  • 150 Jahre Musée Réattu : Die Perle unter den Provinzmuseen

    Das Musée Réattu im provenzalischen Arles ist eine Schatzkammer der Kunst, wie man sie sich reicher und vielfältiger kaum vorstellen kann. In diesem Sommer wird es hundertfünfzig Jahre alt.
  • Zwei Frauen stellen aus : Mit einem Mal ist alles anders

    Was so ein winziges Detail doch ausmacht. Wie es mit einem Mal den Blick verändert, Neugier weckt, Voyeurismus oder gar Scham auslöst: Zwei Künstlerinnen in der Frankfurter Galerie Leuenroth.
  • Zeichnungen von Roland Topor : Überbiss sucht Unterbiss

    Gemeinsam mit dem Verlag Diogenes wird der Franzose Roland Topor in den Sechzigern als Illustrator groß. Die Vielfältigkeit der Werke des Multitalents überrascht auch heute noch.
  • Grabfund in Ägypten : Die Mumie mit der goldenen Maske

    Bei Grabungen nahe der Hauptstadt Kairo haben Ägyptologen aus Tübingen einen Fund gemacht, den sie als Sensation bewerten: eine Maske aus Edelmetall, wie man sie kaum zuvor entdeckt hat.
  • Lotto im Museo del Prado : Fünf Jahrhunderte in einem Nu

    Auch wenn man in seinen Porträts einen Hang zu feiner Ironie erkennt, wird er oftmals als schwermütig beschrieben: Der Prado zeigt die Porträtkunst des Renaissance-Genies Lorenzo Lotto
  • „Apeshit“-Museumsführung : Der Louvre setzt aufs Nachäffen

    Mehr als 70 Millionen Klicks im Netz: Der Louvre bietet eine Führung entlang der siebzehn Werke an, die im Video zu „Apeshit“ von Beyoncé und Jay-Z gezeigt werden. Ist bei dieser Glamour-Tour etwas zu lernen?
  • Plattencover von Hipgnosis : Hülle, hier ist dein Sieg

    Von Auraverlust kann keine Rede sein: Das Londoner Grafikstudio Hipgnosis revolutionierte die Gestaltung von Plattencovern – und die Kunstgeschichte gleich mit.
  • Ein Tragaltar des Eilbertus aus dem Welfenschatz im Kunstgewerbemuseum Berlin.

    Welfenschatz-Prozess : Völkermord durch Feilschen?

    Ein amerikanisches Gericht hat die Klage auf Herausgabe des Welfenschatzes in zweiter Instanz für zulässig erklärt. Der Tatsachenvortrag aber, der zur Entscheidung führte, ist vom historischen Wissen entkoppelt.
  • Japanische Architektur : Nach den weißen Kisten dunkles Holz

    Das Mori Art Museum in Tokio zeigt Geschichte und Zukunft japanischer Architektur. Das Ziel: eine Positionsbestimmung im allgemeinen Unbehagen angesichts der schleppenden Architekturproduktion in Japan.