https://www.faz.net/-gqz-8f8gf

Ruinen in gutem Zustand : Das Wunder von Palmyra

  • Aktualisiert am

Die antike Wüstenstadt Palmyra könne wieder aufgebaut und so werden wie vorher, so Syriens Altertümerchef Abdulkarim. Bild: AP

Große Erleichterung nach der Rückeroberung: Viele Ruinen in Palmyra sind nur leicht beschädigt. Kann die antike Wüstenstadt wieder werden wie sie war?

          Die von der syrischen Armee zurückeroberte antike Stadt Palmyra ist offenbar in einem besseren Zustand als befürchtet. „Wir haben mit dem Schlimmsten gerechnet“, sagte der Direktor der syrischen Altertümerverwaltung, Maamun Abdulkarim, am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP mit Blick auf die Zerstörung der Stadt durch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). „Aber die Landschaft ist im Großen und Ganzem in einem guten Zustand.“

          Er fühle eine „unbeschreibliche Freude“, sagte Abdulkarim am Telefon. Palmyra könne wieder aufgebaut und „so werden wie vorher“, sagte er über die zum Weltkulturerbe gehörenden antiken Schätze. Der Direktor der Altertümerverwaltung hielt sich am Sonntag noch in Damaskus auf, wollte aber alsbald nach Palmyra aufbrechen, um die Schäden genauer zu begutachten.

          Aktuelle Bilder zeigen, dass viele Ruinen nicht so stark zerstört sind wie bisher angenommen. Bilderstrecke

          Der IS hatte Palmyra im Mai vergangenen Jahres erobert. In den folgenden Monaten schockierte die Miliz die Welt durch brutale Hinrichtungen in den Ruinen der antiken Stadt und die Zerstörung zweier bedeutender Tempel, des berühmten Triumphbogens und zahlreicher Grabmäler. Am Sonntag vermeldete die syrische Armee die vollständige Rückeroberung von Palmyra.

          Gemeinsam mit den Vereinten Nationen werde nun beraten, wie der Baal-Tempel und der Tempel von Baalschamin wieder aufgebaut werden könnten, sagte Abdulkarim. Viele der wichtigsten Ruinen seien aber nur leicht beschädigt. Die „beste Neuigkeit“ betreffe die berühmte 15 Tonnen schwere Löwen-Statue, die der IS im Juli zerstört hatte. Die Einzelteile könnten alle wieder zusammengesammelt und die Statue wieder aufgebaut werden, sagte er.

          Ein AFP-Reporter vor Ort sah die Zerstörungen an den beiden Tempeln sowie am Triumphbogen, die Ruinen dieser Stätten gab es demnach aber noch. „Ich war der traurigste Altertümerdirektor der Welt“, sagte Abdulkarim über Palmyra. „Heute bin ich der glücklichste.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.